High Fantasy,  Rezension

Elements – Teil 2 Wasser und Luft

  *Werbung / Rezensionsexemplar   Inhalt Lucien und Rayna haben sich getrennt, um beide ihre Stellung in ihrem Volk einzunehmen. Doch Lucien fühlt sich in Storm’s Ground nicht wohl. Er und die übrigen Zwerge aus Graalstadt sind mehr Gefangene, als Verbündete und dabei wünscht Lucien sich nichts mehr, als endlich wieder frei zu sein. Deshalb wagt er den Schritt in eine neue Zukunft. Rayna möchte ihre Kräfte trainieren und muss dabei erfahren, dass sie dafür nicht nur das Opfer bringen muss, das sie mit der Trennung von Lucien schon gebracht hat, sondern dass sie noch viel mehr aufgeben muss, wenn…
Band 1 fand ich ja schon richtig gut, aber dieser zweite Teil toppt diesen in meinen Augen noch einmal und wenn ich nicht schon verliebt in diese Reihe wäre, wäre ich ihr spätestens jetzt total verfallen. Ein Must-Have für Highfantasy-Leser.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Band 1 fand ich ja schon richtig gut, aber dieser zweite Teil toppt diesen in meinen Augen noch einmal und wenn ich nicht schon verliebt in diese Reihe wäre, wäre ich ihr spätestens jetzt total verfallen. Ein Must-Have für Highfantasy-Leser.

 

*Werbung / Rezensionsexemplar

 

Inhalt
Lucien und Rayna haben sich getrennt, um beide ihre Stellung in ihrem Volk einzunehmen.
Doch Lucien fühlt sich in Storm’s Ground nicht wohl. Er und die übrigen Zwerge aus Graalstadt sind mehr Gefangene, als Verbündete und dabei wünscht Lucien sich nichts mehr, als endlich wieder frei zu sein. Deshalb wagt er den Schritt in eine neue Zukunft.
Rayna möchte ihre Kräfte trainieren und muss dabei erfahren, dass sie dafür nicht nur das Opfer bringen muss, das sie mit der Trennung von Lucien schon gebracht hat, sondern dass sie noch viel mehr aufgeben muss, wenn sie die Kraft haben möchte, Aodhan wieder in seine Schranken zu weisen und die Welt zu retten.
Aber welches Ziel verfolgt Aodhan, Herrscher des Feuers wirklich und ist tatsächlich er der Feind der Neuen Welt?

 

Meine Meinung
Nach Band 1 habe ich dieser Neuerscheinung sehr entgegen gefiebert, vor allem, weil ich wissen wollte, wie es mit Lucien und Rayna weitergehen wird.
Doch Melanie Gurenko hat mich mit dieser Fortsetzung wirklich überrascht, denn zunächst finden wir uns in einer ganz anderen Zeit wieder und erleben Aodhan als jungen Elementari, wie er und seine Geschwister die Neue Welt gegründet haben. Was gab es für Gründe sich von den anderen Elementari abzuwenden? Ich fand es richtig großartig, dass wir tiefer in die Geschichte eintauchen, dass wir Hintergründe erfahren und auch Aodhan von einer anderen Seite kennenlernen. In diesem zweiten Band erfahren wir endlich, was es mit der Neuen Welt auf sich hat, wir finden uns also eigentlich in einer ganz anderen Ausgangslage wieder. Aber da mich die Elementari schon im ersten Band sehr fasziniert haben, hatte ich mir da doch auch mehr Informationen gewünscht und war deshalb mehr als glücklich, dass ich diese bekam.
Dabei zeigt uns die Autorin auch, dass es nicht einfach nur Gut und Böse gibt, sondern dass jeder Charakter seine eigene Geschichte hat und man erst die Hintergründe kennen muss, um zu verstehen, warum jemand so handelt, wie er es tut und tatsächlich hatte ich nach diesem Buch wirklich Verständnis für Aodhan. Er wurde mir geradewegs sympathisch und fast hätte er mich auf seine Seite gezogen, hätte er nicht am Ende ein paar Entscheidungen getroffen, die ich zwar nachvollziehen, aber nicht wirklich verstehen konnte.
Trotz allem geht auch die Geschichte um Lucien und Rayna weiter. Wobei man hier wirklich auf die Jahreszahlen achten muss, um nicht einen Wurm in die Geschehnisse hineinzubringen. Aber für mich war dieser zweite Band ganz anders, als der erste. Während es im ersten Teil sehr viel um die Lovestory ging, begleiten wir hier Lucien und Rayna getrennt, so dass mehr Raum bleibt, um tiefer in ihre eigene Geschichte eintauchen zu können, was mir auch sehr gut gefiel. So erkennt man auch das Genre Highfantasy besser heraus, während Band 1 schon eher im Romantasy-Genre angesiedelt sein könnte. Von Liebe ist jedenfalls hier in diesem Teil wenig zu lesen, was aber völlig ok ist und gut zur Story passt.
Zart besaitet darf man bei diesem Buch jedoch nicht sein, denn es werden Gewaltszenen, Misshandlung und Folter, physische und psychische Gewalt genau beschrieben und obwohl ich damit in diesem Genre eigentlich keine Probleme habe, musste ich doch auch einige Male richtig schlucken. Trotzdem finde ich nicht, dass es hier unnötig gewesen ist, nein, es ist tatsächlich wichtig für den Fortgang der Geschichte, für die Entwicklung. Es passt also durchaus zur Story und auch zum Genre.
Am besten gefiel es mir jedoch, dass hier in diesem zweiten Band wirklich alle Fäden zusammenlaufen. Es werden viele Fragen beantwortet, die im ersten Teil bei mir aufkamen, es machte die ganze Geschichte runder und am Ende findet man sich eigentlich am Anfang von Band 1 wieder. Das hat die Autorin meiner Meinung nach richtig genial gemacht. Natürlich hätte sie all die Hintergründe auch schon in Band 1 erwähnen können, aber so gefiel es mir tatsächlich viel besser, es ist ausgeklügelter, origineller und lässt alles noch einmal in einem ganz anderen Licht erscheinen. Für mich ist das eine ganz große Kunst im Schriftstellerhandwerk. Und ich kann nur sagen: Hut ab vor dieser Leistung.
Tatsächlich habe ich auch gar nicht bewusst bemerkt, wie viele Seiten dieses Buch wirklich hat. Für mich gab es keinerlei Längen, es war durchweg spannend und mitreißend und dadurch, dass man die verschiedenen Perspektiven hat, kann man auch nicht wirklich durchatmen, denn oft lässt uns Melanie Gurenko am Ende einer Sichtweise mit einem fiesen Cliffhanger zurück. Ich habe das Buch also wirklich weggelesen wie nichts und würde gerne einfach sofort weiterlesen, denn diese Geschichte ist noch lange nicht erzählt und ich freu mich auf alles, was da noch kommen wird.

 

Fazit
Melanie Gurenko beweist mit ihrem zweiten Band der Elements-Reihe, dass sie das Schriftstellerhandwerk wirklich beherrscht und ich habe großen Respekt vor ihrer Leistung, denn diese Fortsetzung ist in meinen Augen mehr als genial. Wir erfahren endlich Hintergründe, tauchen tiefer in die Welt des Antagonisten ein, wodurch die Geschichte noch einmal runder wird und man auf die Ereignisse des ersten Bandes noch einmal ganz anders draufschaut.
Band 1 fand ich ja schon richtig gut, aber dieser zweite Teil toppt diesen in meinen Augen noch einmal und wenn ich nicht schon verliebt in diese Reihe wäre, wäre ich ihr spätestens jetzt total verfallen. Ein Must-Have für Highfantasy-Leser.

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Melanie Gurenko

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.