Fantasy,  Jugendbuch,  Rezension

Auf immer gejagt

Cover 

 Titel: Auf immer gejagt
 Autor/in: Erin Summerill
 Übersetzer/in: Nadine Püschel
 Verlag: Carlsen
 Seitenzahl: 416
 Preis: 19,99 € (D)
 Cover / Bildrechte: Carlsen Verlag

Inhalt:

Tessa hat es nicht leicht, obwohl ihr Vater der Kopfgeldjäger des Königs ist und deshalb verehrt wird. Da ihre Mutter Magie beherrschte, die in Malam verboten ist, möchte man auch mit Tessa nichts zu tun haben.
Das bekommt sie umso härter zu spüren, als ihr Vater ermordet wird. Damit sie nicht alles verliert, muss sie den Mörder ihres Vaters finden. Dass es sich dabei um Cohen, den ehemaligen Gehilfen und ihren Jugendfreund handelt, macht die Sache nicht einfacher. Doch obwohl Tessa so gerne glauben möchte, dass dieser unschuldig ist, ihre geheime Gabe sagt ihr doch etwas anderes. Wem kann sie wirklich vertrauen?

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext gelesen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen. 
Die Autorin Erin Summerill hält sich auch gar nicht lange mit Geplänkel auf, sondern startet gleich damit, dass Tessa sich nach dem Tod ihres Vaters allein durchschlagen muss. Dabei erfährt man von ihrer besonderen Gabe und auch von ihrem Überlebenswillen. Ich liebe starke Protagonistinnen und Tessa gehört definitiv dazu. Zwar hadert sie auch mit ihrem Schicksal, aber sie kämpft sich tapfer durch und versucht immer wieder einen Weg zu finden, um sich durchzuschlagen. Sie gefiel mir richtig gut und ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte für sie ausgehen würde.
Auch bei der Handlung legt die Autorin anfangs ein ganz schönes Tempo vor, da sich Tessa bald auf die Suche nach Cohen macht. Danach hatte ich allerdings das Gefühl, als wäre aus der Story etwas die Luft raus. Zwar begleitet man die Protagonistin auf ihrer Reise und es passieren auch verschiedene Dinge, aber diese laufen immer viel zu glatt und es gab keine großen Überraschungen oder wirklich Spannung. Für mich war es eher ziemlich vorhersehbar und deshalb entwickelte sich bei mir nicht der große Lesesog, wie ich es eigentlich erwartet hatte. 
Dafür fand ich das Setting richtig toll. Man verbringt viel Zeit im Wald und erlebt, wie Tessa als Spurenleserin arbeitet. Ich konnte mich richtig in der Umgebung verlieren und genoss es, mich mit der Protagonistin dort aufzuhalten. Das ist einmal etwas anderes und deshalb herrlich erfrischend. 
Am Ende konnte mich Erin Summerill dann doch noch ein bisschen begeistern. Da sich die Ereignisse überschlagen und es eine spannende Wendung gibt, die mich glauben lässt, dass es im Folgeband einiges gibt, das mich vielleicht doch noch überrascht.

Fazit:

Das schöne Setting und die starke Protagonistin dieses Buches haben mich richtig begeistert. Allerdings war die Story für mich sehr vorhersehbar und zeigte einige Längen, die leider die anfänglichen Spannungen kaputt machten. Erst am Ende gab es dann doch noch eine überraschende Wendung, die mir richtig gefallen hat und mich trotz allem auf Band 2 hinfiebern lässt.
 Von mir bekommt das Buch 3 Punkte von 5.

2 Kommentare

  • Toni

    Hallo liebe Moni,schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte. Ich mochte es unheimlich gerne, da vor allem die Charaktere für mich wieder mal etwas neues waren. Die Umsetzung hat mich persönlich auch immer mal wieder überrascht. :) Liebe Grüße, Toni

  • Sarah Runge

    Huhu,wirklich eine schöne Rezension. Mir ging es letztes Jahr wie dir, die Längen und die Vorhersehbarkeit haben mich echt gestört. Ich hab mein Buch letztes Jahr getauscht, weil ich diese Reihe nicht weiterverfolgen möchte.LgSarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.