Rezension

[Rezension] Finding Sky

Autor(in): Joss Stirling
Verlag: dtv
Seitenzahl:  459
Preis:  9,95 Euro
Cover / Bildrechte: dtv Verlag

Das Cover ist meiner Meinung nach eher unscheinbar. Es ist purpurfarben und wird von silbernen Blätterranken und einem Herz geziert, in dem der Titel „Finding Sky“ in hellblau steht. Das Blau gefällt mir nicht so gut, aber den Rest des Covers finde ich sehr ansprechend, auch wenn es vom Inhalt nichts verrät.

Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Ich liebe solche Highschool-Stories und wenn sie dann noch Elemente aus dem Fantasy-Genre haben, ist mein Geschmack zu 100 % getroffen und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.
Das Buch beginnt damit, dass ein kleines Mädchen ausgesetzt wird und man beginnt sofort Mitleid für dieses Geschöpf zu empfinden, das niemand haben will. Das Mädchen hat eine besondere Gabe: Es kann die Auren von Menschen wahrnehmen. Doch da diese Fähigkeit sie in diese traurige Lage gebracht hat, beschließt sie, diese tief in sich zu verbergen.
Danach springt die Geschichte ein paar Jahre nach vorne und der Leser erfährt, wie Sky mit ihren Adoptiveltern, die beide Künstler sind, nach Colorado zieht und dort an der Highschool beginnt. Schnell merkt man, dass Sky das kleine Mädchen von damals ist. Doch ihre Fähigkeiten kommen nur noch selten zum Vorschein und an ihre Vergangenheit kann sie sich gar nicht erinnern. Die perfekte Voraussetzung also für einen Neuanfang. 
Schnell findet Sky Anschluss bei zwei Mädchen: Tina und Zoe, die sie in den Schulalltag integrieren. Doch als sie Zed kennenlernt ändert sich alles. Zuerst kann sie ihn nicht mal richtig leiden und das scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen, doch dann spricht er in Gedanken zu ihr und sie kann ihn nicht nur verstehen, sondern ihm auch antworten. 
Spätestens jetzt kann sie nicht mehr verbergen, dass sie etwas Besonderes ist, dass sie verborgene Gaben hat und dass sie da nicht die Einzige ist. Aber genau diese Tatsache bringt Sky, Zed und dessen Familie in Schwierigkeiten. Und plötzlich geht es nicht mehr nur darum, ob die schüchterne Sky zu dem aufbrausenden Zed passt, sondern plötzlich geht es um Leben und Tod und Sky muss sich endlich ihrer Vergangenheit stellen, um ihre Zukunft bestimmen zu können.

Mit Sky hat man sofort Mitleid. An ihre richtigen Eltern kann sie sich nicht erinnern, sie weiß nur, dass sie ausgesetzt wurde, weil sie eine besondere Gabe hat. Diese verbirgt sie jedoch in Zukunft, damit sie nicht wieder so verletzt wird. Mit ihren Adoptiveltern Sally und Simon hat sie richtig Glück gehabt. Die beiden lieben sie wirklich und tun alles, damit sich Sky bei ihnen wohlfühlt. Und Sky weiß das auch zu schätzen und findet sich auch damit ab, dass ihre Eltern als Künstler manchmal sehr wenig Zeit für sie haben. Obwohl das Mädchen es nicht sehr einfach hat und ihre Gabe ständig verstecken muss, ist sie doch sehr lebensfroh und knüpft sofort Kontakt in der neuen Schule, gehört aber weder zu den Außenseitern, noch zu den beliebtesten Schülern, was mir sehr gut gefiel. Einige bissige Kommentare von den Cheerleadern ignoriert sie einfach, doch Zed geigt sie so richtig die Meinung, als der nicht besonders nett zu ihr ist. Sie ist teilweise schüchtern und zurückgezogen, doch andererseits kann sie auch richtig taff und kämpferisch sein. Sky ist eine Heldin mit vielen Ecken und Kanten und genau das macht sie so sympathisch.
Zed ist der typische Bad Boy. Er sieht unglaublich gut aus, jedes Mädchen will ihn haben und doch ist er unnahbar und geheimnisvoll, wie alle aus seiner Familie. Zuerst denkt man, er hätte etwas gegen Sky, doch als er herausfindet, wer sie wirklich ist, wird schnell klar, dass der Bad Boy bereits in sie verliebt ist. Aber auch Zed hat eine Gabe und die setzt er mit allen Mitteln dafür ein, andere und vor allem Sky zu beschützen. Er ist, wie Sky manchmal selber sagt, ein richtiger Superheld :)
Sehr gut hat mir auch Tina, Skys neue beste Freundin, gefallen. Sie ist ein typisches Teenager-Mädchen, das immer auf der Suche nach neuen Gerüchten ist, sich um ihre Freundinnen sorgt und mit ihnen über die Jungs aus ihrer Highschool berät. 
Doch auch die Mitglieder der Familie Benedict sind einmalig. Das Ehepaar ist wie für einander geschaffen und hat 7 Jungs, die alle ihre eigene Begabung und ihre eigenen Charakterzüge haben.
Mir gefiel sehr gut, wie die Autorin Joss Stirling, ihre einzelnen Charaktere beschrieb. Jeder hatte seine eigenen Charakterzüge und ich konnte sie mir richtig gut vorstellen und auch mit ihnen mitfühlen. Vor allem mit Sky hatte ich sehr großes Mitleid, wie sie als kleines Mädchen an einer Raststätte ausgesetzt wird und ihre Gabe versteckt, damit sie nicht wieder verletzt wird.
Sehr schön fand ich auch, dass es immer wieder Stellen gab, über die ich richtig schmunzeln musste. Zed und Sky liefern sich so manchen Schlagabtausch und auch Karla Benedict, die ihre 8 Männer fest im Griff hat, fand ich einmalig. 
Doch auch richtig viel Spannung bietet dieses Buch. Zum einen erfährt man natürlich erst sehr spät etwas über Skys Vergangenheit und auch dann bleiben einige Fragen unbeantwortet und natürlich gibt es auch in dieser Geschichte den Gegenpart zu unseren Superhelden und zwar richtig fiese Schurken, die den Benedicts und später auch Sky das Leben schwer machen, so dass ich manchmal richtig den Atem anhielt.
Das Buch hat mir sofort ab der ersten Seite gefallen und ich hab es regelrecht verschlungen. Es ist witzig, spannend, rührend und einfach super! Ich freue mich schon jetzt riesig auf Band 2 und frage mich, welchen Gefahren sich Sky und Zed noch stellen müssen. Ich hoffe, ich muss nicht mehr allzu lange auf die Fortsetzung warten.
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Vielen Dank an den dtv Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

7 Kommentare

  • Monina83

    Echt? Das wusste ich ja noch gar nicht … find ich irgendwie schade, obwohl ich die anderen Benedict-Brüder auch interessant finde. Woher weißt Du das eigentlich?

  • Anja

    Ich schleiche schon länger um das Buch herum, es gibt aber noch soviel was ich vorher lesen müsste und auch will. Hab auch schon das Cover zum 2.Teil gesehen, das ist ja schon wieder abschreckend "schon wieder einen Mehrteiler anfangen" .. ach es ist schon schwer ^^

  • Bibi und Madi

    Sehr schöne Rezension, gefällt mir richtig gut!Ich möchte mir dieses Buch schon länger zulegen, vor allem weil es im Moment auf sehr vielen Blogs groß geschrieben wird!liebe grüße,madi

  • Alex

    Sehr schön^^ Ich habe das Buch auch gelesen und fand es genauso toll, wie du. Nur dass die Folgebücher nicht mehr mit Zed und Sky zu tun haben, sondern mit den anderen Benedict-Brüdern, finde ich nicht so toll. Aber ich werde sie trotzdem mal lesen und hoffentlich sind sie genauso gut, wie der erste Teil :)LGAlex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.