Fantasy,  Rezension

Kronenkampf

  *Werbung / Rezensionsexemplar   Inhalt Um in Alandra das Gleichgewicht zu behalten, gibt es zwei magische Throne: Den Kupferthron und den Eisenthron. König oder Königin werden die Magischen, deren Kräfte am stärksten sind. Um diesen zu ermitteln, gibt es den Kronenkampf. Fiana hat als Angestellte im Palast schon so manchen Kronenkampf miterlebt, hält sich selbst aber stets im Hintergrund, um ihr Geheimnis bewahren zu können. Doch als Kayden, der Bruder des Kupferkönigs im Palast auftaucht und ihre Aufmerksamkeit sucht, gerät Fiana plötzlich in den Mittelpunkt. Es bleibt ihr nur eine Möglichkeit, weiterhin zu verbergen, wer sie wirklich ist: Sie…
Kronenkampf konnte in meinen Augen durch den flüssigen Schreibstil und die spannende Handlung punkten. Auch das Tempo gefiel mir anfangs sehr gut, ging aber meiner Meinung nach zu Lasten der Charaktere und am Ende ging mir alles zu schnell. Doch mein größter Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte bzw. das System dahinter.

Zusammenfassung

3 / 5

3

Kronenkampf konnte in meinen Augen durch den flüssigen Schreibstil und die spannende Handlung punkten. Auch das Tempo gefiel mir anfangs sehr gut, ging aber meiner Meinung nach zu Lasten der Charaktere und am Ende ging mir alles zu schnell. Doch mein größter Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte bzw. das System dahinter.

 

*Werbung / Rezensionsexemplar

 

Inhalt
Um in Alandra das Gleichgewicht zu behalten, gibt es zwei magische Throne: Den Kupferthron und den Eisenthron. König oder Königin werden die Magischen, deren Kräfte am stärksten sind. Um diesen zu ermitteln, gibt es den Kronenkampf.
Fiana hat als Angestellte im Palast schon so manchen Kronenkampf miterlebt, hält sich selbst aber stets im Hintergrund, um ihr Geheimnis bewahren zu können.
Doch als Kayden, der Bruder des Kupferkönigs im Palast auftaucht und ihre Aufmerksamkeit sucht, gerät Fiana plötzlich in den Mittelpunkt. Es bleibt ihr nur eine Möglichkeit, weiterhin zu verbergen, wer sie wirklich ist: Sie muss selbst am Kronenkampf teilnehmen.

 

Meine Meinung
Die Geschichte beginnt ohne viel Vorgeplänkel. Wir erfahren sofort, dass Fiana ein Geheimnis verbirgt und sie trifft auch gleich auf Kayden. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl, als würden mir Informationen fehlen, denn das System der Welt ist relativ einfach und wir bekommen während der Geschichte alle wichtigen Hintergründe. Ich muss gestehen, ich mag es, wenn man direkt in die Handlung einsteigt und das Buch ein hohes Tempo vorlegt. So werde ich sofort in die Story hineingezogen.
Durch das hohe Tempo in der Handlung wird natürlich nicht so viel Gewicht auf die Charaktere gelegt, so dass sie nicht den Tiefgang haben, wie ich das von anderen Fantasy-Stories gewohnt bin. Aber ich muss gestehen, dass dieses Buch auch ohne funktioniert. Dadurch, dass ständig etwas passiert und die Autorin das Tempo konstant oben hält, liegt meiner Meinung nach das Hauptaugenmerk einfach auf der Handlung.
Fiana und ein paar Nebencharaktere lernt man dabei noch am besten kennen, Kayden blieb für mich dagegen etwas blass, da man überhaupt keine Informationen über sein Leben vor seinem Besuch im Schloss bekommt. Er ist plötzlich einfach da und scheint keinerlei Vergangenheit zu haben. Das fand ich etwas schade und für mich hat sich die Liebesgeschichte auch wieder viel zu schnell entwickelt und alles „überstrahlt“. Damit konnte ich sie leider nicht besonders nachvollziehen, aber das gilt eigentlich für alle Liebesgeschichten in diesem Buch. Tatsächlich muss ich sogar gestehen, dass ich den Umstand, dass Eiserne und Kupferne sich nicht lieben dürfen fast sogar etwas bedenklich fand. Das hat bei mir so einen kleinen Beigeschmack hinterlassen in der Art, man darf mit niemandem eine Beziehung eingehen, der einer anderen „Rasse“ angehört. Das wird dadurch verstärkt, dass die Liebenden dann entweder sterben oder zu einem schrecklichen Monster werden. Meiner Meinung nach könnte das etwas problematisch gesehen werden und hätte vielleicht anders gelöst werden können. Aber vielleicht lese auch nur ich das aus dieser Geschichte heraus und andere Leser*innen nehmen es ganz anders wahr.
Zum Glück hatte die Story aber auch abseits der Liebesgeschichten einiges zu bieten. Sie ist durchweg spannend und es gibt einige tolle Überraschungen und Wendungen. Zum Beispiel hatte ich so gar nicht damit gerechnet wer am Ende die Fäden in der Hand halten würde. Tatsächlich habe ich eine ganz andere Person verdächtigt, aber ich mag es, wenn nicht alles so vorhersehbar ist. Mich hat Valentina Fast mit ihren Plottwists auf jeden Fall sehr begeistert.
Auch, dass es sich bei „Kronenkampf“ um einen Einzelband handelt, konnte bei mir punkten, trotzdem ging es mir am Ende alles etwas zu schnell und zu glatt und für mich gab es nicht wirklich eine richtige „Auflösung“ des Problems. Da wäre es mir lieber gewesen, es hätte noch einen zweiten Band gegeben und die Geschichte hätte damit noch mehr Raum bekommen.

 

Fazit
„Kronenkampf“ ist für mich ein Buch, das man schnell durchgelesen hat. Valentina Fast punktet wieder mit ihrem flüssigen, mitreißenden Schreibstil und auch die Idee gefiel mir sehr gut. Der Tiefgang der Charaktere geht etwas zu Lasten der flotten Handlung, die mich mit einigen Wendungen sehr überrascht hat. Auch die Liebesgeschichten waren mir leider etwas zu flach und teilweise sehe ich das System sogar problematisch. Wenn man allerdings nicht so viel hineininterpretiert, kann man das Buch durchaus genießen.

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Carlsen Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.