partnersuche konz jesse eisenberg single blackpeoplemeet review single skull boats for sale erfahrungen dating cafe fulda
Familiengeschichte,  Liebesgeschichte,  Rezension

Wie Träume im Sommerwind

    *Werbung / Rezensionsexemplar   Inhalt Der Rosenhof auf Usedom ist die Heimat von Emilia und Clara. Doch während Clara sich schon immer für Blumen begeistern konnte, hat die Enge ihrer Heimat Emilia dazu gebracht, nach Paris zu gehen. Als Clara jedoch einen schweren Autounfall hat, bittet sie ausgerechnet Emilia darum, sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Die junge Frau ist mit der Aufgabe total überfordert, hat sie doch nicht einmal ihr eigenes Leben im Griff. Noch dazu muss sie dann auch noch erfahren, dass der Rosenhof ihrer Eltern kurz vor der Pleite steht. Clara wollte sich auf…
Diese Geschichte hat mich mitten ins Herz getroffen.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Diese Geschichte hat mich mitten ins Herz getroffen.

 

 

*Werbung / Rezensionsexemplar

 

Inhalt
Der Rosenhof auf Usedom ist die Heimat von Emilia und Clara. Doch während Clara sich schon immer für Blumen begeistern konnte, hat die Enge ihrer Heimat Emilia dazu gebracht, nach Paris zu gehen.
Als Clara jedoch einen schweren Autounfall hat, bittet sie ausgerechnet Emilia darum, sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Die junge Frau ist mit der Aufgabe total überfordert, hat sie doch nicht einmal ihr eigenes Leben im Griff. Noch dazu muss sie dann auch noch erfahren, dass der Rosenhof ihrer Eltern kurz vor der Pleite steht.
Clara wollte sich auf den Weg nach England machen, um dort eine Lösung zu finden. Kurzerhand übernimmt Emilia diese Reise und macht sich gemeinsam mit ihrer Nichte Lizzy und ihrem Jugendschwarm Josh auf die Suche nach einer verschwundenen Rose und kommt dabei ihrer Schwester näher, als sie es je zuvor war … .

 

Meine Meinung
Katharina Herzogs Bücher sind für mich ein absolutes Muss und auch dieses Buch hat mich ab der ersten Seite verzaubert.
Den Prolog erleben wir im Jahr 1999. Emilia und Clara sind Kinder und ich habe sofort gemerkt, wie unterschiedlich die beiden Mädchen sind und dass die Begegnung mit ihren neuen Nachbarn eine Schlüsselszene in der Geschichte ist.
Danach springen wir 20 Jahre weiter. Emilia ist inzwischen erwachsen und lebt in Paris. Dort wollte sie eine Ausbildung als Parfümeurin machen, doch leider hat das alles nicht so geklappt, wie sie sich das gewünscht hat und irgendwie hat sie seitdem ein wenig den Boden unter den Füßen verloren. Schlimmer wird das noch, als sie erfährt, dass ihre Schwester Clara einen Autounfall hatte und im Koma liegt. Ohne nachzudenken kehrt Emilia nach Hause zurück, um ihrer Familie beizustehen.
Es hat mich sehr fasziniert, wie unterschiedlich die beiden Schwestern sind. Das hat mich direkt an meine Schwester und mich erinnert. Deshalb fand ich es auch toll, dass die Geschichte sowohl aus Sicht von Emilia, als auch die Vergangenheit von Clara erzählt wurde. So lernt man beide Schwestern besser kennen und erlebt mit, was in Emilia, aber auch in Clara vorgeht bzw. vorging. Dabei waren mir beide Frauen sehr sympathisch. Jede versucht ihren eigenen Weg zu gehen. Während Emilia sich jedoch vor allem auf sich selbst konzentriert, kümmert sich Clara um ihre Familie und den Hof, der seit Generationen in Familienbesitz ist. Doch als Clara den Unfall hat, ändert sich das Leben von Emilia von Grund auf. Jetzt muss sie auch Verantwortung übernehmen und kann sich nicht mehr in ihr Schneckenhaus zurückziehen. Es gefiel mir sehr gut, wie Emilia an dieser Verantwortung wächst und gleichzeitig etwas über sich selbst erfährt.
Auch die Rückblicke in die Vergangenheit habe ich sehr gerne gelesen. Es ist wie ein Puzzle. Mit jedem Kapitel erfährt man mehr über das Leben von Clara, wie sie ihre Liebe zu Rosen entdeckt und den Mann ihres Lebens kennengelernt hat. Besonders spannend fand ich, was danach passiert ist und wieso Clara schließlich alleine auf dem Hof ihrer Eltern eine Ausbildung angefangen hat. Ich habe das Buch geradezu verschlungen, um endlich Claras ganze Geschichte zu erfahren und ich muss sagen, diese hat mich echt begeistert. Sie ist so schön, aber gleichzeitig auch so tragisch. Das hat mich wirklich sehr berührt.
Aber auch die Gegenwart hält einiges für uns Leser bereit. Emilia ist nämlich fast ihr ganzes Leben lang in Josh, den besten Freund von Clara verliebt und jetzt, wo sie ihn so häufig trifft, kommen die Gefühle wieder hoch. Mir gefiel es sehr gut, wie die beiden miteinander umgehen. Man merkt sofort, dass sie etwas füreinander empfinden, sich aber selbst im Weg stehen. Das sorgt natürlich für ein wenig Chaos und Drama, aber es hält sich sehr in Grenzen, so dass es nicht anfing, mich zu nerven. Im Gegenteil, ich konnte die Liebesgeschichte richtig genießen.
Überhaupt war das Buch für mich trotz Claras Unfall ein richtiges Wohlfühlbuch. Allein die Liebe zu den Blumen und die Arbeit in den Gärten haben eine schöne Atmosphäre gezaubert, in die man sich als Leser fallen lassen konnte. Ich genoss die Zeit auf Usedom und in England und habe die Protagonisten gerne auf ihrer Reise begleitet, die am Ende auch eine Reise zu sich selbst war.

 

Fazit
„Wie Träume im Sommerwind“ ist wieder so eine schöne Wohlfühlgeschichte, die mich mitten ins Herz getroffen hat. Ständig hatte ich beim Lesen den Duft von Rosen in der Nase, habe mitgefiebert und mitgehofft und die Protagonisten auf ihrer Reise, die schließlich auch eine Reise zu sich selbst war begleitet.

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Rowohlt Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.