Fantasy,  Rezension,  Serial

Schicksalsblut – Episode 1

Inhalt Amalia hat nur einen Wunsch: Sie möchte die Schule abbrechen und eine Ausbildung beginnen. Leider ist ihre Mutter da total dagegen, da diese denkt, mit Abitur und Studium würden Amalias Zukunftschancen besser stehen. Sie ahnt ja auch nichts von dem Martyrium, das ihre Tochter täglich in der Schule erleiden muss. Erst als der charmante D’Ark in ihrer Schule auftaucht, scheint sich das Blatt für das Mädchen zu wenden. Endlich ist da jemand, der sie versteht und unterstützt. Gemeinsam mit ihm trifft sie eine folgenschwere Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern wird … .   Meine Meinung Das Buch…
In dieser ersten Episode liegt das Augenmerk vor allem auf dem persönlichen Schicksal der Protagonistin. Leider fand ich noch keinen richtigen Zugang zu ihr, da mir die Zeit zu kurz war, sie richtig kennenzulernen. Aber ich freue mich auf die weiteren Episoden und darauf, wenn der Fantasy-Anteil mehr Raum in der Geschichte bekommt.

Zusammenfassung

4 / 5 Sternen

4

In dieser ersten Episode liegt das Augenmerk vor allem auf dem persönlichen Schicksal der Protagonistin. Leider fand ich noch keinen richtigen Zugang zu ihr, da mir die Zeit zu kurz war, sie richtig kennenzulernen. Aber ich freue mich auf die weiteren Episoden und darauf, wenn der Fantasy-Anteil mehr Raum in der Geschichte bekommt.

Inhalt
Amalia hat nur einen Wunsch: Sie möchte die Schule abbrechen und eine Ausbildung beginnen. Leider ist ihre Mutter da total dagegen, da diese denkt, mit Abitur und Studium würden Amalias Zukunftschancen besser stehen. Sie ahnt ja auch nichts von dem Martyrium, das ihre Tochter täglich in der Schule erleiden muss.
Erst als der charmante D’Ark in ihrer Schule auftaucht, scheint sich das Blatt für das Mädchen zu wenden. Endlich ist da jemand, der sie versteht und unterstützt. Gemeinsam mit ihm trifft sie eine folgenschwere Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern wird … .

 

Meine Meinung
Das Buch startet mit einem Streit zwischen Amalia und ihrer Mutter. Man wird als Leser also direkt ins Geschehen geschmissen, ohne genau zu wissen, worum es wirklich geht. Das fand ich aber nicht schlimm, denn bald schon weiht uns die Autorin in die Geschehnisse ein. Amalia wird in ihrer Schule gemobbt und möchte deshalb das Gymnasium mit einem Realschulabschluss abbrechen und eine Ausbildung beginnen. Ihre Mutter, die nichts vom Mobbing weiß, möchte, dass Amalia Abitur macht und studiert, um später bessere Zukunftschancen zu haben. Das konnte ich beides wirklich gut nachvollziehen, allerdings war mir Amalias Mutter etwas zu forsch und hat ihrer Tochter überhaupt nicht zugehört.  Ich bekam das Gefühl, dass sie etwas lieblos ist, was ich sehr schade fand.
Tatsächlich nimmt das Thema „Mobbing“ einen großen Stellenwert in dieser ersten Episode ein. Wir erfahren, wie Amalia sich fühlt, was sie versucht, um dem Mobbing zu entgehen und womit sie täglich zu kämpfen hat. Mir tat Amalia wirklich sehr leid. Es muss schrecklich sein, wenn man ständig mit einem Angriff rechnen und trotzdem jeden Tag wieder dorthin gehen muss. Deshalb konnte ich gut verstehen, dass sie versucht, einen Ausweg aus dieser Misere zu finden. Leider fand ich trotzdem nicht ganz Zugang zur Protagonistin. Mir fehlte einfach ein bisschen der Hintergrund: Wer ist Amalia, was macht sie aus? Was denkt sie, was mag sie, was sind ihre Hobbies und Leidenschaften usw. Man bekommt leider nur einen sehr kurzen Abriss zur Prota, so dass ich sie noch nicht ganz greifen konnte. Aber ich habe die Hoffnung, dass sich das mit den kommenden Episoden noch ändern wird.
Gleichzeitig mit Amalia werden noch einige andere Charaktere eingeführt, wie z.B. ihr bester Freund Lasse und der geheimnisvolle, neue Mitschüler D’Ark. Beide jungen Männer fand ich sofort sehr interessant, aber man merkt auch, dass jeder für sich seine eigenen Geheimnisse hat, die wahrscheinlich in den nächsten Episoden nach und nach aufgedeckt werden. Ich freue mich jedenfalls schon sehr darauf, die beiden näher kennenzulernen und zu erfahren, was in ihnen steckt.
Die Handlung dreht sich in dieser ersten Episode vor allem um das Mobbing und wie Amalia damit umgeht. Zum Fantasy-Anteil werden immer nur kleine Andeutungen gemacht, ansonsten könnte man meinen, dass es sich um ein reines Jugendbuch handelt. Allerdings machen mich diese kleinen Anspielungen auch sehr neugierig. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was es damit wohl auf sich haben wird und wann das große Geheimnis gelüftet wird. Irgendwie scheinen ja alle, außer Amalia und der Leser selbst, mehr zu wissen. Das hat mich fast verrückt gemacht, weil ich auch unbedingt mehr erfahren wollte. Aber hier spannt uns Patricia Bellasie ganz schön auf die Folter und steigert damit stetig die Spannung. Ich bin auf jeden Fall schon sehr neugierig darauf, wie es weitergeht und was hinter all dem steckt.

 

Fazit
Diese erste Episode von „Schicksalsblut“ legt auf jeden Fall den Grundstein dafür, dass man mehr möchte. Patricia Bellasie stellt uns ihre Protagonisten vor und legt das Augenmerk erst einmal auf das persönliche Schicksal von Amalia. Der Fantasy-Anteil wird nur angedeutet, aber macht den Leser auf jeden Fall neugierig. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die weiteren Episoden und darauf, die Charaktere noch besser kennenlernen zu können.

 

Titel: Schicksalsblut – Episode 1

Autorin und Coverrechte: Patricia Bellasie

Seitenzahl: 98

Preis eBook: 1,99 € (D)

ASIN: B08HPHXTV6

 

 

Status: selbstgekauft

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Patricia Bellasie

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.