New Adult,  Rezension

Chasing dreams

*Werbung / Rezensionsexemplar Inhalt Nach einer Zwangspause tritt Yuna doch noch ihr Stipendium am Montana Arts College an. Dort widmet sie sich wieder ganz ihrem Traum: Dem klassischen Ballett. Doch Yuna ist anders, als die üblichen Ballerinen und genau diese Andersartigkeit steht ihr im Weg. Auch Miles ist anders. Er arbeitet in einem Café am Campus und lebt auf einer Ranch, wo er in der Scheune ein kleines Atelier  eingerichtet hat, in dem er seine Gefühle auf Leinwand bannt. Als Yuna und Miles aufeinander treffen, ist da sofort eine gegenseitige Anziehungskraft. Wenn die beiden zusammen sind, fallen all die Erwartungen…
Dieses Buch ist ein echtes Highlight für mich und ich habe mich dermaßen in die Geschichte verliebt, dass ich jetzt richtig traurig bin, dass ich sie so schnell durchgesuchtet habe.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Dieses Buch ist ein echtes Highlight für mich und ich habe mich dermaßen in die Geschichte verliebt, dass ich jetzt richtig traurig bin, dass ich sie so schnell durchgesuchtet habe.

*Werbung / Rezensionsexemplar

Inhalt
Nach einer Zwangspause tritt Yuna doch noch ihr Stipendium am Montana Arts College an. Dort widmet sie sich wieder ganz ihrem Traum: Dem klassischen Ballett. Doch Yuna ist anders, als die üblichen Ballerinen und genau diese Andersartigkeit steht ihr im Weg.
Auch Miles ist anders. Er arbeitet in einem Café am Campus und lebt auf einer Ranch, wo er in der Scheune ein kleines Atelier  eingerichtet hat, in dem er seine Gefühle auf Leinwand bannt.
Als Yuna und Miles aufeinander treffen, ist da sofort eine gegenseitige Anziehungskraft. Wenn die beiden zusammen sind, fallen all die Erwartungen und der Druck von ihnen ab und sie können einfach sie selbst sein. Das verbindet sie, aber Miles ist nicht frei. Seine Vergangenheit hält ihn immer noch gefangen … .

 

Meine Meinung
Zu Beginn des Buches treffen wir auf Yuna, die gerade neu am College eingetroffen ist. Man erfährt, dass sie eine schwierige Zeit hinter sich hat, aber noch nicht ganz genau, was passiert ist. Vorerst macht die Autorin Julia K. Stein immer kleine Andeutungen, die aber nach einiger Zeit dann schon einen Schluss zulassen. Mir gefiel es sehr gut, dass dieses Geheimnis von Yuna nicht so aufgebauscht wurde. Ja, es hat ihr Leben und ihre Pläne durcheinandergewürfelt, aber es steht nicht im Vordergrund der Story, sondern ist nur ein Teil der jungen Tänzerin, etwas, das zu ihr gehört, wie jeder Mensch eben sein Päckchen zu tragen hat. Trotzdem hat es Yuna geprägt, genau, wie ihre Herkunft. Es macht sie „anders“, sie sticht aus der Masse der Ballerinen heraus und muss deshalb noch härter an sich arbeiten. Obwohl die junge Frau so verbissen erscheint und sich ihrer Stärken durchaus bewusst ist, war sie mir trotzdem sehr sympathisch. Sie hat einen Traum und diesen will sie sich auf jeden Fall erfüllen, aber nicht nur für sich, sondern auch für ihre Eltern, die einiges für den Traum ihrer Tochter geopfert haben.
Miles ist eigentlich das genaue Gegenteil von Yuna: Er hält sich im Hintergrund und ist froh, wenn er seine Ruhe hat und nicht auffällt. Der junge Mann scheint mit dem wenigen, das er hat zufrieden zu sein und versucht gar nicht erst, nach den fernen Sternen zu greifen. Sein Traum ist es, seine Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Obwohl sämtliche Mädchen ihn umschwärmen, bleibt er lieber für sich. Er scheint sehr bescheiden zu sein, was mich wirklich beeindruckt hat. Miles ist so anders, als die Loveinterests, die ich aus anderen New Adult Romanen kenne und genau das gefiel mir so gut. Er ist weder der Womanizer, noch der Eigenbrödler, sondern einfach ein junger Mann, der sein Leben lebt. Seine Vergangenheit ist zwar alles andere als schön, man könnte sie fast als tragisch bezeichnen, aber auch hier verzichtet Julia K. Stein darauf, es unnötig aufzubauschen. Miles geht meiner Meinung nach sehr gut damit um und zerfließt nicht in Selbstmitleid oder benutzt es als Ausrede für sein Verhalten. Trotzdem hat ihn seine Vergangenheit zu dem gemacht, was er ist, genau wie bei Yuna. Für mich macht das die Geschichte sehr authentisch. Die beiden sind Charaktere, wie es sie wirklich geben könnte, weder zu übertrieben oder überzogen, noch zu dramatisch, sondern so, dass man all ihre Verhaltensweisen nachvollziehen kann.
Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam. Zwar gibt es sofort eine gewisse Anziehung zwischen den beiden, aber zunächst wehren sich beide gegen die wachsenden Gefühle. Deshalb geht es auch langsamer voran, was mir aber sehr gut gefallen hat, denn verlieben kann man sich schnell, aber Liebe braucht Zeit und muss wachsen. Deshalb fand ich es gut, dass sich die Protagonisten erst nach und nach eingestehen, was sie füreinander empfinden. Meiner Meinung nach, hatte die Lovestory genau das richtige Tempo, so dass ich super mitgehen konnte und mit den beiden mitgefiebert habe. Sie sind so ein süßes Paar, richtig zum Verlieben.
Natürlich gibt es auch Probleme und ein bisschen Drama, das gehört zu diesem Genre einfach dazu. Aber auch hier hält sich die Autorin meiner Meinung nach sehr zurück. Das Drama hält sich stark in Grenzen, die Probleme sind verständlich, aber nicht aufgebauscht. Es gibt nicht dieses On-Off, dieses ständige Hin und Her. Die Geschichte hat mich nicht einen Moment lang genervt, wie das leider bei diesem Genre sehr häufig der Fall ist. Ich kann einfach mit den üblichen Klischees wenig anfangen, aber obwohl auch hier die Storyline vorhersehbar ist, bedient sich Julia K. Stein nicht an den üblichen Klischees, weswegen ich mich einfach nur für dieses Buch begeistern konnte.
Dazu kommt dann dieses wundervolle Setting. Ich bin ein großer Fan von Tanzfilmen und das Ganze jetzt in Buchform zu bekommen, fand ich richtig großartig. Wir dürfen Yuna beim Training begleiten, erleben verschiedene Tanzszenen und werden in die Atmosphäre des Colleges hineingezogen. Ich war total fasziniert und ließ mich vom Setting komplett gefangen nehmen.
Viel zu schnell war ich durch dieses Buch hindurchgerauscht und freue mich, dass jetzt auch andere Nebenfiguren eine eigene Geschichte bekommen und vielleicht gibt es ja auch ein kleines Wiedersehen mit Yuna und Miles. Diese Reihe hat auf jeden Fall Potenzial, zu einer meiner Lieblingsreihen zu werden.

 

Fazit
„Chasing Dreams“ ist ein richtiges Juwel unter den New Adult Büchern. Es gibt keine Klischees, kein unnötiges Drama oder Aufgebausche von tragischer Vergangenheit, stattdessen gibt es authentische, sympathische Protagonisten, mit denen ich jede Minute mitfiebern konnte, ein großartiges Setting und jede Menge Emotionen, die mich richtig mitgerissen haben.
Dieses Buch ist ein echtes Highlight für mich und ich habe mich dermaßen in die Geschichte verliebt, dass ich jetzt richtig traurig bin, dass ich sie so schnell durchgesuchtet habe.

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Piper Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.