High Fantasy,  Rezension

Das Juwel der Finsternis

Als ich zum ersten Mal von diesem Buch erfuhr, war für mich sofort klar, dass ich es lesen muss. Schon lange habe ich wieder auf eine gute High-Fantasy-Story gewartet und wurde nicht enttäuscht.   Inhalt Als Sklavin hat Kea fast ihr gesamtes Leben bisher in den Zorkatminen gearbeitet. Doch ein anderes Schicksal scheint es für Keas Volk der Shedis seit der Unterdrückung nicht mehr zu geben. Deshalb liegt ihre einzige Hoffnung auf ihrem Verlobten Nakush, der den Rebellen angehört und ihr versprochen hat, sie aus der Zwangsarbeit herauszuholen. Keas Leben ändert sich jedoch plötzlich, als die Königsfamilie auf ihre besondere…
Dieses Buch war ein echtes Highlight für mich. Ein zauberhaftes Setting, jede Menge Magie und Geheimnisse, interessante Protagonisten und spannende Ereignisse. Ich tauchte tief in die Geschichte ein und konnte mich nicht mehr davon lesen, so viel Suchtpotenzial hat sie.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Dieses Buch war ein echtes Highlight für mich. Ein zauberhaftes Setting, jede Menge Magie und Geheimnisse, interessante Protagonisten und spannende Ereignisse. Ich tauchte tief in die Geschichte ein und konnte mich nicht mehr davon lesen, so viel Suchtpotenzial hat sie.

Als ich zum ersten Mal von diesem Buch erfuhr, war für mich sofort klar, dass ich es lesen muss. Schon lange habe ich wieder auf eine gute High-Fantasy-Story gewartet und wurde nicht enttäuscht.

 

Inhalt
Als Sklavin hat Kea fast ihr gesamtes Leben bisher in den Zorkatminen gearbeitet. Doch ein anderes Schicksal scheint es für Keas Volk der Shedis seit der Unterdrückung nicht mehr zu geben. Deshalb liegt ihre einzige Hoffnung auf ihrem Verlobten Nakush, der den Rebellen angehört und ihr versprochen hat, sie aus der Zwangsarbeit herauszuholen.
Keas Leben ändert sich jedoch plötzlich, als die Königsfamilie auf ihre besondere Aufgabe aufmerksam wird: Sie kann trotz dem Schutz der Zorkate die Gedanken anderer beeinflussen. Eine nützliche Gabe, wenn es darum geht seine Feinde zu manipulieren. Fortan verbringt Kea ihr Leben am Königshof, wo sie eine Ausbildung erhält.
Dort zieht sie auch die Aufmerksamkeit des mysteriösen Rittmeisters auf sich. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Doch diese Liebe könnte sie alle zerstören … .

 

Meine Meinung
Die Kapitel beginnen immer mit mysteriösen kurzen Erzählungen, die man noch nicht wirklich zuordnen kann, mich aber zu wilden Spekulationen verleitet haben. Ich bin sehr gespannt, was es damit auf sich hat, denn die Auflösung lässt noch auf sich warten.
Zu Beginn des Buches steigt man direkt in Keas Leben ein. Wir erfahren von ihrem Leben in der Zorkatmine, von ihren Familienverhältnissen und ihrer Beziehung zu Nakush. Ich fand es wirklich grausam, wie die Shedi behandelt werden und war sehr neugierig darauf, mehr darüber zu erfahren, wie es dazu gekommen ist. Kea war mir auch sofort sehr sympathisch. Sie ist eine starke, selbstbewusste und auch mutige junge Frau, die versucht sich trotz aller Widrigkeiten im Leben zu behaupten. Ich mochte sie auf Anhieb und freute mich sehr, sie weiter begleiten zu können.
Doch neben Kea gibt es noch einige andere, sehr spannende Charaktere. Zum Beispiel den männlichen Protagonisten, der mit einer Maske herumläuft, die man nicht immer sofort durchschauen kann. Einen Gegenspieler von Kea, der offen seine Abneigung zeigt und den ich zu fürchten gelernt, dessen Motive ich aber noch nicht ganz durchschaut habe. Eine undurchsichtige, grausame Königin, einen Bruder, der seine eigenen Ziele verfolgt und einen Gibbon, der als Leibwächter dient. Ach, ich könnte noch ewig so weiter machen, denn jede Figur scheint eine Rolle in dem großen Ganzen zu spielen und ich kann noch nicht genau sagen, wie groß diese bei jedem einzelnen ist. Ich finde es toll, wenn man die Charaktere nicht sofort durchschauen kann, sie erst einmal näher kennenlernen muss und so hinter ihre Fassade blickt.
Als Kea schließlich an den Königshof gelangt, bekommt das Buch schnell eine andere Richtung. Jetzt erfährt man mehr über die Vergangenheit, die einzelnen Völker und deren Rolle in der Geschichte. Ich fand das alles sehr interessant und spannend und sog jede noch so kleine Information auf. Da hat Mara Lang wirklich eine sehr komplexe Geschichte mit vielen Hintergründen erschaffen, die man aber schnell sortieren kann, so dass es nicht schwer fällt, dieser zu folgen. Ich liebe die Magie in diesem Buch und wie sie mit Sagen und Legenden hinterlegt wird. So merkt man beim Lesen dieses ersten Bandes schon, dass die Geschichte viel tiefer geht und das Schicksal der Shedi noch lange nicht entschieden ist. Mich machte das nur noch neugieriger auf die weiteren Geschehnisse.
Auch die Atmosphäre des Buches hat mich richtig verzaubert. Es ist fast, als würde man sich in einem Märchen aus 1001 Nacht befinden. Für mich war es ein richtiges Erlebnis mich in der Welt von Kea aufzuhalten. Dazu hat sich die Autorin auch ein paar tolle „fremdländische“ Namen ausgedacht, die super zum Setting passen. Ich finde es immer großartig, wenn das alles so perfekt zusammenpasst und ein großes Ganzen bildet, das absolut stimmig ist und genau so ist es in diesem Buch. Man wird in eine fremde, einzigartige Welt entführt und taucht vollkommen in die Geschehnisse ein. Ich wurde jedenfalls völlig mitgerissen und konnte gar nicht genug von dieser zauberhaften Welt bekommen, die aber auch ein paar (dunkle) Geheimnisse birgt.
Und diese Geheimnisse gilt es zu entdecken. Ich mag es sehr, wenn nicht alle Ereignisse gleich zu Beginn vorhersehbar sind und auch, wenn man einige Geheimnisse hier schon erahnen kann, gehen andere doch tiefer und werden in diesem ersten Band noch nicht aufgelöst, so dass es auch für die Fortsetzung spannend bleibt. Das wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass sich die Ereignisse zuspitzen, je näher wir dem Ende dieses ersten Teils kommen. Kea muss sich nämlich gemeinsam mit einigen anderen auf eine gefährliche Reise begeben, die es wirklich in sich hat. Die Spannung steigert sich also stetig bis sie sich in einem großen Knall entläd, der mich jetzt sehnsüchtig auf die Fortsetzung hinfiebern lässt. Ich hoffe, wir müssen nicht zu lange darauf warten, denn ich möchte unbedingt mehr von dieser starken Protagonistin, der magischen Welt und den spannenden Ereignissen.

 

Fazit
Für mich war „Das Juwel der Finsternis“ ein echtes Highlight. Ich habe mich sofort in diese zauberhafte Welt voller Magie verliebt, die ein bisschen an 1001 Nacht erinnert und dessen Setting perfekt mit dem Schreibstil zusammenpasst. Kea ist eine starke und mutige Protagonistin, die ich sehr gerne begleitet habe, aber auch die anderen Charaktere haben es wirklich in sich und machen die Geschichte spannend und interessant. Ich war sofort an die Seiten gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so sehr haben mich die Ereignisse mitgerissen. Ich will unbedingt mehr davon, denn diese Buchreihe hat definitiv Suchtpotenzial!

Titel: Das Juwel der Finsternis (Band 1)

Autorin: Mara Lang

Verlag und Bildrechte: Bookspot Verlag

Seitenzahl: 368

Preis eBook: 7,99 € (D)

Preis TB: 12,95 € (D)

ISBN: 978-3956691201

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: Monika Schulze

Coverrechte: Booskpot Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.