Familiengeschichte,  Liebesgeschichte,  Rezension

Der letzte Liebesbrief

Von J. Vellguth habe ich schon einige Bücher gelesen und jedes hat mich auf seine Art begeistert und fasziniert. "Der letzte Liebesbrief" fiel jedoch noch einmal in ein anderes Genre und ich war sehr gespannt darauf, wie der Autorin diese Umsetzung gelingen würde.       Inhalt Nell ist bei ihrer Tante Bernadette aufgewachsen und wurde von dieser immer liebevoll umsorgt. Jetzt möchte sie ihr etwas zurückgeben und sie auch glücklich wissen. Helfen soll ihr dabei ein Liebesbrief, den sie in den Sachen ihrer Tante gefunden hat. Dieser soll sie zu dem geheimnisvollen Briefeschreiber führen und Bernadette die Liebe zurückbringen.…
Dieses Buch hat mich wirklich tief berührt, sowohl durch die wundervollen Briefe, als auch die ergreifenden Schicksale der Protagonisten.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Dieses Buch hat mich wirklich tief berührt, sowohl durch die wundervollen Briefe, als auch die ergreifenden Schicksale der Protagonisten.

Von J. Vellguth habe ich schon einige Bücher gelesen und jedes hat mich auf seine Art begeistert und fasziniert. “Der letzte Liebesbrief” fiel jedoch noch einmal in ein anderes Genre und ich war sehr gespannt darauf, wie der Autorin diese Umsetzung gelingen würde.

 

 

 

Inhalt
Nell ist bei ihrer Tante Bernadette aufgewachsen und wurde von dieser immer liebevoll umsorgt. Jetzt möchte sie ihr etwas zurückgeben und sie auch glücklich wissen. Helfen soll ihr dabei ein Liebesbrief, den sie in den Sachen ihrer Tante gefunden hat.
Dieser soll sie zu dem geheimnisvollen Briefeschreiber führen und Bernadette die Liebe zurückbringen.
Auf ihrer Suche lernt Nell den Mode-Fotografen Sam kennen. Auch er kam mit den Liebesbriefen in Berührung, ist aber selbst ein Suchender und zwar nach seiner verloren gegangenen Muse. Er denkt, wenn er Nell begleitet, könnte er nicht nur ihr helfen, sondern auch sich selbst. Schließlich ist es ihr Lächeln, das ihn zu neuen Bildern inspiriert.
Am Ende finden die beiden nicht nur mehr über den geheimnisvollen Briefeschreiber heraus, sondern auch über sich selbst. Doch ist dieses Wissen stark genug, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen und in eine neue Zukunft zu schauen?

 

Meine Meinung
Zu Beginn des Buches hat Nell schon den ersten Brief gefunden und ist auf der Suche nach dem nächsten. In der verfallenen Villa findet sie nicht nur diesen, sondern auch Sam, der dort gerade ein Fotoshooting abhält. Ehrlich gesagt hätte ich gedacht, dass Nell den ersten Brief erst findet, wenn man anfängt zu lesen, aber so wird man direkt in die Geschichte hineingeschmissen, was mir sehr gut gefiel, da es den Einstieg schon spannend machte, ohne langes Vorgeplänkel.
Die Begegnung der beiden Protagonisten hat mich auch richtig überrascht, was vor allem an der Vergangenheit von Nell lag. Die junge Frau hat nämlich ein ganz schönes Päckchen zu tragen und trotzdem lernte ich sie taff und mutig kennen. Sie scheint ihre wahren Gefühle zwar hinter einer Maske von Selbstsicherheit zu verbergen, aber ich mochte sie auf Anhieb, sowohl ihr Auftreten in der Öffentlichkeit, als auch ihr Denken und Handeln. In ihr steckt einfach so viel mehr, als ich aufgrund des Klappentextes gedacht hatte. Ehrlich gesagt hatte ich eher mit einer schönen kleinen Liebesgeschichte gerechnet, habe aber so viel mehr bekommen.
Der männliche Protagonist Sam ist eigentlich wirklich zu gut für diese Welt, aber ich habe mich sofort ein bisschen in ihn verliebt. Er ist durch und durch ein Familienmensch und sieht immer nur das Gute in jedem, was vor allem daran liegt, dass er hinter die Fassade blickt und sich nicht von Äußerlichkeiten leiten lässt. Leider macht er damit jedoch auch nicht immer nur positive Erfahrungen und muss deshalb ebenfalls für eine Zukunft kämpfen.
Zwar ist die Geschichte in der 3. Person geschrieben, man erfährt aber alles immer mal wieder aus Sicht von Nell und dann wieder aus Sams Perspektive und taucht so auch in die Gefühlswelt der beiden ein. Ich hatte nie das Gefühl, als hätte ich zu viel Abstand oder könnte nicht tief genug in die Geschichte eintauchen, was ich wirklich großartig fand.
Überhaupt erfährt man sehr viel über die Vergangenheit der Protagonisten. Ehrlich gesagt hatte ich eher damit gerechnet, dass die Liebesbriefe im Vordergrund stehen würden, aber diese werden geschickt mit den Geschichten von Nell und Sam verknüpft. Dadurch bekommt die Story in meinen Augen noch mehr Tiefgang und hebt sich dadurch von der süßen kleinen Liebesgeschichte ab, die ich eigentlich erwartet hatte. Es geht nicht nur um die ganz großen Gefühle, sondern auch um Familie, um Schuld und Vergebung, um Eifersucht und sogar Hass und um die Frage, was Schönheit wirklich ist. Ich war sehr berührt von den einzelnen Themen, die J. Vellguth in ihre Geschichte eingebaut hat. Einige davon haben mich sogar sehr nachdenklich gestimmt und ich finde, dass es der Autorin ausgesprochen gut gelungen ist, sich damit auseinanderzusetzen und diese an ihre Leser zu transportieren.
Sehr gerührt war ich auch von den wundervollen Worten aus den Briefen. Sie sind so voller Gefühl und ich habe sogar die ein oder andere Träne vergossen, so sehr habe ich mich in diese Geschichte fallen lassen. Ich wollte unbedingt wissen, wer diese Briefe verfasst hat und was hinter diesen steckt. Doch was J. Vellguth sich da einfallen hat lassen, damit hätte ich nie gerechnet. Es ist so viel mehr, so viel tiefgründiger und berührender, als ich mir vorgestellt hatte.
Und dann schlägt die Autorin einen tollen Bogen zwischen den Briefen und der Geschichte der Protagonisten und verknüpft Vergangenheit mit Gegenwart. Das machte die Story schön rund und das Buch am Ende für mich perfekt. Ich schlug es zu und war einfach nur glücklich.

 

Fazit
In „Der letzte Liebesbrief“ steckt so viel mehr, als ich gedacht habe. Erwartet hatte ich eine süße kleine Liebesgeschichte, aber bekommen habe ich eine wundervolle Story über Liebe, Familie, Schuld und Hass, über Eifersucht und Vergebung und die Frage, was einen Menschen „schön“ macht. Dabei hat mich J. Vellguth sowohl mit ihren wundervollen Liebesbriefen, als auch den tiefgründigen Schicksalen der Protagonisten bewegt und berührt, welche sie perfekt miteinander verknüpft hat. Dieses Buch hat mich zum Weinen gebracht und am Ende doch glücklich zurückgelassen.
Vielen Dank an J. Vellguth für diese zauberhafte und einzigartige Geschichte, ich liebe sie.

Titel: Der letzte Liebesbrief

Autorin und Bildrechte: J. Vellguth

Seitenzahl: 428

Preis TB: 14,98 € (D)

Preis eBook: 2,99 € (D)

ISBN: 978-1720596370

 

Status: Rezensionsexemplar

 

Foto: © Monika Schulze

Cover: J. Vellguth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.