Fantasy,  Hidden Treasure Preis,  High Fantasy,  Rezension

Die Legende von Enyador

Cover 

 

 Titel: Die Legende von Enyador
 Autor/in: Mira Valentin
 Seitenzahl: 380
 Preis: 12,99 € (D)
 Preis eBook: 3,99 € (D)
 Cover / Bildrechte: Mira Valentin

 

Inhalt:

Jedes Jahr findet in den Menschendörfern eine Auslese statt. Die Elben suchen nach den stärksten jungen Männern für ihre Armee. Dort müssen sie als Sklaven gegen die Dämonen kämpfen. Diese haben sich die Drachen zum Untertan gemacht und möchten, genau wie die Elben, Herrscher über Enyador werden.
Doch eines Tages nehmen die Elben den Waisenjungen Tristan mit. Dieser hat nicht vor, sich von den Elben versklaven zu lassen und begehrt gegen diese auf. Das setzt eine ungeahnte Kettenreaktion in Gang, die alle Völker in ganz Enyador betrifft und die Würfel des Schicksals noch einmal neu mischt … .

 

Meine Meinung:

Eigentlich hatte ich ja nur vor, kurz in das Buch hineinzulesen, einfach nur aus Lust und Laune. Doch schon der Prolog, der die Vorgeschichte von Enyador in Form einer Legende erzählt, hat mich sofort fasziniert. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit den Völkern Enyadors auf sich hat. Deshalb las ich noch etwas weiter und lernte Tristan und seine Ziehfamilie kennen, darunter auch seinen Bruder, den Magier Kay und seine Schwester Agnes. Das Schicksal dieser jungen Menschen hat mich sofort mitgerissen und so konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen. Die Protagonisten sind wirklich alle sehr unterschiedlich und haben doch etwas Besonderes an sich, sei es spezielle Fähigkeiten oder einfach liebenswerte Charaktereigenschaften. Nicht jeder davon war mir sofort sympathisch, aber jeder hatte genug Potenzial, um sich zu entwickeln und dieses wird durchaus genutzt, was ich immer besonders toll finde. Dabei gefiel es mir besonders gut, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, aber immer in der 3. Person. Trotz allem kamen die Gefühle immer bei mir an und ich konnte mich in die verschiedenen Personen hineindenken und mit ihnen fühlen. Diese Protagonisten bleiben definitiv im Kopf und das, obwohl es einige sind. 
So lernt man auch die verschiedenen Spezien in Enyador kennen. Mira Valentin erfindet hier keine neuen Fantasygestalten, schreibt diesen aber durchaus neue Eigenschaften zu und verbindet alle zu einer gemeinsamen Geschichte. Ich fand es grandios, wie die Autorin alle Fäden miteinander verband und die Schicksale aller Wesen verknüpfte. Ich liebe es, wenn alles zusammengehört und –passt und bei dieser Geschichte ist wirklich alles schön rund und ein roter Faden zieht sich durch die gesamte Story. Hier ist wirklich alles genau durchdacht, vom Anfang, bis zum (vorläufigen) Ende. 
Dabei ist die Geschichte durchweg spannend. Man weiß nie genau, was den Charakteren als nächstes passiert oder welcher Darsteller als nächstes in die Story verwickelt wird. Vom Anfang bis zum Ende klebte ich an den Seiten, weil ich einfach so gefangen war von den ganzen Ereignissen, weil ich wissen wollte, was als nächstes kam oder wie sich die Protagonisten weiterentwickeln würden. In Enyador gibt es wirklich so viel zu entdecken, dass es keine Seite langweilig wird und man einfach so dahinliest, ohne mitzubekommen, wie schnell die Seiten verfliegen. Es war fast so, als wäre ich wirklich nach Enyador gereist, denn ich habe kaum noch etwas um mich herum wahrgenommen, so tief steckte ich in der Geschichte und wollte auch nicht mehr daraus auftauchen.
Dazu trägt auch der Schreibstil seinen Teil bei, denn er ist schön flüssig und locker, aber trotzdem fantasievoll und einige Orte werden wirklich detailreich erzählt, so dass ich wirklich alles vor mir sah. Dieses Buch ist definitiv eine super Vorlage für einen Film, der sicher (unter anderem) sehr bildgewaltig werden würde. Doch auch eine gute Prise Humor steckt in dieser Fantasystory, denn wo sonst gibt es eine weiße Ziege, die einen Magier rettet und ihm meckernd den richtigen Weg zeigt?!

Leider kam das Ende viel zu schnell, denn ich möchte einfach nur weiterlesen und mich mit den Protagonisten auf die Suche nach ihrem Schicksal machen. Es bleibt nämlich weiterhin spannend und ich freu mich unglaublich auf den 2. Band.

Fazit:

Mit „Die Legende von Enyador“ hat Mira Valentin wirklich ein grandioses Fantasywerk geschaffen. Die Welt ist richtig gut durchdacht und hat mich gleich mit dem Prolog richtig fasziniert. Mit ihrem Schreibstil lässt die Autorin ihr bildgewaltiges Enyador direkt vor mir erscheinen, so dass ich vollständig darin versunken bin und kaum noch etwas um mich herum wahrgenommen habe. Auch die Protagonisten und die verschiedenen Spezies haben mich total fasziniert. Jede hat etwas Besonderes, Einzigartiges und Ungewöhnliches und bleibt im Kopf. Ich liebe die Charaktere, den Schreibstil, das Worldbuilding … einfach alles! Ein absolutes Muss in jedem Fantasy-Bücherregal!
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.
Und wird außerdem von mir mit dem Hidden Treasure Preis ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.