Cosy Crime,  Rezension

Ein Fall für Maud und Lady Christabel – Tod eines Lords

Eigentlich bin ich keine Krimi-Leserin, aber als C.L. Potter mich gefragt hat, ob ich ihr neues Buch lesen würde, hatte ich gerade Lust auf etwas ganz anderes und mich deswegen dazu entschieden, das Buch zu lesen. Inhalt Um auf andere Gedanken zu kommen, nimmt Lady Christabel eine Einladung aufs Land an. Dort angekommen gerät sie jedoch schnell in einen Strudel aus Lügen und Intrigen, an dessen Ende der Tod des Sohnes ihrer Gastgeber steht. Doch wer hat den jungen Lord ermordet? Schnell wird Lady Christabel und ihrer Zofe Maud klar, dass es sowohl unter den Besuchern, als auch unter dem…
Mit dem Auftakt der Reihe „Ein Fall für Maud & Lady Christabel“ hat C.L. Potter mich für das Genre Cosy Crime gewonnen. Ich hatte großen Spaß dabei, die beiden sympathischen Protagonistinnen bei ihren Ermittlungen zu begleiten und freue mich auf weitere Abenteuer der beiden.

Zusammenfassung

4 / 5 Sternen

4

Mit dem Auftakt der Reihe „Ein Fall für Maud & Lady Christabel“ hat C.L. Potter mich für das Genre Cosy Crime gewonnen. Ich hatte großen Spaß dabei, die beiden sympathischen Protagonistinnen bei ihren Ermittlungen zu begleiten und freue mich auf weitere Abenteuer der beiden.

Eigentlich bin ich keine Krimi-Leserin, aber als C.L. Potter mich gefragt hat, ob ich ihr neues Buch lesen würde, hatte ich gerade Lust auf etwas ganz anderes und mich deswegen dazu entschieden, das Buch zu lesen.

Inhalt
Um auf andere Gedanken zu kommen, nimmt Lady Christabel eine Einladung aufs Land an. Dort angekommen gerät sie jedoch schnell in einen Strudel aus Lügen und Intrigen, an dessen Ende der Tod des Sohnes ihrer Gastgeber steht.
Doch wer hat den jungen Lord ermordet? Schnell wird Lady Christabel und ihrer Zofe Maud klar, dass es sowohl unter den Besuchern, als auch unter dem Personal viele Verdächtige gibt, denn Lucian ging nicht gerade zimperlich mit seinen Mitmenschen um und Rache wird bekanntlich kalt serviert.
Lady Christabel und Maud machen sich auf die Suche nach dem Täter und geraten bald selbst ins Visier … .

 

Meine Meinung
Das Buch beginnt damit, dass Lady Christabel an einer Aktion der Sufragetten teilnimmt und ihre Zofe Maud Angst hat, dass deren Eltern das erfahren könnten. Dabei wird dem Leser sofort klar, dass Christabel nicht die fügsame Tochter ist, die den Tag mit malen, sticken oder langweiliger Konversation verbringt. Sie sieht auch nicht das größte Glück darin, einen vermögenden Ehemann zu finden, stattdessen möchte sie aus Liebe heiraten, egal welchem Stand ihr Zukünftiger angehört. Ich mochte Christabel sofort, auch wenn ich finde, dass ihr Auftreten gegenüber ihrer Zofe manchmal etwas schroff war. Zum einen bezeichnet sie sie als ihre Freundin und legt keinen Wert auf die üblichen Konventionen, zum anderen möchte sie dann aber doch manchmal, dass Maud weiß, wo ihr Platz ist. Das fand ich ab und zu etwas seltsam.
Maud dagegen wuchs mir sofort ans Herz. Sie kümmert sich um Christabel und möchte ihr beistehen. Sie ist ihr sehr dankbar, dass sie diese Anstellung bekommen hat, auch, wenn sie nicht die richtigen Referenzen dafür hatte. Schnell wird auch klar, dass Maud ein Geheimnis umgibt, dass sie eine „dunkle“ Vergangenheit hat. Doch C.L. Potter macht immer nur kleine Andeutungen und lässt ihre Leser ansonsten im Dunkeln. Das hat mich ganz kribbelig gemacht, da ich die Zofe sehr mochte und gerne wissen wollte, was es mit ihrer Geschichte auf sich hat. Zum Glück hat mir die Autorin verraten, dass ihr Geheimnis in einem der Folgebände aufgeklärt wird. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, was es damit auf sich hat.
Die Zeit in der die Geschichte spielt, gefiel mir sehr gut. Ich mag es sehr zu sehen, dass Frauen auch in dieser Zeit immer schon für ihre Rechte gekämpft und sich nicht haben unterkriegen lassen. Außerdem mag ich das ganze Drumherum: Die Mode, die Gepflogenheiten, die Sprache. Das fasziniert mich sehr und deshalb lese ich gerne Geschichten in dieser Zeit.
Etwas überrascht war ich, dass es mit dem Mord etwas dauert. Stattdessen lernt man anfangs erst einmal die Protagonisten und ihre Lebensumstände kennen. Aber auch das war nicht langweilig, da es Spaß machte Maud und Christabel zu begleiten. Dabei fand ich es sehr schön, dass die Kapitel einmal aus Mauds Sicht und einmal aus der von Christabel erzählt waren. So bekam man noch einen tieferen Einblick.
Als schließlich der Mord geschah, hatte ich überhaupt keine Ahnung, wer der Täter sein könnte. So wirkliche Beweise scheint es auch nicht zu geben und so müssen Maud und Christabel sich an die Befragungen der Anwesenden halten. Dabei erfährt man einige Geheimnisse und viele mögliche Motive. Ich versuchte die Puzzleteile zusammenzusetzen, stellte wilde Verdächtigungen an, um sie dann wieder zu verwerfen. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass es mehr Hinweise gäbe, als nur die Geständnisse der möglichen Täter, damit man anhand der Indizien vielleicht auf den Mörder hätte kommen können, denn so stocherte ich, wie die beiden Hobbydetektivinnen doch eher im Dunkeln.
Die Lösung hätte ich so auch niemals erwartet, obwohl ich das Motiv durchaus verstehen konnte, aber irgendwie hätte ich mir dann doch einen größeren Knall gewünscht. Trotzdem gefiel mir das Ende sehr gut, vor allem, da die Überführung des Täters doch ein bisschen anders verlief, als gedacht.

 

Fazit
Mit dem Auftakt der Reihe „Ein Fall für Maud & Lady Christabel“ hat C.L. Potter mich für das Genre Cosy Crime gewonnen. Ich hatte großen Spaß dabei, die Lady und ihre Zofe bei ihren Ermittlungen zu begleiten und wilde Theorien aufzustellen. Manchmal hätte ich mir noch etwas mehr Indizien gewünscht, um selbst auf den Täter zu kommen, aber ich freue mich schon riesig auf weitere Abenteuer der beiden sympathischen Protagonistinnen.

Titel: Ein Fall für Maud & Lady Christabel – Tod eines Lords (Band 1)

Autorin und Coverrechte: C.L. Potter

Seitenzahl: 264

Preis eBook: 0,99 € (D)

Preis TB: 8,82 € (D)

ISBN: 979-8654033864

 

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: C.L. Potter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.