s s partnervermittlung bochumer singles in leipzig rules single frauen bloomberg commodities flirten frauen fehlerstromschutzschalter 100 fragen zum kennenlernen vermieter good gay wedding songs
Dystopie,  Rezension

The Loop – Das Ende der Menschlichkeit

Inhalt Luke sitzt seit zwei Jahren im Loop, dem Hightech-Jugendgefängnis. Dort ist jeder Tag gleich und obwohl Routine auch Sicherheit geben kann, zerrt sie bald an Lukes Nerven. Doch plötzlich ist alles anders: Immer mehr Menschen verschwinden, seine Mithäftlinge benehmen sich seltsam  und die tägliche Routine verändert sich. Auf einmal scheint ein Ausbruch aus dem Loop gar nicht mehr so unmöglich zu sein. Draußen soll jedoch ein Virus kursieren, der die Menschen in Killermaschinen verwandelt. Welchen Preis sind Luke und die anderen bereit für ihre Freiheit zu bezahlen … ?   Meine Meinung Gleich zu Beginn befinden wir uns mit…
Dieses Buch hat es wirklich in sich. Es ist spannend und mitreißend. Band 2 wird auf jeden Fall sofort gelesen, wenn er erscheint.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Dieses Buch hat es wirklich in sich. Es ist spannend und mitreißend. Band 2 wird auf jeden Fall sofort gelesen, wenn er erscheint.

Inhalt
Luke sitzt seit zwei Jahren im Loop, dem Hightech-Jugendgefängnis. Dort ist jeder Tag gleich und obwohl Routine auch Sicherheit geben kann, zerrt sie bald an Lukes Nerven.
Doch plötzlich ist alles anders: Immer mehr Menschen verschwinden, seine Mithäftlinge benehmen sich seltsam  und die tägliche Routine verändert sich. Auf einmal scheint ein Ausbruch aus dem Loop gar nicht mehr so unmöglich zu sein. Draußen soll jedoch ein Virus kursieren, der die Menschen in Killermaschinen verwandelt. Welchen Preis sind Luke und die anderen bereit für ihre Freiheit zu bezahlen … ?

 

Meine Meinung
Gleich zu Beginn befinden wir uns mit Luke im Loop. Als Leser hat man keine Ahnung, warum er im Jugendgefängnis gelandet ist und erlebt erst einmal den Tagesablauf mit. Es wird alles per Computer gesteuert, nur einmal am Tag kommt eine Wärterin zu den Jugendlichen und einmal gibt es einen Hofgang, wo man sich über Mauern hinweg mit den anderen Häftlingen unterhalten kann. Mir tat Luke wirklich sehr leid. Es muss grausam sein, nicht nur eingesperrt, sondern abgeschnitten von allem zu sein und kaum Kontakt zu haben. Die Langeweile würde mich umbringen, selbst, wenn ich dann sehr viel Zeit zum Lesen hätte.
Luke war mir als Protagonist sofort sympathisch und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, was er getan haben könnte, um so eine Behandlung verdient zu haben. Lange lässt uns der Autor darüber im Ungewissen und streut immer nur kleine Andeutungen ein, so dass man versucht, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Natürlich hatte ich auch einen Verdacht, der sogar in die richtige Richtung ging, aber so ganz konnte ich das Ausmaß erst verstehen, als mich Ben Oliver aufgeklärt hat.
Auch die übrigen Charaktere haben es mir wirklich angetan. Dieses Buch ist voller spannender Figuren. Jede davon bringt sein eigenes Päckchen mit und bekommt seine Rolle im Buch. Natürlich habe ich so meine Favoriten, aber im Grunde sind sie alle auf ihre Weise liebenswert und haben sich in mein Herz geschlichen und das obwohl sie verurteilte Straftäter sind.
Die Welt, in der das Buch spielt hat mich auf jeden Fall richtig fasziniert. Zwar bekommt man erst einmal wenig davon mit, da man sich als Leser ja gemeinsam mit Luke im Loop befindet, aber je mehr ich darüber erfuhr, desto begeisterter war ich. Da hat sich Ben Oliver wirklich einiges einfallen lassen und obwohl mir das alles sehr weit weg erschien, hat es doch ein gewisses Gänsehautfeeling bei mir erzeugt.
Man könnte meinen, dass das Buch zumindest am Anfang vielleicht langweilig ist. Immerhin begleitet man Luke im Loop und dort ist jeder Tag gleich, aber trotzdem habe ich gerade auch die ersten Seiten inhaliert, weil schon da klar ist, dass etwas passieren wird und man eigentlich nur darauf wartet, dass es endlich so weit ist. Überhaupt erzeugen die Ereignisse eine richtige Sogwirkung und ich konnte mich kaum von der Geschichte lösen und habe sie deshalb innerhalb kürzester Zeit ausgelesen.
Und ich muss gestehen, dass ich nicht abgesehen habe, wohin das Ganze führen würde, wobei es so im Nachhinein eigentlich doch auch irgendwo offensichtlich ist. Mir gefiel die Wendung, die das Buch genommen hat auf jeden Fall sehr gut und der Cliffhanger am Ende ist wirklich fies, so dass ich schon sehnsüchtig darauf warte, endlich weiterlesen zu können, um zu erfahren, wie es mit Luke und den anderen weitergeht.

 

Fazit
Dieses Buch hat es wirklich in sich. Es ist spannend und mitreißend. Die Charaktere schleichen sich nach und nach ins Herz der Leser und ich mochte das Buch gar nicht weglegen, ohne zu wissen, wie es für sie enden wird. Der Cliffhanger am Ende ist wirklich mehr als fies, deshalb warte ich schon jetzt ungeduldig auf die Fortsetzung, die sofort gelesen wird, sobald sie erscheint.

Titel: The Loop – Das Ende der Menschlichkeit (Band 1)

Autor: Ben Oliver

Übersetzerin: Birgit Niehaus

Verlag und Coverrechte: Carlsen Verlag

Seitenzahl: 400

Preis eBook: 8,99 € (D)

Preis TB: 15,00 € (D)

ISBN: 978-3551521187

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Carlsen Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.