Jugendthriller,  Rezension

Cryptos

Tatsächlich gehören die Bücher von Ursula Poznanski zu den wenigen Jugendthrillern, die ich wirklich lese. Mit „Elanus“ hat mich die Autorin so richtig begeistert, so dass ich schließlich auch zu Erebos und jetzt zu Cryptos gegriffen habe. Inhalt Die Welt, wie wir sie kennen, ist unbewohnbar, deswegen arbeiten verschiedene Weltendesigner daran, virtuelle Welten zu gestalten, in denen die Menschen je nach Lust und Laune leben und ihre Zeit verbringen können. Jana ist eine dieser Weltendesigner und ihre Welt Kerrybrook ein idyllisches Fischerdorf, das sehr beliebt ist. Doch dann passiert etwas, das eigentlich nicht sein dürfte: Eine junge Frau wird in…
Hier ist Ursula Poznanski wieder ein Glanzstück gelungen. Eine erschreckende und doch faszinierende Welt, tolle Charaktere und Spannung vom Anfang bis zum Ende. Einfach mitreißend!

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Hier ist Ursula Poznanski wieder ein Glanzstück gelungen. Eine erschreckende und doch faszinierende Welt, tolle Charaktere und Spannung vom Anfang bis zum Ende. Einfach mitreißend!

Tatsächlich gehören die Bücher von Ursula Poznanski zu den wenigen Jugendthrillern, die ich wirklich lese. Mit „Elanus“ hat mich die Autorin so richtig begeistert, so dass ich schließlich auch zu Erebos und jetzt zu Cryptos gegriffen habe.

Inhalt
Die Welt, wie wir sie kennen, ist unbewohnbar, deswegen arbeiten verschiedene Weltendesigner daran, virtuelle Welten zu gestalten, in denen die Menschen je nach Lust und Laune leben und ihre Zeit verbringen können.
Jana ist eine dieser Weltendesigner und ihre Welt Kerrybrook ein idyllisches Fischerdorf, das sehr beliebt ist. Doch dann passiert etwas, das eigentlich nicht sein dürfte: Eine junge Frau wird in Kerrybrook ermordet und immer mehr Menschen verschwinden ganz plötzlich aus dem kleinen virtuellen Dorf.
Sofort macht die junge Designerin sich auf die Suche nach dem Fehler. Doch das Geheimnis, auf das sie stößt, ist so viel größer, als alles, was sie je erschaffen hat. Ihre Entdeckung soll jedoch geheim bleiben und jemand setzt alles daran, um das zu erreichen … .

 

Meine Meinung
Die Idee, die diesem Buch zu Grunde liegt ist natürlich brandaktuell und sowohl erschreckend, als auch faszinierend. Es geht nämlich darum, dass die Welt, wie wir sie kennen unbewohnbar geworden ist und die Menschen in virtuelle Welten flüchten. Natürlich gibt es hier für jeden Wunsch, jedes Bedürfnis, jede Eigenheit eine andere Welt. Ich fand es toll, was Ursula Poznanski sich hier alles überlegt hatte. Allein die verschiedenen Welten sind so voller Fantasie, dass ich gar nicht genug davon bekommen konnte. Tatsächlich hätte ich mir einige Welten gefunden, die ich gerne einmal besucht hätte. Sie waren auf jeden Fall so detailreich beschrieben, dass ich sie mir wirklich gut vorstellen konnte.
Die Geschichte an sich hatte für mich ein bisschen Ähnlichkeit mit „Erebos“, da wir uns auch viel in virtuellen Gefilden befinden, trotzdem ist es noch einmal etwas ganz anderes. Ich war jedenfalls sofort in der Geschichte drin und habe Jana sehr gerne begleitet. Relativ schnell passiert auch der Mord und man begibt sich gemeinsam mit der Protagonistin auf die Suche nach dem Drahtzieher. Für mich war das Buch von Anfang an spannend und ich wollte eigentlich gar nicht aufhören zu lesen, so sehr hat es mich wieder mitgerissen. Es passiert aber auch ständig irgendetwas, so dass man kaum eine Pause kommt, um sich mal zu entspannen.

Natürlich habe ich auch fleißig mitgerätselt, wer denn hinter dem Verbrechen stecken könnte und mit meinem ersten Verdacht lag ich sogar richtig und dann auch wieder nicht, denn sobald man denkt, jetzt hätte man verstanden, was wirklich im Hintergrund abläuft, lässt die Autorin eine riesige Bombe platzen, mit der sie der Geschichte noch einmal eine ganz andere Richtung gibt. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nie damit gerechnet hätte, dass die Story wirklich so groß ist und noch einmal so einen ernsten Hintergrund bekommt. Es war erschreckend und ging mir wirklich auch unter die Haut. Da hat sich Ursula Poznanski wirklich etwas einfallen lassen, das dem Leser beim Lesen Gänsehaut bereiten kann.

Dabei stellt uns die Autorin aber ein paar sympathische Protagonisten zur Seite, die gemeinsam mit uns die Abenteuer bestehen. Vor allem Jana fand ich richtig toll. Sie ist anfangs noch naiv und möchte einfach nur einen guten Job machen, damit sich die Menschen in ihren Welten wohlfühlen. Doch dann muss sie einsehen, dass es um mehr geht und dafür kämpfen, dass es für alle ein gutes Ende nimmt. Ich finde es toll, wie sie über sich hinauswächst und sich entwickelt.
Das Ende hat mir dann auch noch einmal sehr gut gefallen. Irgendwie ist alles offen und doch wieder nicht. Aber lest selbst … .

 

Fazit
Mit „Cryptos“ hat Ursula Poznanski einen Jugendthriller geschaffen, der mit seinem Thema brandaktuell ist und den Lesern richtig Gänsehaut verursachen kann. Zwar haben mich die virtuellen Welten anfangs etwas an „Erebos“ erinnert, aber schnell entwickelt sich eine ganz eigene Geschichte, in der man sich gemeinsam mit der sympathischen Protagonistin auf die Suche nach Antworten macht und ein Geheimnis aufgedeckt, das erschreckender nicht sein könnte. Spannend von Anfang bis Ende.

Titel: Cryptos

Autorin: Ursula Poznanski

Verlag und Coverrechte: Loewe Verlag

Seitenzahl: 448

Preis eBook: 14,99 € (D)

Preis HC: 19,95 € (D)

ISBN: 978-3743200500

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Loewe Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.