Liebesgeschichte,  New Adult,  Rezension

Show me the stars

Was habe ich mich auf dieses Buch von Kira Mohn gefreut und darauf hingefiebert und dann war es viel zu schnell zu Ende … .   Inhalt Liv hatte immer nur ein Ziel vor Augen: Sie wollte Journalistin werde. Gerade als sie diesem einen Schritt näher ist, zerplatzt ihr Traum und sie steht vor dem Nichts. Da kommt es ihr gerade recht, dass auf einer einsamen Insel in Irland ein Housesitter für einen Leuchtturm gesucht wird. Spontan lässt sie alles hinter sich und macht sich auf, um sich eine Auszeit zu gönnen und herauszufinden, wie es  weitergehen soll. Doch gerade…
Kira Mohn hat mich mit ihrem Buch in ein zauberhaftes Setting entführt und mit liebenswerten Charakteren bekannt gemacht, die ich schnell ins Herz geschlossen habe. So konnte ich auch die Liebesgeschichte voll und ganz genießen. Nur der Zeitsprung zum Schluss hat mich nicht vollauf zufrieden stellen können.

Zusammenfassung

4,5 / 5 Sternen

4,5

Kira Mohn hat mich mit ihrem Buch in ein zauberhaftes Setting entführt und mit liebenswerten Charakteren bekannt gemacht, die ich schnell ins Herz geschlossen habe. So konnte ich auch die Liebesgeschichte voll und ganz genießen. Nur der Zeitsprung zum Schluss hat mich nicht vollauf zufrieden stellen können.

Was habe ich mich auf dieses Buch von Kira Mohn gefreut und darauf hingefiebert und dann war es viel zu schnell zu Ende … .

 

Inhalt
Liv hatte immer nur ein Ziel vor Augen: Sie wollte Journalistin werde. Gerade als sie diesem einen Schritt näher ist, zerplatzt ihr Traum und sie steht vor dem Nichts.
Da kommt es ihr gerade recht, dass auf einer einsamen Insel in Irland ein Housesitter für einen Leuchtturm gesucht wird. Spontan lässt sie alles hinter sich und macht sich auf, um sich eine Auszeit zu gönnen und herauszufinden, wie es  weitergehen soll.
Doch gerade als sie denkt, dass sie die nächsten sechs Monate einsam in einem Leuchtturm sitzen wird, sieht sie sich einem gutaussehenden Iren und einer liebenswerten Bed & Breakfastbesitzerin gegenüber, die ihr Leben ordentlich auf den Kopf stellen … .

 

Meine Meinung
Das Buch beginnt total euphorisch: Liv hat gerade ein Interview mit einem Star ergattert, der sich sonst vor der Öffentlichkeit versteckt. Das soll ihr Sprungbrett zu einer steilen Karriere als Journalistin werden. Durch den Klappentext wusste ich natürlich schon, dass daraus nichts werden würde und trotzdem fürchtete ich den Absturz. Liv freute sich einfach so sehr über diese Chance und sie war mir ab der ersten Seite so sympathisch, dass ich nicht wollte, dass sie enttäuscht wird. Schnell wurde mir nämlich klar, dass die junge Frau außer ihrer Arbeit nicht viel anderes in ihrem Leben hat. Zu ihrer Mutter hatte sie nie eine gute Beziehung und ihr Großvater, ihre einzig wirkliche Bezugsperson lebt im Ausland. Da sie sich so sehr auf ihr Studium und ihren Job konzentriert hat, schloss sie auch nicht wirklich Freundschaft und Zeit für eine Beziehung war schon gar nicht. Irgendwie bekam ich etwas Mitleid mit Liv, weil sie so wenig in ihrem Leben hat, das ihr Freude bereitet.
Doch genau das ist auch der Grund, warum sie von heut auf morgen alles hinter sich lassen und nach Irland „abhauen“ konnte. Ich habe das sehr bewundert, denn dazu gehört auch eine große Portion Mut, weswegen ich das sicher nicht gemacht hätte. Allein die Vorstellung ganz allein auf einer Insel, in einem riesigen Leuchtturm, um mich herum nur Wasser … oh Gott, nein, schon bei dem Gedanken kriege ich Gänsehaut. Aber Liv stürzt sich in dieses Abenteuer und versucht so, ihre Leben zu ordnen und ihm eine neue Richtung zu geben. Die Idee fand ich richtig klasse und nachdem ich den Leuchtturmbesitzer kennengelernt habe, war ich einfach Feuer und Flamme. Was für ein netter, älterer Mann. Es ist fast so, als hätte das Universum ihn Liv geschickt, um ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Doch auch die Protagonistin verändert das Leben des Mannes. Die Autorin überlässt hier wirklich nichts dem Zufall und mir gefiel es wirklich super, wie sich alles ineinander gefügt hat. Dieses Buch ist also nicht nur eine schöne Liebesgeschichte, nein, es geht auch um einen Neuanfang und darum einen Sinn in seinem Leben zu finden. Ich mag es total gerne, wenn es in einer Lovestory auch einen tieferen Sinn bzw. eine Botschaft gibt.
Doch im Vordergrund steht hier meiner Meinung nach doch klar die Liebesgeschichte. Aus dem Klappentext kann man das ja schon etwas erahnen, aber hier wird es wirklich kompliziert, denn auch, wenn Liv sofort von einem gewissen Iren begeistert ist, ist es nicht so einfach, wie es scheint, denn auch Kjer hat sein Päckchen zu tragen und das ist alles andere als leicht. Doch obwohl ich eigentlich so ein Hin und Her zwischen den Protagonisten überhaupt nicht leiden kann, weil mich das schnell nervt, hatte ich hier kein Problem damit, weil dieses „Nervige“ einfach gefehlt hat. Die Protagonisten haben ihre Schwierigkeiten, die ihnen im Weg stehen und die Kira Mohn auch authentisch geschildert hat, so dass ich sie gut annehmen und mit den beiden mitfiebern konnte. Ja, es gab da wirklich so manche Situation bei der ich laut aufgeseufzt habe, weil sie so schön war. Man spürt quasi die Liebe zwischen den Seiten.
Aber nicht nur die Liebe zwischen den beiden, sondern auch die Liebe zu Irland und diesem einzigartigen Setting. Ja, ich hätte ein Problem damit, alleine in einem Leuchtturm zu wohnen, aber die Autorin beschreibt die Landschaft, die Besonderheiten derer und den Leuchtturm so bildhaft, dass dieser Ort in meinem Kopf lebendig wurde. Wie gerne hätte ich einen Ausflug zu dieser Insel gemacht und alles selbst gesehen. Es wäre sicher wunderbar im Leuchtturm in der Fensternische zu sitzen und aufs Meer hinauszuschauen. Wahrscheinlich könnte ich dort auch wunderbar zur Ruhe kommen, so wie Liv.
Neben Kjer und Liv gibt es aber auch noch ein paar andere liebenswerte Charaktere, wie z.B. den liebenswerten Leuchtturmbesitzer oder Airin, die quirlige Bed & Breakfastbesitzerin. Sie wird wirklich eine wunderbare Freundin für Liv und zwar nicht nur, indem sie ihr zur Seite steht und sie vor der Einsamkeit bewahrt, sondern auch, indem sie ihr immer die ehrliche Meinung sagt, auch, wenn diese mal unangenehm ist. Gerade das macht in meinen Augen eine gute Freundin aus und so eine wünscht sich doch jede Frau, oder?
Ich habe mich während des Lesens wirklich in diesem wundervollen Ort verloren und die liebenswerten Charaktere voller Spannung begleitet, so dass die Seiten viel zu schnell verflogen sind. Allerdings muss ich gestehen, dass es mir am Ende dann plötzlich etwas zu schnell ging. Wir machen einen unangekündigten Zeitsprung, bei dem mir nicht so ganz klar ist, wie viel Zeit wirklich vergangen ist und bekommen viele offene Fragen im Zeitraffer beantwortet. Das fand ich etwas schade, weil es für mich dadurch nicht ganz befriedigend aufgelöst wurde. Aber da es noch zwei Teile geben wird, die sich zwar um andere Protagonisten drehen werden, aber im selben Ort spielen, werden vielleicht auch noch offene Themen genauer behandelt. Ich hoffe jedenfalls, dass ich nochmal etwas von Liv und Kjer höre, denn eigentlich hätte ich gern noch mehr von ihnen gelesen.

 

Fazit
Kira Mohn hat in ihrem Buch wirklich ein einzigartiges Setting geschaffen. Auch, wenn ich nicht alleine in einem Leuchtturm auf einer einsamen Insel würde wohnen wollen, war ich doch fasziniert und auch etwas verliebt in diesen Ort. Aber auch Liv und Kjer und einige Nebencharaktere haben mein Herz gewonnen, weswegen ich diese Story, die neben ganz viel Gefühl auch eine schöne Botschaft hat, in vollen Zügen genießen konnte. Einzig das Ende kam mir plötzlich zu schnell, was vielleicht aber auch daran liegen könnte, dass ich so gerne noch mehr über diesen wundervollen Ort und die liebenswerten Figuren gelesen hätte.

Titel: Show me the stars

Autorin: Kira Mohn

Verlag und Coverrechte: Kyss / Rowohlt Verlag

Seitenzahl: 416

Preis eBook: 4,99 € (D)

Preis TB: 12,99 € (D)

ISBN: 978-3499275999

 

Status: Rezensionsexemplar

 

Foto: ©Monika Schulze

Cover: Kyss Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.