Liebesgeschichte,  Rezension

Herz an Verstand

Inhalt Anni will so schnell wie möglich weg aus Hamburg, weg von ihrem Lebenspartner und zurück in ihr geschütztes Zuhause nach München. Im Zug trifft sie Felix, einen Fremden, dem sie von ihrem traumatischen Erlebnis erzählt und mit dem sie sofort etwas zu verbinden scheint. Doch Felix will selber einen Neuanfang in München wagen. Seine Vergangenheit macht ihm das jedoch alles andere als leicht und auch Anni, die sonst immer dafür ist, im Hier und Jetzt zu leben, muss sich eingestehen, dass alles Vergangene doch zu einem Menschen gehört, ihn zu dem macht, was er ist. Aber kann sie mit…
Patricia Renoth hat mich mit "Herz an Verstand" wirklich sehr bewegt. Mit Felix' Vergangenheit bringt sie ein interessantes Thema zur Sprache und webt eine schöne Liebesgeschichte drum herum. Sehr zu empfehlen.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Patricia Renoth hat mich mit "Herz an Verstand" wirklich sehr bewegt. Mit Felix' Vergangenheit bringt sie ein interessantes Thema zur Sprache und webt eine schöne Liebesgeschichte drum herum. Sehr zu empfehlen.

Inhalt
Anni will so schnell wie möglich weg aus Hamburg, weg von ihrem Lebenspartner und zurück in ihr geschütztes Zuhause nach München. Im Zug trifft sie Felix, einen Fremden, dem sie von ihrem traumatischen Erlebnis erzählt und mit dem sie sofort etwas zu verbinden scheint.
Doch Felix will selber einen Neuanfang in München wagen. Seine Vergangenheit macht ihm das jedoch alles andere als leicht und auch Anni, die sonst immer dafür ist, im Hier und Jetzt zu leben, muss sich eingestehen, dass alles Vergangene doch zu einem Menschen gehört, ihn zu dem macht, was er ist. Aber kann sie mit der Vergangenheit von Felix leben oder ist ihnen ein gemeinsamer Weg in die Zukunft versperrt?

 

Meine Meinung
Das Buch beginnt mit Anni, die im Zug sitzt und versucht, sich von den schrecklichen Erlebnissen zu erholen, die sie gerade durchmachen musste. Dort trifft sie auf Felix, der sofort erkennt, was mit ihr los ist und ihr beisteht. Ich fand diese erste Begegnung zwischen den Protagonisten wirklich sehr schön. Eine Zufallsbekanntschaft im Zug, die zum Seelentröster wird. Felix zeigt sich hier aber auch wirklich sehr einfühlsam, was mir sehr gut gefallen hat. Anni beschreibt ihn zwar als den starken Wikinger, aber es wird sofort klar, dass er sehr sensibel ist und auch sein eigenes Päckchen zu tragen hat.
Wie groß dieses Päckchen ist, ahnt man anfangs jedoch nicht mal annährend. Natürlich hatte ich als Leserin immer das Gefühl, dass da noch mehr dahintersteckt, aber Patricia Renoth lässt uns erst einmal etwas zappeln, bevor sie die Bombe platzen lässt und ich muss gestehen, dass ich damit nicht wirklich gerechnet habe. Aber ich fand es richtig gut, dass die Autorin dieses Thema aufgegriffen hat. Tatsächlich hatte ich das so in noch keinem Buch gelesen. Endlich gibt es mal einen richtigen Grund, warum die beiden nicht zusammen sein können und kein übliches Teenie-Drama, wie in so vielen anderen Büchern.
Trotzdem hat mich die Liebesgeschichte wirklich Nerven gekostet. Anni und Felix geben so ein schönes Paar ab und doch wird es ihnen so schwer gemacht. Aber ich konnte das sehr gut verstehen, da ich selbst nicht wüsste, wie ich mit der Vergangenheit von Felix umgehen würde und ob ich damit leben könnte. Ich habe wirklich von Anfang bis Ende richtig mitgefiebert, weil ich wissen wollte, ob es für die beiden ein Happy End geben würde. Doch tatsächlich hätte ich mit beidem leben können, einem Happy End, aber auch einem Sad End, weil die Geschichte so geschrieben ist, dass beides passen würde und stimmig wäre.
Neben den beiden liebenswerten Protagonisten gibt es jedoch auch noch einige sehr sympathische Nebencharaktere, die noch ein paar neue Themen mit in die Geschichte bringen. Da geht es um Homosexualität und Outing, um Freundschaft, um die Einsamkeit im Alter und ein sehr großes und wichtiges Thema ist der Schutz von Delphinen. Ich fand es richtig toll, dass Anni sich für die Schließung von Delphinarien in Deutschland einsetzt und dafür kämpft, dass die Delphine freigelassen werden. In der Geschichte klärt die Protagonistin die Leser richtig schön auf, wie es den Tieren in Gefangenschaft geht. Mir hat  das Herz geblutet, als ich das gelesen habe und ich möchte deshalb Anni gerne in ihrem Kampf unterstützen. Dieses Buch hat mich also in doppelter Hinsicht sehr bewegt.
Auch der Schreibstil passt sehr gut zum Buch und vor allem zum Titel, denn hier kommen wirklich Herz und Verstand von Anni zu Wort und liefern sich häufig ein richtiges Duell, das sehr spannend war zu verfolgen. Wer am Ende gewonnen hat, müsst ihr jedoch selbst herausfinden ;)

 

Fazit
Mit „Herz an Verstand“ hat mich Patricia Renoth in doppelter Hinsicht sehr bewegt. Zum einen mit ihrer ungewöhnlichen Liebesgeschichte, die vor allem durch die Vergangenheit von Felix zustande kommt, zum anderen aber auch durch den Kampf gegen die Gefangenschaft von Delphinen. Mit beidem hat mich die Autorin richtig begeistert, deshalb möchte ich dieses Buch allen sehr ans Herz legen.

Titel: Herz an Verstand

Autorin und Coverrechte: Patricia Renoth

Seitenzahl: 354

Preis eBook: 3,99 € (D)

Preis TB: 10,78 € (D)

ISBN: 979-8649008037

 

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Patricia Renoth

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.