Liebesgeschichte,  Rezension

Das Lied der Toskana

Zuerst hat Katrin Rodeit ja nur Krimis geschrieben. Mit „Summer Love“ hat sie zum ersten Mal einen Ausflug in das Liebesroman-Genre gemacht und schon da war ich total begeistert, deshalb musste ich natürlich „Das Lied der Toskana“ auch sofort lesen.   Inhalt Franzi sollte überglücklich sein: Als Sängerin darf sie ihren großen Traum leben und schließlich macht ihr auch noch ihr Lebensgefährte, ein angesehener Politiker einen Heiratsantrag. Nur leider scheint Franzis Körper dem ganzen Stress nicht gewachsen zu sein und sie findet sich nach einem Kreislaufkollaps im Krankenhaus wieder. Ihr Vater erkennt die Warnsignale und quartiert Franzi kurzerhand bei ihrer…
„Das Lied der Toskana“ gehört zu jenen Büchern, die man ganz entspannt lesen und sich einfach wohlfühlen kann. Abschalten, die eigenen Sorgen vergessen und sich fallen lassen. Das gelingt mit diesem zauberhaften Liebesroman von Julia K. Rodeit in jedem Fall.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

„Das Lied der Toskana“ gehört zu jenen Büchern, die man ganz entspannt lesen und sich einfach wohlfühlen kann. Abschalten, die eigenen Sorgen vergessen und sich fallen lassen. Das gelingt mit diesem zauberhaften Liebesroman von Julia K. Rodeit in jedem Fall.

Zuerst hat Katrin Rodeit ja nur Krimis geschrieben. Mit „Summer Love“ hat sie zum ersten Mal einen Ausflug in das Liebesroman-Genre gemacht und schon da war ich total begeistert, deshalb musste ich natürlich „Das Lied der Toskana“ auch sofort lesen.

 

Inhalt
Franzi sollte überglücklich sein: Als Sängerin darf sie ihren großen Traum leben und schließlich macht ihr auch noch ihr Lebensgefährte, ein angesehener Politiker einen Heiratsantrag. Nur leider scheint Franzis Körper dem ganzen Stress nicht gewachsen zu sein und sie findet sich nach einem Kreislaufkollaps im Krankenhaus wieder.
Ihr Vater erkennt die Warnsignale und quartiert Franzi kurzerhand bei ihrer Großmutter in einem kleinen Dorf in der Toskana ein. Doch dort scheint sie auch nicht die erhoffte Ruhe zu bekommen, denn der Plantagenbesitzer Alessio, der ihr schon als Kind den letzten Nerv geraubt hat, hat sich wohl zum Vorsatz gemacht, seine Neckereien auch jetzt noch weiterzuführen.
Plötzlich scheint Franzis Leben komplett aus den Fugen zu geraten und die junge Frau muss sich entscheiden, ob sie immer noch die Alte ist oder ob es vielleicht sogar Zeit für einen kompletten Neuanfang wird… .

 

Meine Meinung
Gemeinsam mit Franzi finden wir uns zu Beginn des Buches in einem Radiointerview wieder. Schon da merkt man, dass die junge Sängerin wirklich viel um die Ohren hat und ihr der Stress immer mehr zusetzt. Das macht sich darin bemerkbar, dass sie immer wieder an Schwindelattacken leidet. Mir war Franzi sofort sympathisch. Obwohl sie immer bekannter wird, bleibt sie doch auf dem Boden der Tatsachen. Trotzdem merkt man auch, dass sie nicht wirklich glücklich ist, weder mit ihrer Karriere, noch mit ihrem Verlobten. Ihr Leben wird zum größten Teil fremdbestimmt und sie fügt sich einfach in dieses Schicksal. Ich wünschte mir, dass Franzi endlich für sich und ihre Wünsche einsteht und auch glücklich wird.
Sehr erschrocken war ich über das Verhalten von Diana, Franzis Mutter. Sie scheint nur auf Franzis Karriere fixiert zu sein und weniger ihre Tochter im Blick zu haben. Selbst, als Franzi im Krankenhaus landet, zeigt sie sich wenig besorgt. Das machte mich richtig wütend, aber passt natürlich perfekt in diese Geschichte. Überhaupt hat jede Figur in diesem Buch ihre Rolle, die sich super in das Gesamtkonzept einfügt. Manche könnte man schütteln, andere drücken, mit dem einen würde ich gerne um die Häuser ziehen, mit dem anderen gemeinsam in der Küche zaubern. Es ist einfach schön, sie alle kennenzulernen und es macht einfach Spaß zu entdecken, was hinter ihnen steckt.
Als man schließlich mit Franzi nach Navello reist, kommt zu den interessanten Charakteren noch ein wundervolles Setting hinzu. Julia K. Rodeit gelang es sehr gut, mit ihren Beschreibungen die Orte lebendig werden zu lassen. Ich sah die süße Pension mit dem kleinen verwilderten Garten direkt vor mir, spazierte gedanklich durch die Olivenhaine und ruhte mich auf einer Wiese voller Klatschmohn aus. Wie gerne hätte ich dort wirklich Urlaub gemacht, so liebevoll war alles geschildert. Mich hat geradezu das Fernweh gepackt.
Das wurde noch dadurch verstärkt, dass die Autorin nicht mit Aufzählungen und Beschreibungen all der italienischen Köstlichkeiten geizt. Ob Pasta oder Gebäck, mir lief geradezu das Wasser im Mund zusammen und ich freute mich riesig, dass am Ende sogar ein paar Rezepte zu finden sind, so dass man einige der Speisen nachkochen bzw. backen kann. Vor allem die Cannoli haben es mir wirklich angetan.
Doch auch die Geschichte selbst hält einiges für uns bereit. Neben der großen Frage, was im Leben wichtig ist und einen glücklich macht, wie viel Fremdbestimmung einem gut tut und ab wann man mitten in einem Burn Out steckt, geht es auch um jede Menge Gefühl. Allem voran natürlich die große Liebe. Die ist zwar sehr vorhersehbar, aber das stört mich persönlich bei solchen Büchern nicht, da man das ja eigentlich schon vorher weiß und hier eher der Weg das Ziel ist. Mir gefiel die Liebesgeschichte jedenfalls wirklich gut und ich genoss die vielen schönen und vor allem gefühlvollen Momente zwischen den beiden Protagonisten und konnte richtig mit ihnen mitfiebern. Doch auch Familie und Freundschaft haben in diesem Buch einen hohen Stellenwert. Gerade mit ihrer chaotischen Familiengeschichte hat mich Julia K. Rodeit total begeistert. Natürlich können einen bestimmte Familienmitglieder wirklich in den Wahnsinn treiben, aber am Ende hält man dann doch zusammen, so wie es in einer Familie eben sein soll. Wie schön, dass es diese Botschaft in diesem Buch auch gibt.

 

Fazit
Mir hat die Geschichte wirklich sehr viel Spaß gemacht. „Das Lied der Toskana“ gehört zu jenen Büchern, die man ganz entspannt lesen und sich einfach wohlfühlen kann. Abschalten, die eigenen Sorgen vergessen und sich fallen lassen. Das gelingt mit diesem zauberhaften Liebesroman von Julia K. Rodeit in jedem Fall. Ich freu mich jetzt schon auf weitere Geschichten der Autorin.

Titel: Das Lied der Toskana

Autorin und Bildrechte: Julia K. Rodeit

Seitenzahl: 259

Preis eBook: 1,99 €

ASIN: B07GPWRK9C

 

 

 

Status: Rezensionsexmeplar

 

Foto: © Monika Schulze

Coverrechte: © Julia K. Rodeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.