Autoreninterview

Loredana Bursch

Endlich durfte ich mal wieder ein Interview führen. Dieses Mal hat sich Autorin Loredana Bursch meinen Fragen gestellt.

 

Hallo Loredana, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview genommen hast. Magst Du Dich bitte meinen Leser einmal kurz vorstellen?

 

Hallo Monika. Immer wieder gerne. Mein Name ist Loredana Bursch, ich bin 26 Jahre alt und bin verrückt nach dem Mond. Er inspiriert und leitet mich, habe ich das Gefühl. Mich macht meine Kreativität aus, die ich natürlich in dem Schreiben von Büchern, aber auch in die Kunst packe. Am wohlsten fühle ich mich im Bereich Fantasy, da ich die Welt in der wir leben nicht magisch genug finde. Also erschaffe ich einfach selbst welche.

 

Du erschaffst also selbst Welten … wie viele von Dir erdachte gibt es denn inzwischen zu erwerben?

 

Aktuell gibt es “nur” ein Buch von mir. Die Erleuchtung ist der erste Teil der Revenge of the Underworld Trilogie. Dort wird der Leser in die Unterwelt entführt. Verraten kann ich, dass es im zweiten Teil nach Patorum, den Planeten der Götter, geht. Ansonsten stehen etliche Buchprojekte an. Diese sind natürlich ebenfalls aus der Sparte Fantasy und umfassen dementsprechend viele selbsterdachte Welten. Wieviel das sind, da müsste ich erstmal zählen.

 

 

Also ist “Revenge of the Underworld” Dein Debüt?

 

Ganz genau.

 

Das erscheint ja gerade als Neuauflage … wieso hast Du Dich dazu entschieden, es noch einmal ganz neu herauszubringen?

 

Ich will ganz ehrlich sein. Leider war mein Buch nicht ordentlich korrigiert, weswegen ich mich dazu entschieden habe, alles nochmal neu anzupacken. Und ich bin froh, dass ich es getan habe. Denn so sprunghaft wie ich bin, habe ich direkt das Cover neu gestaltet. Auch der Buchsatz war vorher ein ganz normaler und ich mag es nicht so “normal”. Jetzt ist die Innengestaltung deutlich liebevoller, da ich etliche Illustrationen kreiert habe. Auch eine Überraschung gibt es beim Print.

 

Das klingt so, als hättest Du vom ersten Entwurf bis jetzt einiges an Erfahrung gewonnen. Wie kam das und was ist Deiner Meinung nach die wichtigste Erfahrung?

 

Das stimmt. Man lernt enorm viel dazu. Einerseits lag es an meinen Autorenfreunden, die beispielsweise eine Blogtour gestartet haben. Ich habe mir dann manches abgeschaut, bin Gruppen beigetreten und habe dort einfach mal nachgefragt. Bevor ich die 1. Auflage von “Die Erleuchtung” veröffentlicht hatte, war ich mir sicher, dass ich super war. Ich hatte soviel recherchiert, musste dann aber feststellen, dass es nicht genügend war. Die wichtigste Erfahrung. Es gibt keine, denn es sind die vielen kleinen Dinge, die einen schlauer machen und bereichern.

 

Dann ist es also wichtig, sich mit Kollegen zu vernetzen? Wie kann man am besten Kontakte zu anderen Autoren knüpfen?

 

Es ist absolut wichtig. Bei mir war es eher durch Zufall. Ich suche nicht gezielt nach Autoren. Einige Autoren habe ich kennengelernt, als ich auf der Suche nach Rezensenten oder Testlesern für mein Buch war. Man begegnet sich in den sozialen Medien beinahe überall. In themenbezogenen Gruppen auf Facebook zum Beispiel. Dadurch entstehen manchmal sogar Freundschaften.

 

Gibt es dann unter Deinen Testlesern auch andere Autoren? Oder nach welchen Kriterien wählst Du diese aus?

 

Ja, einer meiner treuen Testleser ist Autor. Wie ich sie auswähle? Ich wähle sie nach meinem Gefühl. Die Sympathie muss auch stimmen.

 

Was war das überraschendste Feedback, das Du mal von einem Deiner Testleser bekommen hast?

 

Eine meiner Testleserinnen war mitten im Buch einmal dermaßen mit den Nerven am Ende, dass ich für einen Moment befürchtet hatte, sie würde nicht weiterlesen. Als sie dann kurz danach fertig war, hat sie mich mit ihren wundervollen Worten überrascht. Ihre Gefühle seien mit ihr durchgegangen, sodass sie geschrien und geheult hatte, wovon selbst ihre Nachbarn Wind bekommen hatten. Seitdem ist sie nach eigener Aussage “verliebt” in mein Buch.

 

Oh, das klingt ja wirklich toll. Also erwartet uns bei Deinem Buch nicht das übliche, ich sag mal, Fantasy-Gedöns?

 

Nein überhaupt nicht. “Die Erleuchtung” ist ein Urban- und Darkfantasy Mix, vermischt mit den griechischen Göttern, die ich detailgetreu der Mythen in ein neues Licht stelle. Ich liebe es außerdem meine Leser in die Irre zu führen und denke, dass ich darin auch gut bin. Es passiert nämlich öfter, dass manche mir schreiben und sagen: “Ich weiß warum die Person das tut und wer der Übeltäter ist”. Dabei führe ich alle um den Zahn herum. Das macht so einen Spaß.

 

Unvorhersehbare Wendungen? Die liebe ich. Endet Teil 1 dann auch mit einem fiesen Cliffhanger?

 

Ja, Teil 1 endet mit einem Cliffhanger.

 

Oh nein! Wie lange müssen wir denn dann auf die Fortsetzung warten?

 

Der 2. Teil erscheint zwischen dem 1. und 16. Dezember. Passend zu Weihnachten. Also nicht mehr allzu lang.

 

Das ist auf jeden Fall schon mal gut. Und wie sieht es mit dem letzten Teil aus?

 

Ich werde alles geben, dass dieser nächstes Jahr rauskommt. Da bin ich mir aber sehr sicher. Ich denke, das wird im Herbst sein.

 

Und dann ist diese Geschichte abgeschlossen? Oder gibt es Ideen für ein Spin-Off?

 

Du bist die Erste, die das fragt. Interessant.  Ich gestehe: ja, etwas ist in Planung. Was es sein wird, verrate ich noch nicht. Es wird auch noch dauern bis ich dieses Projekt in Angriff nehme, da ich nach R.o.t.U. erstmal etwas Neues beginnen möchte. Was ich aber verraten kann: Dieses Projekt wird keine der Figuren aus R.o.t.U. enthalten, sie höchstens mal erwähnen. Aber es geht um etwas, das im zweiten Teil mal nebenbei erwähnt wird. Ach, ich liebe es fies zu sein. Dann können meine Leser in jedem Fall rätseln.

 

Jetzt machst Du mich echt neugierig, aber ein paar Geheimnisse werde ich Dir noch lassen.
Etwas Neues beginnen bedeutet aber schon, dass Du im Genre Fantasy bleibst, oder hab ich das vorher falsch verstanden? Welches Genre könntest Du Dir nie vorstellen zu schreiben?

 

Da bin ich mir noch nicht sicher. Ich werde sehr wahrscheinlich ein fantasyfreies Buch schreiben, das etwas ins Persönliche geht. Auf jemanden bezogen, der mir sehr wichtig ist. Was die Genres angeht, schlage ich nichts ab. Ich sag’s mal so: Man muss etwas erst versuchen, um es dann abzulehnen.

 

 

Das ist eine tolle Einstellung.
Was ist denn für Dich das Schwierigste am Autorendasein?

 

Danke.
Das Durchhalten. Es gibt leider auch Schattenseiten. Es gibt Tage, da zweifle ich an mir. Man geht schnell im Internet unter und dagegen anzuschwimmen ist mehr als schwierig.

 

Welche Strategien hast Du Dir dafür zurechtgelegt?
Ich denke an die positiven Dinge zurück. Die netten Worte meiner Leser, Rezensionen und an das Gefühl, wenn ich schreibe. Es ist einfach so schwerelos und für den Moment bin ich in einer anderen Welt. Wenn ich daran zurückdenke bin ich mir wieder bewusst darüber, warum ich schreibe. Dann ist es ganz egal, wenn es mal nicht so gut läuft oder man in der Masse untergeht. Weil dann nur das Gefühl und das Ziel zählt eine Geschichte schreiben zu wollen.

 

Das ist wirklich eine schöne Strategie und damit wären wir auch schon am Ende unseres Interviews. Hast Du noch etwas, das Du unbedingt loswerden möchtest?

 

Ja. Mir wurde mal gesagt ich sei ein Paradiesvogel, hätte unrealistische Träume. Iich habe ein Zitat, dass ich jedem auf den Weg mitgeben möchte, der einen Wunsch verfolgt: “Egal was dich antreibt, halte an deinen Träumen fest und sei mit Stolz ein Paradiesvogel.”

 

Vielen Dank für diese wundervollen und ermutigenden Worte am Ende und für das tolle Interview.

 

Ich danke Dir für dieses einzigartige Interview.

Titel: Revenge of the Underworld – Die Erleuchtung

Autorin und Bildrechte: Loredana BurschSeitenzahl: 344Preis TB: 11,99 € (D)

Preis eBook: 3,99 € (D)

ISBN: 978-3752869606

Autorenfoto: © Loredana Bursch
Cover: © Loredana Bursch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.