High Fantasy,  Rezension

Alia – Der magische Zirkel

Wer mich inzwischen kennt, der weiß, dass ich ein großer Fan von High Fantasy bin. Allein, wenn ich etwas von Magie lese, muss ich zu dieser Geschichte greifen. Da mich C.M. Spoerri schon mit anderen Büchern sehr begeistert hat, konnte ich natürlich auch an Alia nicht vorbeigehen.   Inhalt In Altra trägt jeder Bewohner eines der vier Elemente in sich: Wasser, Feuer, Luft oder Erde und hat damit eine besondere Begabung. Nur Alia nicht. Sie ist eine Nehil, ein Mensch ohne Fähigkeit. Da sie dadurch keine Tätigkeit in einem der Elementzirkel ausführen kann, muss sie mit ihrem sechzehnten Geburtstag in…
Alia hat mich mit in ihre magische Welt genommen und mich dafür richtig begeistert. Das Worldbuilding ist komplex und faszinierend und hat mich sofort vollauf überzeugt. Auch die Protagonistin gefiel mir richtig gut und das Buch hat alles, was eine gute High Fantasy Story in meinen Augen braucht. Einzig die Liebesgeschichte kam bei mir persönlich nicht an, was am männlichen Protagonisten lag, der mich leider nicht überzeugen konnte. Aber ich werde ihm in den Folgebänden auf jeden Fall noch eine Chance geben.

Zusammenfassung

4 / 5 Sternen

4

Alia hat mich mit in ihre magische Welt genommen und mich dafür richtig begeistert. Das Worldbuilding ist komplex und faszinierend und hat mich sofort vollauf überzeugt. Auch die Protagonistin gefiel mir richtig gut und das Buch hat alles, was eine gute High Fantasy Story in meinen Augen braucht. Einzig die Liebesgeschichte kam bei mir persönlich nicht an, was am männlichen Protagonisten lag, der mich leider nicht überzeugen konnte. Aber ich werde ihm in den Folgebänden auf jeden Fall noch eine Chance geben.

Wer mich inzwischen kennt, der weiß, dass ich ein großer Fan von High Fantasy bin. Allein, wenn ich etwas von Magie lese, muss ich zu dieser Geschichte greifen. Da mich C.M. Spoerri schon mit anderen Büchern sehr begeistert hat, konnte ich natürlich auch an Alia nicht vorbeigehen.

 

Inhalt
In Altra trägt jeder Bewohner eines der vier Elemente in sich: Wasser, Feuer, Luft oder Erde und hat damit eine besondere Begabung. Nur Alia nicht. Sie ist eine Nehil, ein Mensch ohne Fähigkeit. Da sie dadurch keine Tätigkeit in einem der Elementzirkel ausführen kann, muss sie mit ihrem sechzehnten Geburtstag in den Magierzirkel einziehen und dort fortan als Dienerin leben. Ein Leben, das nicht nur viele starre Regeln, ungerechte Behandlung und wenig Freiheit, sondern auch große Gefahren mit sich bringt.
Doch es scheint, als wäre Alias Schicksal besiegelt, bis sie von ihrer Mutter kurz vor ihrer Abreise ein unglaubliches Geheimnis erfährt, das noch einmal alles verändern könnte … .

 

Meine Meinung
Das Buch beginnt mit einem Prolog, der drei Jahre vor den eigentlichen Ereignissen spielt und in dem man erfährt, was es bedeutet, eine „Nehil“, also ein Mensch ohne jegliche Begabung zu sein und oh Gott, mir hat es wirklich das Herz gebrochen und ich wollte mir gar nicht ausmalen, wie Alia sich fühlen muss. Damit hat mich die Autorin auf jeden Fall schon auf die Seite ihrer Protagonistin gezogen. Im Laufe der Geschichte erfährt man auch, dass Alia sich zwar stark gibt, ihr diese Tatsache aber sehr zusetzt, vor allem die Ausgrenzung macht ihr sehr zu schaffen, aber auch der Blick in ihre Zukunft, die sehr trostlos erscheint. Wer möchte schon den Rest seines Lebens als Dienerin arbeiten, ohne Kontakt zur eigenen Familie haben zu dürfen?! Eine echte Horrorvorstellung. Doch genau diese Zweifel von Alia, ihr innerer Kampf machte sie für mich so menschlich, so authentisch und nahbar und es greift tatsächlich ein sehr aktuelles Thema auf: Mobbing. Durch Alia erfahren wir, wie sich Opfer fühlen, wie ausweglos ihnen ihre Lage erscheint und wie sehr die ständigen Hänseleien und die Ausgrenzung an ihnen nagen, sie auffressen. Ich fand es toll, dass C.M. Spoerri dieses Thema in ihre Fantasy-Geschichte eingebaut hat.
Auch die Welt, die sich die Autorin in Alia ausgedacht hat, konnte mich wirklich begeistern. Die Idee mit den vier Elementen mag nicht ganz neu sein, das was C.M. Spoerri daraus gemacht hat, ist es aber durchaus und dabei ist das Worldbuilding so komplex und gut durchdacht und ausgearbeitet, dass ich wirklich richtig in diese Geschichte hineingezogen wurde. Mich hat die Magie fasziniert, wie sie umgesetzt wird, aber auch wie die Strukturen innerhalb der Zirkel sind. Doch so viele Informationen ich auch aufgesaugt habe, ich glaube, die Autorin hat noch einige Geheimnisse für uns auf Lager, die sich erst in den Folgebänden lösen lassen, denn einige Begebenheiten werden erst einmal nur angedeutet, womit die Autorin natürlich ordentlich Spannung erzeugt hat. Allerdings mangelt es diesem Buch ganz sicher auch so nicht an Gänsehaut-Momenten, denn neben der Hauptgeschichte gerät Alia auch in jede Menge gefährlicher Situationen, die es wirklich in sich haben. Und C.M. Spoerri geht wahrlich nicht zimperlich mit ihren Figuren um. Mir hat sie damit so manches Mal den Atem geraubt und mich oftmals sprachlos zurückgelassen.
C.M. Spoerri gelingt es  in diesem Buch überhaupt sehr gut mit den Emotionen ihrer Leser zu spielen: Von Mitleid, über Gänsehaut, zu angespannten Nerven, Ungläubigkeit und Schock war alles dabei. Ich war gerührt und neugierig und habe richtig mitgefiebert. Einzig die Liebesgeschichte kam bei mir so gar nicht an. Der männliche Protagonist konnte mich nicht überzeugen, deswegen kaufte ich ihm die Gefühle nicht ab und habe deswegen bei den Liebesszenen keine große Begeisterung aufbringen können. Das hat mir leider die gesamte Geschichte etwas vergällt, da die Lovestory schon einen wichtigen Teil in dieser einnimmt. Vielleicht schafft es der Elf in den Folgebänden ja noch, mich für sich einzunehmen. Die Hoffnung hierfür habe ich auf jeden Fall noch nicht aufgegeben.

 

Fazit
Alia hat mich mit in ihre magische Welt genommen und mich dafür richtig begeistert. Das Worldbuilding ist komplex und faszinierend und hat mich sofort vollauf überzeugt. Auch die Protagonistin gefiel mir richtig gut und das Buch hat alles, was eine gute High Fantasy Story in meinen Augen braucht. Einzig die Liebesgeschichte kam bei mir persönlich nicht an, was am männlichen Protagonisten lag, der mich leider nicht überzeugen konnte. Aber ich werde ihm in den Folgebänden auf jeden Fall noch eine Chance geben.

Titel: Alia – Der magische Zirkel (Band 1)

Autorin: C.M. Spoerri

Verlag und Bildrechte: Sternensand Verlag

Seitenzahl: 569

Preis eBook: 3,99 € (D)

ASIN: B07Y7K75FC

 

 

Status: Rezensionsexemplar

Coverrechte: Sternensand Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.