Aktion,  Werbung

10 Dinge, die ich an meinem Buch hasse – Penny L. Chapman

Auch heute hat sich wieder eine Autorin meiner Herausforderung gestellt: Penny L. Chapman zählt 10 Dinge auf, die sie an ihrem Buch “Abandoned” hasst.

 

Achtung: Hierbei handelt es sich um eine Hommage an den Film “10 Dinge, die ich an dir hasse”. Auch dort ist das Wort “Hass” nicht in seiner eigentlichen Bedeutung zu verstehen, deswegen hassen die Autoren, die sich an meiner Aktion beteiligen ihr Buch natürlich nicht wirklich ;)

 

1. Das Buch war Band zwei meiner Reihe und ich hatte große Angst, die Leser zu enttäuschen. Der Druck war extrem hoch und hat mich sehr belastet.
2. Tyler ist unglaublich stur und schwer durchschaubar. Ich hatte ständig das Gefühl, dass keine Emotionen vermittelt werden, da er oft eiskalt handelt.
3. An einer Stelle der Geschichte konnte ich nicht weiterschreiben. Die Szene hatte zu dem Zeitpunkt bereits 10 Seiten, aber sie hat mich emotional so fertig gemacht, dass ich den ganzen Tag geweint habe. Und ich spürte, dass sie der Geschichte nicht guttun würde. Also besprach ich mich mit meinen Testlesern und entschied, sie zu löschen.
4. Durch die gelöschte Szene entstand eine große Lücke, für die ich mir erstmal etwas einfallen lassen musste, damit alles stimmig ist.
5. Eine andere Szene im Buch ist sehr heikel. Zuerst war ich unsicher, ob ich so etwas schreiben »darf«, aber sie war extrem wichtig, also tat ich es. Dabei habe ich mich die ganze Zeit schrecklich gefühlt.
6. Die Modelvorschläge meiner Designerin für das Cover passten leider alle nicht besonders zu den Protagonisten. Kein Mädchen schien annähernd an Blake heranzukommen. Nachdem ich einen Abend lang Skatermädchen suchte, fand ich sie endlich.
7. Viele hassten Tyler, den Protagonisten, den sie schon aus Band eins kannten, so sehr, dass sie das Buch nicht lesen wollten.
8. Daher hoffte ich die ganze Zeit, dass sein Verhalten nachvollziehbar ist und sie ihm vergeben können.
9. Bevor ich eine wichtige Schlüsselszene schrieb, brachte ich mich absichtlich zum Weinen, in dem ich traurige Musik hörte und an schlimme Dinge dachte, damit ich den Schmerz von Blake besser vermitteln kann.
10. Beim Buchsatz ist mein Computer andauernd abgestützt, sodass alles, was ich manuell bearbeiten musste, wieder und wieder gelöscht wurde. Ich wollte das Ding nur noch gegen die Wand klatschen.

 


Banner: © Kristina Licht

Cover: Penny L. Chapman

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.