Fantasy,  Jugendbuch,  Rezension

Everless – Zeit der Liebe

 

 Titel: Everless – Zeit der Liebe
 Autor/in: Sara Holland
 Übersetzer / in: Sandra Knuffinke / Jessika Komina
 Verlag: Oetinger
 Seitenzahl: 384
 Preis: 18,00 € (D)
 Cover / Bildrechte: Oetinger Verlag

 

Inhalt:

Jules musste als Kind mit ihrem Vater aus Schloss Everless fliehen. Seitdem versteckt sie sich vor Liam, dem Sohn der Gerlings, der Familie, die den armen Bürgern ihrer Stadt den letzten Bluttaler aus dem Leib presst, um selbst im Luxus zu leben.
Als ihrem Vater jedoch nur noch wenig Zeit bleibt und die Pacht bezahlt werden muss, beschließt die junge Frau, nach Everless zurückzukehren, um dort zu arbeiten und neue Lebenszeit für ihren Vater zu verdienen.
Doch Jules ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich begeben hat. Selbst als ihr Vater sie erneut warnt, möchte sie das Schloss nicht verlassen, denn nur dort findet sie Antworten. Antworten darauf, was ihre Vergangenheit mit ihrer Zukunft zu tun hat … ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Meine Meinung:

Der Klappentext hat mich sehr neugierig auf dieses Buch gemacht und man steigt auch sofort in die Geschichte ein und erlebt mit, wie Jules gemeinsam mit ihrem Vater quasi am Existenzminimum lebt. Dadurch erfährt man auch ein bisschen mehr über den Weltenentwurf und die Idee mit den Bluttalern. Ich fand das wahnsinnig faszinierend und obwohl ich das so ähnlich schon aus Filmen kannte, war ich doch richtig begeistert davon. Zeit ist immerhin ein kostbares Gut und wir gehen oftmals viel zu  verschwenderisch damit um. Da war es schön zu erleben, wie die Menschen auf Everless und den Städten und Dörfern rundherum mit ihrer Zeit umgehen. 
Jules ist gerade erst siebzehn geworden und durfte bis dahin noch kein Blut und damit keine Lebenszeit opfern. Doch jetzt, wo ihr Vater immer schwächer wird, ist es für die junge Frau gar keine Frage, dass sie für ihn „einspringt“ und obwohl sie doch auch ein bisschen Angst hat, stellt sie sich dieser Herausforderung. Sie kämpft für ihre Familie und Freunde und das machte sie mir unglaublich sympathisch. Außerdem ist sie keine, die vor Problemen und Schwierigkeiten davon läuft. Das zeigt, dass sie eine starke Persönlichkeit ist und als solche habe ich sie auch die ganze Geschichte über wahrgenommen.
Dabei ist es sehr hilfreich, dass das Buch aus Jules‘ Sicht in der Ich-Form geschrieben ist. So tauchte ich noch tiefer in ihre Gedanken und Gefühle ein, war ihr aber auch nie einen Schritt voraus, so dass ich mich gemeinsam mit ihr auf die Suche nach Antworten machen musste. 
Besonders toll fand ich es, dass die Liebesgeschichte nur am Rande abläuft. Wie schön, dass diese (trotz Klappentext) einmal nicht im Vordergrund steht. Dafür ist die Geschichte um Jules‘ Vergangenheit viel zu präsent. Es gibt viele Fragen zu klären und der Plot hielt den ein oder anderen Twist für mich bereit, so dass ich manchmal völlig überrascht von den Wendungen war, die die Geschichte plötzlich nahm. Ich liebe es, wenn Bücher so überhaupt nicht vorhersehbar sind und auch, wenn es immer wieder Hinweise gibt und mir auch klar war, dass mehr hinter all den Geschehnissen stecken würde, konnte ich doch das große Ganze nicht wirklich greifen, bis es am Ende dann aufgelöst wurde. 
Das führte dazu, dass ich wirklich an den Seiten klebte und das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen, so eine Sogwirkung erzeugten die Geschehnisse bei mir. 
Am Ende überschlagen sich die Ereignisse und auch, wenn das ein oder andere Geheimnis gelüftet wird, ist die Geschichte um Jules und Everless noch lange nicht zu Ende erzählt. Trotzdem kann man zum Schluss einmal durchatmen, ohne dass jedoch die Spannung auf die Fortsetzung verfliegt. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was Sara Holland noch alles für uns bereithält.

 

Fazit:

„Everless – Zeit der Liebe“ war für mich ein wirkliches Highlight. Der Weltenentwurf hat mich ab der ersten Seite fasziniert und ich konnte super mit der starken Protagonistin Jules mitfiebern. Doch am meisten begeistern konnten mich die überraschenden Wendungen, die ich teilweise überhaupt nicht sehen konnte. Anfangs ist es wirklich völlig unvorhersehbar, wie sich die Geschichte entwickeln würde und ich bin schon jetzt wahnsinnig gespannt, was die Autorin Sara Holland im Folgeband noch für uns Leser bereithält. Dieses Buch ist auf jeden Fall ein wahrer Pageturner! Kaum angefangen hat man es schon durch, so eine Sogwirkung erzeugt die Geschichte.
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.