Fantasy,  Jugendbuch,  Rezension

Shadow Dragon – Die falsche Prinzessin

Cover 

 Titel: Shadow Dragon – Die falsche Prinzessin
 Autor/in: Kristin Briana Otts
 Übersetzer/in: Tanja Ohlsen
 Verlag: Oetinger
 Seitenzahl: 400
 Preis: 18,99 € (D)
 Cover / Bildrechte: Oetinger Verlag

 

Inhalt:

Kai ist eine Waise und wurde deshalb im Tempel der Kosuke zur Onna-Bugeisha ausgebildet, zur persönlichen Leibwache von Prinzessin Noriko.
Als diese nur knapp einem Attentat entkommt, soll Kai, die der Prinzessin unglaublich ähnlich sieht, deren Rolle einnehmen und zur Krönung des neuen Kaisers reisen.
Dort lernt sie unter anderem Prinz Enlai und den Drachenhüter Jao kennen, die beide ungeahnte Gefühle in ihr erwecken. Doch Kai ist eine Kriegerin und keine Prinzessin. Wird sie die Scharade aufrecht erhalten können? Und was ist mit dem Shadow Dragon? Dieser soll den Menschen direkt ins Herz blicken können. Kann sie seiner Prüfung wirklich standhalten? 

Meine Meinung:

Zu diesem Buch durfte ich bei einer ganz tollen Aktion von bilandia und dem Oetinger Verlag mtimachen, bei der ich viele Informationen im Vorhinein bekommen habe, die mich total neugierig auf dieses Buch gemacht haben.
Als ich anfing zu lesen, war ich sofort von dem Setting begeistert. Es spielt zwar in einer fiktiven Welt, diese erinnert jedoch sehr stark an den asiatischen Raum. Die Onna-Bugeisha werden im Kampf und der Meditation ausgebildet, lernen das Katana zu beherrschen und auch die Beschreibung der Kleidung und des Make-ups erinnerte mich sehr an Asien. Das fand ich richtig erfrischend, da man das selten in Büchern findet.
Anfangs erfährt man ein wenig über Kais Kindheit, ihre Ausbildung und das River Kingdom, in dem sie lebt. Doch viel Zeit lässt die Autorin ihren Lesern nicht, um Kai kennenzulernen, denn schon befindet man sich mitten im Attentat auf Prinzessin Noriko, von der man bis dahin gar nichts weiß. Auch die Drachen bleiben erst einmal ein Mysterium, das hat mich jedoch eher neugierig gemacht und ich war gespannt darauf, mehr über die Welt und die Drachen zu erfahren.
Gemeinsam mit Kai, den Onna-Bugeisha, ihrem Berater und ihrer Anstandsdame macht man sich schließlich auf den Weg in die Kaiserstadt. Die Protagonistin war mir dabei richtig sympathisch. Man merkt von Anfang an ihren inneren Zwiespalt, zwischen bedingungslosem Gehorsam und eigenen Wünschen. Sie passt nie wirklich ganz in die Rolle der Onna-Bugeisha, die sich mit ihrem ganzen Leben dem Dienste der Königsfamilie verschreiben. Und dann muss sie auch noch die Prinzessin spielen, deren Leben von morgens bis abends nur fremdbestimmt ist. Anfangs kämpft sie sehr mit den ganzen Regeln, doch nach und nach erkennt sie auch die Chancen, die in dieser Rolle stecken und beginnt ihr Leben als Prinzessin durchaus zu genießen, was sie jedoch in neue Schwierigkeiten bringt. Ich fand es klasse, wie sich die Protagonistin entwickelt, denn hier geht Kristin Briana Otts einen sehr mutigen Schritt, da manche Handlungen und Gedanken Kai in meinen Augen teilweise sogar richtig unsympathisch machen. Doch genau das stell sie auch authentisch dar und ich mag es wirklich, wenn Charaktere auch Ecken und Kanten haben und nicht so perfekt sind. Vielleicht gefiel mir Kai deshalb so gut.
Die Story selbst hat mich ebenfalls richtig mitgerissen. Nicht nur Kais Entwicklung hält einiges an Spannung bereit, sondern auch die Idee der Königreiche, des Kaisers und natürlich der Attentäter. Ich muss sagen, dass ich das Buch nicht eine Sekunde langweilig fand. Ich ließ mich von den Ereignissen richtig mitreißen und wollte gerne immer tiefer in diese faszinierende Welt eintauchen. Das Ende lässt sehr viele Fragen offen und ich muss gestehen, dass ich keine Ahnung habe, wohin mich die Reise mit Kai und dem Shadow Dragon noch führen wird. Doch ich freu mich auf jeden Fall schon darauf.

Fazit:

„Shadow Dragon – Die falsche Prinzessin“ wartet mit einem wundervollen Setting auf, das an Asien erinnert und deshalb mal etwas anderes ist. Auch die Protagonistin hat Ecken und Kanten und ist nicht so perfekt, wie man das aus anderen Büchern kennt, was mir besonders gefallen hat. Ihre Entwicklung ist ebenso spannend, wie die Handlung der Geschichte selbst und ich freu mich schon sehr auf eine weitere Reise mit Kai und dem Shadow Dragon. 
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.