Liebesgeschichte,  Rezension,  Werbung

Das kleine Café am Meer

Von Anjas Saskia Beyer habe ich schon einige Bücher gelesen und war immer begeistert, deswegen freute ich mich auch auf ihr neuestes Werk.   Inhalt Für Hannah Blumberg läuft es gerade nicht besonders gut: Ihr Arbeitsvertrag als Assistentin in der Modebranche wird nicht verlängert und ihr Freund macht auch noch ganz plötzlich mit ihr Schluss. Da kommt es ihr gerade recht, dass ihre Freundin Lucia sie bittet, sie in ihrem kleinen Café am Meer in Mallorca zu besuchen. Doch ohne Geld wird das schwierig. Zum Glück weiß auch hier Lucia Rat: Hannah kann in der Pension ihres Freundes Sam jobben…
Mit „Das kleine Café am Meer“ bekommt man eine süße kleine Geschichte über Selbstfindung, Schicksal und was das Leben für einen bereithält. Wer Lust auf eine kleine Reise nach Mallorca und vielleicht sogar zu sich selbst hat, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Mit „Das kleine Café am Meer“ bekommt man eine süße kleine Geschichte über Selbstfindung, Schicksal und was das Leben für einen bereithält. Wer Lust auf eine kleine Reise nach Mallorca und vielleicht sogar zu sich selbst hat, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

Von Anjas Saskia Beyer habe ich schon einige Bücher gelesen und war immer begeistert, deswegen freute ich mich auch auf ihr neuestes Werk.

 

Inhalt
Für Hannah Blumberg läuft es gerade nicht besonders gut: Ihr Arbeitsvertrag als Assistentin in der Modebranche wird nicht verlängert und ihr Freund macht auch noch ganz plötzlich mit ihr Schluss.
Da kommt es ihr gerade recht, dass ihre Freundin Lucia sie bittet, sie in ihrem kleinen Café am Meer in Mallorca zu besuchen. Doch ohne Geld wird das schwierig. Zum Glück weiß auch hier Lucia Rat: Hannah kann in der Pension ihres Freundes Sam jobben und bekommt dafür gratis Kost und Logie.
Die Auszeit soll ihr helfen, über ihr Leben und ihre Zukunft nachdenken zu können. Doch anstatt der erwarteten Ruhe stolpert Hannah schon bald ins nächste Chaos … .

 

Meine Meinung
Im ersten Kapitel finden wir uns auch schon auf Mallorca wieder und erleben die erste Begegnung von Hannah und Sam mit, die wirklich sehr ungewöhnlich ist. Ich fand es super, dass die Liebesgeschichte schon einmal ganz anders begann, das macht dieses Buch schon einmal  besonders. Im Anschluss erfährt man in kleinen Rückblenden, die sich in Hannahs Gedanken abspielen, was sich in Deutschland ereignet hat. Ich konnte die Protagonistin wirklich sehr gut verstehen, dass sie sich spontan eine Auszeit genommen und nach Mallorca „geflohen“ ist. Manchmal braucht man einfach einen Tapetenwechsel um sich darüber klar zu werden, wie es im Leben weitergehen soll.
Mallorca kennt man sonst ja meist nur als Partyinsel, aber die Autorin zeigt uns in ihrem Buch einmal eine andere Seite der spanischen Insel. Ich fand es so schön, gemeinsam mit den Protagonisten kleine Ausflüge zu verschiedenen Orten zu machen und diese lebendig werden zu lassen. So bekam ich richtig Lust, selbst einmal dorthin zu fliegen und mir alles live anzusehen.
Doch neben der kleinen Sightseeingtour lässt Anja Saskia Beyer ihrer Handlung genug Raum und ihren Protagonisten genug Zeit, sich zu entwickeln. Neben Hannah und Sam haben nämlich auch Hannahs Freundinnen Lucia und Greta jede Menge Dinge, über die sie nachdenken müssen. So erlebt man drei sehr unterschiedliche Frauen und deren Schicksale mit und findet sicher etwas, womit man sich als Leserin identifizieren kann. Ich fand es jedenfalls sehr schön, dass sich die Geschichte nicht nur um Hannah drehte, so bekam sie noch einmal ein paar andere Blickwinkel.
Obwohl die Geschichte in der dritten Person geschrieben ist, gelang es der Autorin sehr gut, die Gefühle der Protagonisten an den Leser weiterzugeben. Ich habe richtig mit Hannah, Sam, Lucia und Greta mitgefiebert und ständig überlegt, wie ich mich an deren Stelle entscheiden würde.
Auch die Liebesgeschichte fand ich richtig süß. Das lag sicher auch daran, dass ich beide Protagonisten absolut sympathisch fand und mir deshalb natürlich ein Happy End für die beiden wünschte.
Etwas traurig war ich, dass es dieses Mal nur diesen einen Erzählstrang gab und wir keine Reise in die Vergangenheit angetreten habe, wie das bei den beiden letzten Büchern der Autorin der Fall war. Ich liebe es ja, wenn man in beide Zeiten eintauchen kann und diese am Ende dann zusammenlaufen. Doch das ist eben mein persönliches Faible und das Fehlen der zweiten Zeitebene macht diese Geschichte nicht weniger schön.

 

Fazit
Mit „Das kleine Café am Meer“ bekommt man eine süße kleine Geschichte über Selbstfindung, Schicksal und was das Leben für einen bereithält. Hannah und Sam sind zwei sehr sympathische Charaktere, so dass ich die Liebesgeschichte richtig genießen konnte, doch auch die beiden Freundinnen von Hannah haben einiges zu bieten, was ich richtig schön fand. Dazu kommt natürlich das einzigartige Setting, das mich mal wieder verzaubert hat. Wer also Lust auf eine kleine Reise nach Mallorca und vielleicht sogar zu sich selbst hat, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

Titel: Das kleine Café am Meer

Autorin: Anja Saskia Beyer

Verlag und Bildrechte: Tinte & Feder

Seitenzahl: 285

Preis TB: 7,99 € (D)

Preis eBook: 2,49 € (D)

ISBN: 978-2919807185

 

Status: Rezensionsexemplar

 

Foto: © Monika Schulze

Cover: Tinte & Feder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.