Aktion,  Buchvorstellung,  Protagonistencafé

Protagonistencafé Teil 2

Erklärung zur Aktion: Ich eröffne hier das erste Café für Protagonisten. Hier treffen sich die Charaktere aus verschiedenen Büchern, was sie dabei jeweils erleben, erfahrt ihr hier. Geschrieben wurden die Beiträge von den einzelnen Autoren, ich biete lediglich die Plattform. So bekommt ihr vielleicht einen kleinen Einblick in den Schreibstil der Autoren. Viel Spaß dabei :)

 

Einen solchen Ort habe ich noch nie gesehen oder gehört. Einen Ort der Ruhe und gleichzeitig voller Gespräche, die an den vielen kleinen Tischen ausgetauscht werden.
Ich halte die Hand meines Bruders Jame, der wie ich mit offenem Mund in der Tür steht und seinen Blick über die Menschen – jung wie alt – gleiten lässt.
Vorsichtig bahnen wir uns ein Weg durch das Café zu einem freien Tisch vor einer dunkelgrünen, holzvertäfelten Wand und lassen uns auf die gepolsterte Bank davor nieder. Gerüche jeglicher Art finden ihren Weg in meine Nase: Gebratenes Brot, Kaffee, die Süße von Gebäck.
An einem Tisch löffelt eine alte Frau eine Suppe, aber sie sieht nicht einsam aus, sondern zufrieden, wie sie über ihren Tisch hinweg ein junges Paar beobachtet, die sich tief in die Augen sehen und rotglühende Wangen haben.
Ich reiche Jame eine von zwei Karten, die auf dem Tisch liegen.
»Was darf ich mir aussuchen?«, fragt er.
»Sisdal hat gesagt, wir dürfen alles probieren, was wir möchten.«
Vorsichtig lege ich die Münzen auf dem Tisch, die Sisdal uns gab. In unserer Welt zahlt man nicht, sondern tauscht Waren und es ist ungewohnt mit Münzen in der Tasche herumzulaufen. Aber hier ist alles ungewohnt. Bei meinem ersten Besuch im Kofen-Quarter habe ich noch nicht einmal dieses Ort wahrgenommen und Jame ist heute sogar das erste Mal hier.
»Ich kenne nichts davon.« Jame fährt mit dem Finger über das Angebot in der Karte.
»Wir lassen uns etwas empfehlen«, beschließe ich.
Von einer weißlackierten Holztheke kommt ein junger Mann herüber. Er trägt eine Schürze über seinen hellen Leinenanzug. »Bitte, was kann ich euch bringen?«
»Ähm, wir kennen nichts hier, können Sie uns …«
»Du. In der neuen Welt sagen wir ›du‹.«
Ich werde etwas rot. »Natürlich, Entschuldigung.«
»Nicht schlimm«, grinst er. Etwas an ihm macht mich nervös, aber auf eine angenehme Art. Fast ist mir nach Kichern.
»Also, wenn du uns etwas empfehlen könntest?«
»Esst ihr lieber süß oder salzig?«
Ratlos schütteln wir den Kopf. In unserer Welt sind wir froh, wenn wir überhaupt etwas zu essen bekommen.
»Ich bringe euch beides. Ein überbackendes Brot und eine Suppe, zum Nachtisch Eis mit heißen Beeren?«
Jame und ich sehen uns an und müssen lachen.
»Ja, das klingt toll! Genauso nehmen wir es.«
Der junge Mann entfernt sich. Jame lehnt sich etwas zu mir heran. »Bist du sicher, dass die Münzen reichen werden?«, flüstert er.
Ich betrachte die dreieckigen Münzen, von denen immer vier ein Ganzes ergeben. Sisdal hat gesagt, wir dürfen essen was und soviel wir wollen.
»Es wird reichen«, beruhige ich meinen Bruder.  Der sieht sich verstohlen um. »Wofür gibt es so einen Ort?«, fragt er.
Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, aber ich dieser Ort tut mir gut. Mein Herz ist warm und ich fühle mich geborgen.
»Um Menschen glücklich zu machen«, sage ich und bin fest davon überzeugt.
»Einfach so?«
»Einfach so«, nicke ich.
Ich lehne mich an die gemütliche Rückwand der Bank, die ebenfalls gepolstert ist, und streiche mit der Hand über die Sitzfläche.
»Fühlt sich an wie ein Fell.«
»Es nennt sich Samt«, erklärt Jame. »Ich habe es im Camp gelernt.«
»Fühlt sich schön an«, sage ich.
Der junge Mann kommt mit einem Tablett zurück.
»Überbackendes Brot…« Er stellt einen Teller vor mich. »… und Suppe.«
Den zweiten, tiefen Teller, stellt er vor Jame ab.
»Guten Appetit.«
Wir warten bis er weg ist.
»Guten Appetit, Lore.« Jame lächelt.
»Dir auch.«
Wir probieren, ich vom Brot und Jame die Suppe. Dann tauschen wir. Das Essen ist köstlich. Dieser Ort ist köstlich. Ich möchte wiederkommen, so oft ich kann. Wenn alles gut geht und Sisdal wirklich Oberhaupt der Neuen Welt wird, kommen wir wieder. Versprochen. Bis dahin sind wir glücklich. Einfach so.

 


Geschrieben von Christine Heimannsberg

Titel: Gelobtes Land – Hoop (Band 1)

Autorin und Bildrechte: Christine Heimannsberg

Genre: Dystopie

Seitenzahl: 340

Preis eBook: 3,49 € (D)

Preis TB: 12,95 € (D)

ISBN: 978-3966981200

 

 

Titel: Gelobtes Land – Gloov (Band 2)

Autorin und Bildrechte: Christine Heimannsberg

Genre: Dystopie

Seitenzahl: 380

Preis eBook: 3,99 € (D)

Preis TB: 13,95 € (D)

ISBN: 978-3966981217

 

 

Titel: Gelobtes Land – Leev (Band 3)

Autorin und Bildrechte: Christine Heimannsberg

Genre: Dystopie

Seitenzahl: 364

Preis TB: 13,95 € (D)

ISBN: 978-3966981224

 

 

 

Mehr Informationen zu den Büchern bekommt ihr hier: https://christineheimannsbergautorin.com/

 

Weitere Cafébesuche hier auf “Süchtig nach Büchern”:
https://suechtignachbuechern.de/2020/01/protagonistencafe-teil-1/

Banner: ©Kristina Licht

Coverrechte: Christine Heimannsberg

Text: Christine Heimannsberg

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.