Jugendbuch,  Liebesgeschichte,  Rezension

Lash – Von Herzen fies

Inhalt Zoe ist unsterblich in Sam verliebt. Dieser scheint von ihr aber erst Notiz zu nehmen, als sie ihm verspricht den neuen Schüler zur Belustigung der Clique auszuspionieren. Zoe denkt, dass es harmlos sei ein paar peinliche Details von Lash an die Clique weiterzugeben. Doch je mehr Zeit sie mit Lash verbringt, desto deutlicher kann sie hinter seine Fassade blicken und erkennen, was es mit all den seltsamen Eigenheiten von ihm auf sich hat. Als sich Zoe jedoch eingesteht, dass sie gerne Zeit mit Lash verbringt, steckt sie schon viel zu tief drin, um da wieder rauszukommen … .  …
„Lash – Von Herzen fies“ ist in meinen Augen eher ein Buch für jüngeres Publikum. Mir persönlich war Zoe zu naiv und teilweise sogar unsympathisch. Deshalb konnte ich nicht wirklich mit ihr mitfiebern und auch ihre Familiensituation fand ich wirklich seltsam. Das Thema „Mobbing“ dagegen war in meinen Augen gut dargestellt und passt super zur Zielgruppe.

Zusammenfassung

3 / 5 Sternen

3

„Lash – Von Herzen fies“ ist in meinen Augen eher ein Buch für jüngeres Publikum. Mir persönlich war Zoe zu naiv und teilweise sogar unsympathisch. Deshalb konnte ich nicht wirklich mit ihr mitfiebern und auch ihre Familiensituation fand ich wirklich seltsam. Das Thema „Mobbing“ dagegen war in meinen Augen gut dargestellt und passt super zur Zielgruppe.

Inhalt
Zoe ist unsterblich in Sam verliebt. Dieser scheint von ihr aber erst Notiz zu nehmen, als sie ihm verspricht den neuen Schüler zur Belustigung der Clique auszuspionieren.
Zoe denkt, dass es harmlos sei ein paar peinliche Details von Lash an die Clique weiterzugeben. Doch je mehr Zeit sie mit Lash verbringt, desto deutlicher kann sie hinter seine Fassade blicken und erkennen, was es mit all den seltsamen Eigenheiten von ihm auf sich hat.
Als sich Zoe jedoch eingesteht, dass sie gerne Zeit mit Lash verbringt, steckt sie schon viel zu tief drin, um da wieder rauszukommen … .

 

Meine Meinung
Anfangs hatte ich ehrlich gesagt einige Einstiegsschwierigkeiten. Man wird sofort in die Geschichte geworfen und erlebt die erste Begegnung von Zoe und Lash mit, die ich, ehrlich gesagt, tatsächlich auch etwas seltsam fand. Obwohl sich die beiden vorher nie begegnet sind, scheint Lash Zoe irgendwie „aufzulauern“ und auch seine Sprüche fand ich irgendwie komisch. Deshalb konnte ich durchaus nachvollziehen, dass Zoe den Neuen seltsam fand. Ehrlich gesagt hätte ich mir gewünscht, dass man die beiden Protagonisten erst einmal getrennt etwas besser kennenlernen hätte können, bevor sie aufeinandertreffen.
Als ich schließlich mehr über Zoe und ihr Umfeld erfuhr, fiel es mir auch leichter, mich in die Geschichte fallen zu lassen. Allerdings ist Zoe wirklich noch sehr jung. Vielleicht empfand ich sie deshalb als sehr naiv und konnte ihre Handlungen oft nicht nachvollziehen. Gerade im Hinblick auf Sam scheint sie richtig blind zu sein und nichts zu hinterfragen. Das hat mich arg gestört muss ich zugeben und ich habe mich zwangsläufig gefragt, ob ich in dem Alter auch so blauäugig war. Sie scheint kaum selber zu denken, sondern sich ständig von Sam manipulieren zu lassen. Klar, sie schwärmt für ihn und möchte ihn für sich gewinnen, aber das war mir etwas too much. Dadurch war Zoe mir kaum sympathisch, so dass ich auch nicht mit ihr mitfühlen konnte.
Das Thema „Mobbing“ dagegen ist in meinen Augen sehr gut dargestellt. Es beginnt mit einem scheinbar kleinen harmlosen Scherz, der aber schnell immer größer und schließlich zum Selbstläufer wird. Sehr schön zeigt Mirjam H. Hüberli, wie Mobbing entsteht, wie man Opfer oder Täter wird. Ein Thema, das ich sehr wichtig finde und hier vor allem auch für junge Leser gut aufbereitet wurde.
Die Familiensituation von Zoe fand ich dagegen etwas seltsam. Ihre Mutter ist quasi nie präsent. Es gibt sie zwar, aber mit Zoe hat sie keinerlei Interaktion. Der Vater schaut ab und zu mal vorbei, aber im Grunde ist es Ida, die Großmutter, die sich wirklich um Zoe kümmert. Und obwohl ich Ida wirklich gerne mochte, weil sie eine tolle Oma ist, war es für mich doch merkwürdig, dass es die Eltern zwar gibt, sie aber nicht mal da sind, als Zoe abends mal ins Kino geht. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn Zoe gleich von ihrer Großmutter großgezogen worden wäre. So hatte es für mich immer einen komischen Beigeschmack, weil mir Zoe doch etwas verloren vorkam.
Die Liebesgeschichte an sich war ganz süß aufgebaut. Ist in meinen Augen aber auch eher etwas für junge Leser. Diese können dort sicher mehr mitfiebern, als ich es getan habe. Mir persönlich war das Ganze etwas zu kitschig und ehrlich gesagt auch zu kindisch.

 

Fazit
„Lash – Von Herzen fies“ ist in meinen Augen eher ein Buch für jüngeres Publikum. Mir persönlich war Zoe zu naiv und teilweise sogar unsympathisch. Deshalb konnte ich nicht wirklich mit ihr mitfiebern und auch ihre Familiensituation fand ich wirklich seltsam. Das Thema „Mobbing“ dagegen war in meinen Augen gut dargestellt und passt super zur Zielgruppe.

Titel: Lash – Von Herzen fies

Autorin: Mirjam H. Hüberli

Verlag und Coverrechte: Sternensand Verlag

Seitenzahl: 346

Preis eBook: 3,99 € (D)

Preis Taschenbuch: 14,90 € (D)

ISBN: 978-3038961420

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Sternensand Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.