Jugendthriller,  Rezension

Die Nacht der Acht

    *Werbung / Rezensionsexemplar   Inhalt Quentin läd seine Freunde in die neue Villa seiner Eltern ein, die abgelegen in den Bergen liegt. Um die Party etwas spannender zu gestalten stellen sie diese unter das Motto: Wer sich erschreckt muss trinken. Was anfangs noch als Spaß beginnt, wird schnell zum bitteren Ernst, als der Geist einer tot geglaubten Mitschülerin auftaucht und es keinen Handyempfang mehr gibt. Abgeschnitten von der Außenwelt läuft die Nacht bald aus dem Ruder, als einer nach dem anderen verschwindet… .   Meine Meinung Normalerweise hätte ich nie zu dem Buch gegriffen, denn Thriller sind so…
„Die Nacht der Acht“ war für mich jetzt kein großes Kino, hat mir aber einige spannende Lesestunden beschert. Auch als Nicht-Thriller-Leser kann man dieses Buch gut zur Hand nehmen und sich in einem verträglichen Rahmen gruseln.

Zusammenfassung

4 / 5 Sternen

4

„Die Nacht der Acht“ war für mich jetzt kein großes Kino, hat mir aber einige spannende Lesestunden beschert. Auch als Nicht-Thriller-Leser kann man dieses Buch gut zur Hand nehmen und sich in einem verträglichen Rahmen gruseln.

 

 

*Werbung / Rezensionsexemplar

 

Inhalt
Quentin läd seine Freunde in die neue Villa seiner Eltern ein, die abgelegen in den Bergen liegt. Um die Party etwas spannender zu gestalten stellen sie diese unter das Motto: Wer sich erschreckt muss trinken.
Was anfangs noch als Spaß beginnt, wird schnell zum bitteren Ernst, als der Geist einer tot geglaubten Mitschülerin auftaucht und es keinen Handyempfang mehr gibt.
Abgeschnitten von der Außenwelt läuft die Nacht bald aus dem Ruder, als einer nach dem anderen verschwindet… .

 

Meine Meinung
Normalerweise hätte ich nie zu dem Buch gegriffen, denn Thriller sind so gar nicht mein Genre. Ich grusel mich viel zu schnell und bekomme dann Angst. Doch der Verlag hat eine große Aktion zum Buch veranstaltet, an der ich teilnehmen durfte, deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen.
Die Geschichte beginnt damit, dass man die Jugendlichen erst einmal kennenlernt. Ich muss gestehen, dass ich anfangs etwas überfordert war. Es gibt so viele Charaktere, denn neben den acht Leuten aus der Clique kommen noch mehr dazu und da man nur einen kurzen Abriss von ihnen bekommt, konnte ich sie anfangs nicht so ganz zuordnen, auch, wenn der Autor versucht hat, jedem seiner Figuren eine besondere Eigenschaft mitzugeben, an der man sie erkennen sollte. Dabei bedient er sich aber auch einiger Stereotypen und verleiht den Charakteren meiner Meinung nach nicht genug Tiefgang, um richtig mit ihnen mitzufiebern.
So richtig viel Vorlauf bekommt man als Leser sowieso nicht, dann findet man sich schon auf der Party wieder. Dort geht es dann richtig los, denn jeder der acht Jugendlichen hat sich etwas ausgedacht, wie er seinen Freunden Angst einjagen könnte. Manche der Scherze fand ich tatsächlich ziemlich geschmacklos, bei anderen wäre ich wahrscheinlich vor Angst ohnmächtig geworden. Aber ich fand es wirklich sehr interessant, was sich die Jugendlichen alles haben einfallen lassen. So wird das Buch nicht nur spannend aufgrund der vielen Gänsehautmomente, sondern auch, weil so viel passiert.
Doch dann verändert sich die Geschichte und man fragt sich irgendwann, was ein Scherz von einem der Kids ist und was Wirklichkeit. Ist das alles nur Einbildung aufgrund des vielen Alkohols und der ganzen Atmosphäre oder passiert wirklich etwas Unheimliches in dem Haus am Waldrand? Teilweise hat es mich wirklich ordentlich gegruselt und ich war froh, dass ich das Buch nur am Tag gelesen habe, sonst hätte ich vielleicht auch richtig Angst bekommen (und trinken müssen :D). Dem Autor ist es auf jeden Fall gelungen mir viele Gänsehaut- und Gruselmomente zu bescheren, aber noch in einem Rahmen, in dem ich das auch für Jugendliche verträglich finde.
Tatsächlich ist man dann doch sehr schnell am Ende angekommen, da man ja doch wissen möchte, was dahintersteckt. Einen kleinen Verdacht hatte ich ehrlich gesagt, aber die Auflösung hat mich dann doch etwas überrascht. Ehrlich gesagt hätte ich mir für einen Jugendthriller doch mehr „lehrreiche“ Konsequenzen am Ende gewünscht. So hinterlässt das Buch bei mir ein bisschen einen schalen Nachgeschmack.

 

Fazit
„Die Nacht der Acht“ war für mich jetzt kein großes Kino, hat mir aber einige spannende Lesestunden beschert. Auch als Nicht-Thriller-Leser kann man dieses Buch gut zur Hand nehmen und sich in einem verträglichen Rahmen gruseln. Am Ende hätte ich mir aber doch mehr „lehrreiche“ Konsequenzen für ein Jugendbuch gewünscht.

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Carlsen Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.