Fantasy,  Rezension

Die Unbeugsamen – Im Schatten des Ordens

    *Werbung / Rezensionsexemplar   Inhalt Seit ihr Vater von einem Unbeugsamen getötet wurde, wohnen Katharina und ihre Mutter im Elendsviertel. Katharina lebt dafür, ihre kranke Mutter zu pflegen und hofft darauf, irgendwann den Tod ihres Vaters rächen zu können. Als sie ihrem ärgsten Feind, einem Unbeugsamen, plötzlich unerwartet gegenübersteht, scheint diese Hoffnung wahr zu werden. Aber dann erfährt sie, dass nichts so ist, wie es ihr all die Jahre erzählt wurde und Katharina muss sich mit dem Feind verbünden, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen. Eine Wahrheit, die alles verändern wird … .   Meine Meinung…
Mich hat Anera Adams mit ihrem Highfantasy-Werk „Die Unbeugsamen“ vollauf begeistert. Die Geschichte hat von Anfang an ein hohes Tempo und bleibt stets spannend. Ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle und konnte mich kaum noch losreißen. Das war sicher nicht das letzte Buch dieser Autorin, das ich gelesen habe.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Mich hat Anera Adams mit ihrem Highfantasy-Werk „Die Unbeugsamen“ vollauf begeistert. Die Geschichte hat von Anfang an ein hohes Tempo und bleibt stets spannend. Ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle und konnte mich kaum noch losreißen. Das war sicher nicht das letzte Buch dieser Autorin, das ich gelesen habe.

 

 

*Werbung / Rezensionsexemplar

 

Inhalt
Seit ihr Vater von einem Unbeugsamen getötet wurde, wohnen Katharina und ihre Mutter im Elendsviertel. Katharina lebt dafür, ihre kranke Mutter zu pflegen und hofft darauf, irgendwann den Tod ihres Vaters rächen zu können.
Als sie ihrem ärgsten Feind, einem Unbeugsamen, plötzlich unerwartet gegenübersteht, scheint diese Hoffnung wahr zu werden. Aber dann erfährt sie, dass nichts so ist, wie es ihr all die Jahre erzählt wurde und Katharina muss sich mit dem Feind verbünden, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen. Eine Wahrheit, die alles verändern wird … .

 

Meine Meinung
Zu Beginn des Buches erleben wir, wie Katharina verzweifelt versucht, Kräuter für ihre kranke Mutter zu beschaffen. Für das Mädchen gibt es nichts Wichtigeres, als die Familie. Doch genau das bringt sie in den Zwiespalt, denn sie hat sich immer an die Gesetze der Stadt gehalten, diese machen es ihr nun aber unmöglich, sich um die kranke Mutter zu kümmern, deswegen trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Katharina war mir sofort sympathisch und ich konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen.
Sehr schnell nimmt die Geschichte aber auch an Fahrt auf, als Katharina einem Unbeugsamen Auge in Auge gegenübersteht. Anfangs wusste ich nicht so recht, was es mit den Unbeugsamen auf sich hat. Wer sind diese? Was ist das Besondere an ihnen und wieso leben sie im Krieg mit den Städtern? Doch bald gibt die Autorin darüber Auskunft und ich muss gestehen, dass mich die Unbeugsamen sehr an die Native Americans erinnern. Sie ehren die Natur und ihre Geschöpfe, nehmen nur so viel, wie sie zum Überleben brauchen, wurden aber von den Städtern aus ihrer Heimat vertrieben, um an die Bodenschätze zu kommen. Allerdings hat Anera Adams auch noch einen Hauch Magie hinzugefügt, was den Fantasy-Anteil noch einmal etwas verstärkt. Mir gefielen die Unbeugsamen oder Matas, wie sie sich selbst nennen, sehr gut. Ihre Lebensweise faszinierte mich und ich freute mich, immer mehr über sie zu erfahren.
Auch Will, der männliche Protagonist, hat sich sehr schnell in mein Herz geschlichen. Was ich sehr interessant an ihm fand, war der Umstand, dass er nicht der Held der Matas war. Im Grunde ist er ein Halbblut und gehört damit weder zur einen Gruppierung, noch zur anderen. Tatsächlich hat er sogar ein großes Problem mit seiner Herkunft und vor allem mit seinem Vater, das sich während der Geschichte auch ein bisschen in den Vordergrund schiebt. So gibt es nicht nur ein „weltliches“ Problem, das es zu lösen gibt, sondern auch persönliche, die das Schicksal der Protagonisten noch einmal vertieft. So bekommen diese genug Raum, um sich auch selbst zu entwickeln, was Anera Adams sehr gut in ihrer Geschichte verarbeitet hat.
Die Story an sich ist eine richtige Achterbahnfahrt der Gefühle. Das Tempo ist von Beginn an sehr hoch und es gibt nur wenige ruhige Phase, so dass es durchweg spannend ist und man gar nicht aufhören kann zu lesen. Ständig passiert irgendetwas, Geheimnisse werden aufgedeckt, es gibt Plottwists und Überraschungen und jede Menge Emotionen. Mich hat das Buch auf jeden Fall sofort mitgerissen und ich habe mich wirklich nie gelangweilt.
Der Schreibstil ist dabei locker und trotz neuer Begriffe leicht zu lesen. Das führt zusätzlich dazu, dass man durch diese Geschichte nur so durchrauscht und viel zu schnell am Ende angekommen ist, welches die Story schön abrundet.

 

Fazit
Mich hat Anera Adams mit ihrem Highfantasy-Werk „Die Unbeugsamen“ vollauf begeistert. Die Geschichte hat von Anfang an ein hohes Tempo und bleibt stets spannend. Ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle und konnte mich kaum noch losreißen. Das war sicher nicht das letzte Buch dieser Autorin, das ich gelesen habe.

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Anera Adams

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.