Cosy Crime,  Rezension

Ein Fall für Maud und Lady Christabel – Lügen einer Lady

Inhalt
Tante Lavinia bittet Lady Christabel ihrer Freundin Lavinia beizustehen. Sie hat sich auf die Affäre mit einem Lakaien eingelassen, der ihr eine Kette gestohlen hat und sie seither erpresst. Damit die Affäre nicht öffentlich wird, sollen Maud und Christabel die Kette zurückholen.
Auf Blackwell Castle lernen sie den Verdächtigen kennen, aber Maud kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass er hinter der Erpressung steckt. Doch je mehr die Zofe ermittelt, desto tiefer gerät sie selbst ins Visier des Erpressers … .

 

Meine Meinung
Nach dem ersten Fall von Lady Christabel und ihrer Zofe Maud war für mich klar, dass ich auch die weiteren Fälle dieses Duos lesen muss. Deshalb stürzte ich mich sofort auf das neue Buch von C.L. Potter.
Anfangs erfährt man, dass Christabel nach ihrem ersten Fall und ihrer ersten Geschichte in einer Art Schreibblockade steckt. Da kommt ihr der Hilfeaufruf ihrer Tante gerade recht und natürlich nimmt sie diesen Fall sofort an. Maud ist erst gar nicht begeistert, da sie damit rechnet wieder die unangenehmen Aufgaben erledigen zu müssen. Ihr steckt noch der Ausgang des letzten Falls in den Knochen und sie hat Angst vor den Konsequenzen. Anders als Christabel, die vor allem das Abenteuer hinter dem Ganzen sieht und Inspiration für eine neue Geschichte.
Als die beiden aber auf Blackwell Manor ankommen, ist alles anders, als gedacht. Ihr Verdächtiger passt überhaupt nicht in das Bild eines Erpressers und die Begebenheiten auf dem Anwesen machen ihnen die Ermittlungen schwer. Das Schlimmste jedoch ist, dass Maud schließlich selbst in Verdacht gerät und Christabel alle Hände voll zu tun hat, um ihre Unschuld zu beweisen.
Mir hat es wieder großen Spaß gemacht, gemeinsam mit den beiden Protagonistinnen auf Spurensuche zu gehen. Einen kleinen Verdacht hatte ich dieses Mal, der sich zum Teil bewahrheitet hat, aber andersrum hatte ich keine Ahnung, wer wirklich die Fäden zog und das obwohl es einige Hinweise darauf gab. Die hat C.L. Potter aber so geschickt in die Geschichte eingebunden, dass sie kaum Verdacht erregt haben. Das ist der Autorin auch im ersten Fall schon hervorragend gelungen und schon da fand ich es richtig toll, dass man nicht sofort am Anfang erkennen konnte, wer der Täter ist. Das macht das Buch richtig spannend und ich habe immer weiter und weiter gelesen, weil ich wissen wollte, was hinter der ganzen Erpressung steckt.
Sehr schön fand ich auch, dass C.L. Potter einige losen Fäden aus dem ersten Teil aufklärt, dafür aber auch neue Fragen aufwirft, die dann im dritten Band wohl ihre Antworten finden sollen. Ich freu mich jedenfalls sehr darauf, dass es einen weiteren Fall für Lady Christabel und Maud geben und dass dort vielleicht auch die geheimnisvolle Vergangenheit der Zofe Thema sein wird. Ich brenne nämlich darauf, mehr über sie zu erfahren.

 

Fazit
Dieser neue Fall von Lady Christabel und ihrer Zofe Maud hat mich wieder schwer begeistert. Ich liebe die Zeit, in der die Geschichte spielt und die beiden Protagonistinnen sind ein unschlagbares Team, wenn es darum geht, Fälle aufzuklären. Mir macht die Spurensuche jedes Mal wieder sehr viel Spaß und ich finde es großartig, wie C.L. Potter immer wieder kleine Hinweise auf die Täter einstreut, die man aber sehr leicht übersehen kann, so dass es bis zum Ende und der Auflösung spannend bleibt.

Titel: Ein Fall für Maud & Lady Christabel – Lügen einer Lady (Band 2)

Autorin und Coverrechte: C.L. Potter

Seitenzahl: 256

Preis eBook: 2,99 € (D)

Preis HC: 9,90 € (D)

ISBN: 978-3966986366

 

 

 

 

Status: selbstgekauft

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: C.L. Potter

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.