Fantasy,  Historischer Roman,  Rezension

The Crown’s Game

Bei diesem wunderschönen Cover war es echt Liebe auf den ersten Blick und als ich dann den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss.   Inhalt Vika hat magische Kräfte und wird darin von ihrem Vater ausgebildet, um die Magierin des Zaren zu werden. Doch so einfach ist das nicht, denn es gibt einen weiteren Magier: Nikolai. Da es jedoch nur einen geben darf, müssen die beiden im „Spiel der Krone“ gegeneinander antreten. Der Zar wird schließlich einen Sieger küren, der ihn fortan in allen wichtigen Fragen beraten wird. Der Verlierer dagegen muss sterben. Als Vika…
Dieses Buch entfaltet seine ganz eigene Magie und hat mich damit richtig verzaubert. Erfrischend, spannend, mutig ... ein echtes Highlight.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Dieses Buch entfaltet seine ganz eigene Magie und hat mich damit richtig verzaubert. Erfrischend, spannend, mutig ... ein echtes Highlight.

Bei diesem wunderschönen Cover war es echt Liebe auf den ersten Blick und als ich dann den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss.

 

Inhalt
Vika hat magische Kräfte und wird darin von ihrem Vater ausgebildet, um die Magierin des Zaren zu werden. Doch so einfach ist das nicht, denn es gibt einen weiteren Magier: Nikolai. Da es jedoch nur einen geben darf, müssen die beiden im „Spiel der Krone“ gegeneinander antreten.
Der Zar wird schließlich einen Sieger küren, der ihn fortan in allen wichtigen Fragen beraten wird. Der Verlierer dagegen muss sterben.
Als Vika und Nikolai sich jedoch immer besser kennenlernen und sich näherkommen, wird das Spiel immer schwieriger, denn bald entsteht zwischen den beiden eine ganz eigene Magie. Doch wie kann einer von ihnen leben, wenn der andere sterben muss?

 

Meine Meinung
Die Geschichte spielt in Russland im Jahr 1825. Damit hatte sie für mich ein ganz besonderes Setting, denn ich kenne nur wenige Geschichten, die in einem historischen Russland, aber gleichzeitig in einer Fantasywelt spielen. Die Autorin Everlyn Skye verbindet gekonnt geschichtliche Fakten mit Fiktion und erschafft damit eine ganz eigene, faszinierende Welt, in die ich sofort eintauchen konnte.
Der Einstieg fiel mir also wirklich einfach und ich hatte weder mit der Zeit, noch mit diesem einzigartigen Setting oder einigen russischen Begriffen und Namen Probleme.
Schnell lernt man auch Vika und Nikolai kennen, die beide ihre ganz eigene Magie haben. Die Protagonistin nahm ich als selbstbewusste, starke junge Frau wahr, die genau weiß, was sie will. Ihre magischen Kräfte setzt sie mit Liebe und Leidenschaft ein, verliert aber auch nie ihr Ziel aus den Augen: Die Magierin des Zaren zu werden. Denn dafür wurde sie von klein auf trainiert, durfte jedoch gleichzeitig ein liebevolles Zuhause durch ihren Vater kennenlernen.
Nikolai dagegen hat eine völlig andere Geschichte. Als Waisenkind kam er früh zu seiner Mentorin, die ihn zwar ebenfalls gut auf seine mögliche Zukunft vorbereitet, ihn jedoch immer auf Abstand hält. Er hat nie wirklich Liebe erfahren, ist aber trotzdem nicht verbittert. Im Gegenteil, er kam mir sehr verletzlich, aber auch loyal vor. Er versucht das Beste aus seinem Leben zu machen und seine Aufgabe zu erfüllen. Beide Protagonisten haben sich  sofort in mein Herz geschlichen, jeder auf seine eigene Weise.
Doch auch die Nebenfiguren sind wirklich sehr interessant. Ob es sich um Vikas Vater oder Nikolais Mentorin handelt, den Sohn des Zaren und zukünftigen Herrscher, seine Schwester Juliana, die Zuckerbäckerin Ludmilla oder die Dienerin Renata. Jeder hat seine eigene Geschichte, bringt seinen Charakter mit ein und macht damit die Geschichte noch ein bisschen besonderer.
Und besonders ist dieses Buch auf jeden Fall, allein schon wegen der Magie in der Geschichte. Nachdem ich den Klappentext las und vom „Spiel der Krone“ erfuhr, hatte ich eigentlich damit gerechnet, dass es einen Kampf, ein Duell geben würde und sich die beiden Protagonisten mit ihren Kräften bekriegen würden. Doch es ist ganz anders. Viel friedlicher. Anstatt sich zu bekämpfen, erschaffen die beiden mit ihrer Magie wundervolle Dinge, so dass es ein Duell der ganz anderen Art ist, was mir wirklich sehr gut gefiel. Es ist ein Zauber, der einen direkt gefangen nimmt und so eine einzigartige Atmosphäre schafft.
Obwohl das „Spiel der Krone“ friedlicher abläuft, als gedacht, heißt das nicht, dass das Buch nicht durchaus spannend wäre. Es gibt so viele Verwicklungen, immer wieder überraschende Wendungen und alles arbeitet auf das Ende hin, in dem es noch einmal einen spannenden und mitreißenden Showdown gibt, der es wirklich in sich hat und dieses Buch für mich endgültig zu einem Highlight machte. Selten trauen sich Autoren so mutige Wege in ihren Büchern zu gehen und deshalb freue ich mich wirklich sehr auf alles, was noch von Evelyn Skye kommen wird.

 

Fazit
Obwohl das „Spiel der Krone“ für mich friedlicher ablief, als erwartet, konnte mich die einzigartige Magie sofort gefangen nehmen. Die Zeit, das Setting und die wundervollen Protagonisten und Nebencharaktere haben ihr übriges getan und dieses Buch für mich zu einem echten Highlight gemacht.
Dieses Buch ist erfrischend, mutig und voll spannender Wendungen. Ich freue mich auf alles, was noch von Evelyn Skye kommen wird.

Titel: The Crown’s Game

Autorin: Evelyn Skye

Übersetzerin: Frederike Levin

Verlag und Bildrechte: Gulliver / Beltz & Gelberg

Seitenzahl: 464

Preis: 17,95 € (D)

ISBN: 978-3407749482

 

Status: Rezensionsexemplar

 

Foto: © Monika Schulze

Cover: © Beltz & Gelberg Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.