High Fantasy,  Rezension

Splitter & Glas

  *Werbung / Rezensionsexemplar   Inhalt Valérie macht eine Ausbildung zur Papyra, deren Aufgabe es ist, den Toten die letzte Ehre zu erweisen und sie in die ewige Ruhe zu begleiten. Um jedoch nicht in der Welt der Toten verloren zu gehen, bekommt eine Papyra in der Regel einen Gläsernen an die Seite gestellt. Da es jedoch immer weniger Menschen mit einem gläsernen Herzen gibt, wagt Valérie sich alleine in die Welt hinaus. Sie will nämlich auf jeden Fall ihrer Aufgabe gerecht werden und sich ihren Platz in der Gesellschaft verdienen. Doch das ist leichter gedacht, als getan, denn nicht…
Wow, dieses Buch hat mich absolut geflasht. Mir fehlen fast die Worte, so genial ist diese Highfantasystory.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Wow, dieses Buch hat mich absolut geflasht. Mir fehlen fast die Worte, so genial ist diese Highfantasystory.

 

*Werbung / Rezensionsexemplar

 

Inhalt
Valérie macht eine Ausbildung zur Papyra, deren Aufgabe es ist, den Toten die letzte Ehre zu erweisen und sie in die ewige Ruhe zu begleiten. Um jedoch nicht in der Welt der Toten verloren zu gehen, bekommt eine Papyra in der Regel einen Gläsernen an die Seite gestellt.
Da es jedoch immer weniger Menschen mit einem gläsernen Herzen gibt, wagt Valérie sich alleine in die Welt hinaus. Sie will nämlich auf jeden Fall ihrer Aufgabe gerecht werden und sich ihren Platz in der Gesellschaft verdienen. Doch das ist leichter gedacht, als getan, denn nicht jeder ist den Lehren der Agathe, die jede Papyra befolgt, aufgeschlossen gegenüber.

 

Meine Meinung
Das Buch beginnt damit, dass Valérie gerade ihre Prüfungen bestanden hat und der Akademie den Rücken kehren möchte. Das System hinter den Papyra ist sehr komplex und die Informationen werden direkt in die Geschichte eingearbeitet, so dass wir sie erst nach und nach bekommen. Tatsächlich habe ich eine Zeit lang gebraucht, um zu verstehen, wie alles funktioniert, das hat mir trotzdem jedoch den Einstieg in die Geschichte nicht erschwert. Ich war sofort drin und freute mich darauf, Valérie zu begleiten.
Die Idee hinter den Papyra fand ich richtig großartig. Hier hat sich Sara G. Haus etwas einfallen lassen, das neu und erfrischend ist. Ich war sofort begeistert vom Weltenentwurf, auch, wenn man anfangs tatsächlich nur die Spitze vom Eisberg serviert bekommt, denn eigentlich geht es viel tiefer, als man zu Beginn ahnt, was ich jedoch richtig großartig fand.
Doch vorerst begleiten wir die Protagonistin auf ihrem steinigen Weg. Ihre Kindheit war mehr als schwierig und auch das Leben an der Akademie war für sie keine wirkliche Heimat. Deshalb freut sie sich, dass sie all dem den Rücken kehren und endlich selbstständig agieren kann. Ich fand Valérie von Beginn an total sympathisch. Sie geht nicht den leichteren Weg, sondern will sich ihre „Sporen“ selbst verdienen, auch, wenn das schwieriger ist. Das fand ich an ihr sehr gut und auch, dass nicht alles sofort perfekt gelingt. Wie viele Bücher habe ich schon gelesen, in denen die Heldin nahezu fehlerlos ist und alles sofort perfekt beherrscht? Zu viele, denn genau das nervt mich inzwischen. Deshalb war ich überglücklich, dass es Valérie gestattet war, Fehler zu machen, dass sie Hilfe annehmen muss, weil sie nicht alles alleine schafft. Jeder braucht irgendwann einmal eine starke Hand die einem hilft, einen hält oder leitet und diese Geschichte vermittelt eben, dass es nicht falsch ist, diese auch anzunehmen. Das gefiel mir sehr gut.
Und dann bekommt die Protagonistin auch noch so einzigartige Nebencharaktere an die Seite gestellt. Ich liebe es, wenn nicht die Last der Welt auf den Schultern einzelner liegt, sondern eine Gruppe gemeinsam für ein besseres Leben kämpft. Dabei ist diese wirklich bunt gewürfelt: Da gibt es den kleinen Theo, der etwas ganz Besonderes ist und teilweise einen besseren Durchblick hat als so mancher Erwachsener. Oder der anfangs mürrische Calimar, der eigentlich nur eines will: Rache. Um nur zwei der Figuren zu nennen, die mein Herz im Sturm erobert haben.
Natürlich gibt es noch viele mehr und nicht jeder zeigt sofort sein wahres Gesicht, was die Geschichte zusätzlich spannend macht.
Doch auch die Handlung hält sehr viel Spannung bereit. Das beginnt schon nach nur wenigen Seiten und ich wusste nie so recht, was Valérie noch erwarten würde. Sie stolpert von einem Abenteuer ins andere,  von einer Gefahr zur anderen, denn diese lauern an jeder Ecke für eine Papyra. Und als ich dann dachte, ich wüsste, was los sei, hat Sara G. Haus einen Plottwist eingebaut, der mich völlig überrascht und mitgerissen hat, weil er alles noch einmal in einem anderen Licht erscheinen lässt.
Dazu kommt noch, dass die Geschichte insgesamt eine etwas düstere Atmosphäre hat, was für mich sehr gut gepasst hat, immerhin spielen der Tod und was nach dem Tod kommt, eine wichtige Rolle.
Und dann gibt es noch einige ernste Botschaften zwischen den Zeilen. Valérie lebt ja nach den Grundsätzen der Agathe und geht ganz in ihnen auf, ohne sie jemals zu hinterfragen. Was sie an der Akademie gelernt hat ist Gesetz und daran muss jede Papyra sich halten. Als sie jedoch in die Welt hinausgeht, erlebt sie etwas ganz anderes und die Wahrheiten, nach denen sie bis jetzt gelebt hat, werden in Frage gestellt. Blinder Gehorsam ist eben manchmal nicht der richtige Weg und genau das kommt in dieser Geschichte sehr deutlich hervor, was mir sehr gut gefallen hat.

 

Fazit
Wow, dieses Buch hat mich echt geflasht, da fehlen mir sogar fast die Worte. Die Idee ist neu und erfrischend und der Weltenentwurf ist herrlich komplex, ohne kompliziert zu sein. Die Protagonistin ist sympathisch, stark und heldenhaft und darf trotzdem Fehler machen und muss Hilfe annehmen und das von einer ungewöhnlichen Truppe, voller einzigartiger Charaktere. Die Handlung ist spannend und mitreißend und der Plottwist überraschend und genial. Dazu die etwas düstere Atmosphäre und die Botschaften zwischen den Zeilen. So hat mir dieses Buch auf mehrere Arten Gänsehaut bereitet. Ein echtes Highlight.

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Sara G. Haus

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.