Rezension

Monsieur Mounk und die kleinen Wunder des roten Hauses

Inhalt In einem kleinen, französischen Dorf wird viel getratscht: Über die Mädchen im roten Haus, über den Eigenbrödler Monsieur Mounk, die traurige Tänzerin Lucille und ihre kleine Tochter Yvette. Doch als das rote Haus geschlossen werden soll, steht das ganze Dorf Kopf und am Ende hat sich das Leben aller Bewohner für immer verändert … .   Meine Meinung Manchmal beginnt man zu lesen und weiß genau, dieses Buch ist etwas Besonderes. Genauso erging es mir mit dieser Geschichte. Der Schreibstil des Buches ist ungewöhnlich, da man das Gefühl hat, die Autorin würde einen direkt mit in dieses kleine, französische…
Manchmal braucht es einfach diese besonderen Begegnungen, die einen aus dem Hamsterrad reißen, in dem man sich in seinem Leben manchmal verläuft. Genau solche Begegnungen findet man in diesem Buch und wenn man es zulässt, regen sie einen an, über das eigene Leben nachzudenken. In mir hallt die Geschichte jedenfalls immer noch nach und entfaltet weiter ihren Zauber.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Manchmal braucht es einfach diese besonderen Begegnungen, die einen aus dem Hamsterrad reißen, in dem man sich in seinem Leben manchmal verläuft. Genau solche Begegnungen findet man in diesem Buch und wenn man es zulässt, regen sie einen an, über das eigene Leben nachzudenken. In mir hallt die Geschichte jedenfalls immer noch nach und entfaltet weiter ihren Zauber.

Inhalt
In einem kleinen, französischen Dorf wird viel getratscht: Über die Mädchen im roten Haus, über den Eigenbrödler Monsieur Mounk, die traurige Tänzerin Lucille und ihre kleine Tochter Yvette.
Doch als das rote Haus geschlossen werden soll, steht das ganze Dorf Kopf und am Ende hat sich das Leben aller Bewohner für immer verändert … .

 

Meine Meinung
Manchmal beginnt man zu lesen und weiß genau, dieses Buch ist etwas Besonderes. Genauso erging es mir mit dieser Geschichte.
Der Schreibstil des Buches ist ungewöhnlich, da man das Gefühl hat, die Autorin würde einen direkt mit in dieses kleine, französische Dorf nehmen und einem dort die Bewohner und deren Eigenheiten vorstellen. Es war tatsächlich so, als wäre ich Teil der Geschichte, aber noch nicht ganz mitten drin, sondern würde mir erst einmal alles anschauen.
Und so lernt man die einzelnen Figuren in Ruhe kennen und erfährt mehr über sie und schließt sie direkt ins Herz. Jeder von ihnen ist nämlich etwas ganz Besonderes. Doch wie besonders die Charaktere sind erfährt man erst nach und nach. Immer wieder schickt uns Sophia Verena nämlich auf die Reise in die Vergangenheit und auf die Spuren von Monsieur Mounk und der Tänzerin Lucille. Niemals hätte ich ahnen können, was die beiden erleben mussten, doch es zeigt, wie sie zu dem wurden, was sie sind. Mir haben die Rückblicke wirklich Gänsehaut beschert und ich finde ein Zitat aus dem Buch passt dazu am besten: „Königin bist du, wenn du schon einmal etwas sehr Trauriges erlebt hast und trotzdem weiterlebst.“ (S. 265)
Ja, dieses Buch überzeugt vor allem durch die leisen Töne. Zwar könnte man meinen, dass durch die drohende Schließung des roten Hauses Spannung in die Geschichte kommt, aber diese läuft eher im Hintergrund ab. Viel wichtiger ist, was mit den Figuren passiert, wie sich ihre Schicksale miteinander verknüpfen, wie eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschlagen wird und sich ihre Leben plötzlich verändern. Und dabei sieht man die Geschichte auch immer wieder aus den Augen von Yvette, einem Kind, das einen ganz anderen Blickwinkel einnimmt als die Erwachsenen und für die manchmal alles so viel einfacher ist. Ich fand es richtig schön, dass wir in dieser Geschichte verschiedene Perspektiven einnehmen und so die Ereignisse immer wieder aus einem anderen Blickwinkel sehen. Das brachte mich oftmals wirklich zum Nachdenken, ob wir Erwachsenen die Dinge nicht manchmal unnötig kompliziert machen. Vielleicht sollten wir doch wieder öfter wie Kinder denken und das Leben und den Zauber, der darin liegt, genießen.

 

Fazit
Autorin Sophia Verena trägt einen ganz besonderen Zauber in ihr Buch. Sie lässt uns teilhaben am Leben ihrer einzigartigen Figuren, die ihr ganz persönliches Schicksal geprägt hat. Dabei lässt sie uns die Geschichte jedoch aus verschiedenen Blickwinkeln sehen und vor allem die Perspektive eines kleinen Mädchens lässt uns die Ereignisse einmal durch andere Augen sehen. Vielleicht machen wir Erwachsenen uns das Leben manchmal selber schwerer, als es nötig wäre. Dieses Buch könnte uns jedenfalls dabei helfen, den Zauber des Lebens wieder bewusster wahrzunehmen und auch genießen zu können. Mich hat es tief berührt und hallt immer noch in mir nach.

Titel: Monsieur Mounk und die kleinen Wunder des roten Hauses

Autorin: Sophia Verena

Verlag und Coverrechte: Piper

Seitenzahl: 304

Preis eBook: 6,99 € (D)

Preis TB: 15,00 € (D)

ISBN: 978-3492503280

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Piper Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.