Liebesgeschichte,  Rezension

Für immer heißt nicht für ewig

Der Klappentext von diesem Buch hat mich sofort angesprochen, vielleicht, weil ich genau der Zielgruppe entspreche ;) Auf jeden Fall freute ich mich sehr darauf, mal wieder eine Liebesgeschichte mit älteren Protagonisten zu lesen (vielleicht sollte ich nicht immer zu Jugendbüchern greifen :D).   Inhalt Nie im Leben hätte Jessie gedacht, dass „für immer nicht für ewig“ heißen könnte, doch dann verliebt sich ihr Mann Achim in eine andere und von heute auf morgen steht die Frau vor einem Trümmerhaufen, der sich ihr Leben nennt. Ohne Mann, ohne Dach über dem Kopf und ohne Job, dafür aber mit gebrochenem Herzen…
Jill Hobbs hat mit „Für immer heißt nicht für ewig“ ein unglaublich emotionales, aber auch positives Buch geschaffen. Ihre Geschichte ist voller Gefühle und obwohl es immer wieder Rückschläge für die liebenswerte Jessie gibt, einfach nur positiv. Sie macht Mut und gibt Hoffnung und zeigt, dass man nie zu alt für einen Neuanfang ist, denn am wichtigsten ist schließlich, dass man selbst glücklich ist.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Jill Hobbs hat mit „Für immer heißt nicht für ewig“ ein unglaublich emotionales, aber auch positives Buch geschaffen. Ihre Geschichte ist voller Gefühle und obwohl es immer wieder Rückschläge für die liebenswerte Jessie gibt, einfach nur positiv. Sie macht Mut und gibt Hoffnung und zeigt, dass man nie zu alt für einen Neuanfang ist, denn am wichtigsten ist schließlich, dass man selbst glücklich ist.

Der Klappentext von diesem Buch hat mich sofort angesprochen, vielleicht, weil ich genau der Zielgruppe entspreche ;) Auf jeden Fall freute ich mich sehr darauf, mal wieder eine Liebesgeschichte mit älteren Protagonisten zu lesen (vielleicht sollte ich nicht immer zu Jugendbüchern greifen :D).

 

Inhalt
Nie im Leben hätte Jessie gedacht, dass „für immer nicht für ewig“ heißen könnte, doch dann verliebt sich ihr Mann Achim in eine andere und von heute auf morgen steht die Frau vor einem Trümmerhaufen, der sich ihr Leben nennt. Ohne Mann, ohne Dach über dem Kopf und ohne Job, dafür aber mit gebrochenem Herzen muss Jessie sich ihrer Zukunft stellen.
Das fällt ihr schwerer, als gedacht, doch dann erkennt sie, dass darin auch eine gewisse Freiheit liegt. Endlich kann sie tun, worauf sie Lust hat, kann wegbleiben, so lang sie möchte und sich treffen, mit wem sie will. So macht sie sich auf den Weg in eine unbekannte Zukunft und merkt, dass jedes Ende auch der Anfang von etwas Neuem ist … .

 

Meine Meinung
Zu Beginn des Buches macht Jessie sich auf den Weg zu einem Mädelstrip, nur um dann zu erfahren, dass ihr Mann sich in eine andere verliebt hat. Da die Protagonistin nichts davon auch nur geahnt hat, zieht es ihr wahrlich den Boden unter den Füßen weg. Ich fand es sehr authentisch, wie Jessie auf diese Nachricht reagiert und konnte ihren Schmerz auf jeder Seite mitfühlen. Es muss schrecklich sein, nach all den Jahren so plötzlich vor dem Nichts zu stehen und das, obwohl man dachte man hätte alles erreicht, was man sich gewünscht hat und könnte nicht glücklicher sein. Ich hatte so viel Mitleid mit Jessie und konnte ihre Reaktionen wirklich nachvollziehen. Jill Hobbs schildert sehr einfühlsam, aber auch glaubwürdig, wie Frauen sich verhalten, wenn sie verlassen werden. Ich fand es toll, dass die Protagonistin nicht sofort offen für Neues ist, sondern auch erst einmal in Selbstmitleid versinkt, sich weigert, ganz Abschied zu nehmen und sich eine zeitlang verkriecht. Genauso  würde ich mich wohl auch verhalten. Jessie ist also wirklich ein Charakter, mit dem man sich identifizieren kann.
Doch neben Jessie gibt es noch jede Menge anderer toller Figuren in diesem Buch. Besonders angetan hat es mir natürlich Hugo Dankens, der mit seinen Lebensweisheiten auch mich das ein oder andere Mal zum Nachdenken gebracht hat. Er ist die gute Seele in diesem Buch und macht damit nicht nur der Protagonistin Mut. Aber auch eine Freundin wie Charlie könnte ich sehr gut brauchen. Sie geht gemeinsam mit Jessie durch dick und dünn, steht ihr zur Seite, wenn sie jemanden braucht, sagt ihr aber auch ihre ehrliche Meinung, wenn sie sich daneben benimmt.
Die Handlung gefiel mir auch richtig gut, denn obwohl es eine schöne Liebesgeschichte ist und jede Menge Gefühl enthält, steht das doch nicht im Vordergrund. Da geht es nämlich um Jessie, die nach einem Totalabsturz erst wieder auf den Weg zurückfinden muss. Sie muss sich selbst kennenlernen, herausfinden, was sie mag und was nicht und wer sie eigentlich wirklich ist ohne all die Rollen, in die sie all die Jahre gedrängt wurde. Es machte mir sehr viel Spaß Jessie auf ihrem Selbstfindungstrip zu begleiten, zu erkennen, wie sie nach und nach zurück ins Leben findet und erfährt, was sie selbst will. Es ist ein Buch, das zeigt, dass man nie zu alt für einen Neuanfang ist. Ein Buch, das Mut macht und voller Gefühle und Hoffnung steckt. Und jede dieser Emotionen spürt man in jeder Seite dieses Buches. Ich habe gelacht, war frustriert und traurig, hatte plötzlich selbst Tatendrang und freute mich über kleine Momente und oh Gott, was habe ich geweint. Dieses Buch hat mich einfach tief berührt und bewegt und hat mich auch nach dem Lesen lange nicht losgelassen.
Ich glaube das Besondere dieses Buches liegt darin, dass es trotz der hoffnungslosen Ausgangsituation so positiv ist. Natürlich ist zu Beginn alles deprimierend und aussichtslos und auch mitten im Buch gibt es immer wieder Rückschläge, so, wie es im normalen Leben eben auch ist, aber trotz allem ist die Grundstimmung aufmunternd, macht Mut und gibt Hoffnung und genau das fand ich so unglaublich schön.
Auch das Ende passte sehr gut zur Geschichte und rundete das Buch perfekt ab. Ich schlug es jedenfalls mit einem Lächeln im Gesicht zu und war den Rest des Tages einfach nur gut gelaunt.

 

Fazit
Jill Hobbs hat mit „Für immer heißt nicht für ewig“ ein unglaublich emotionales, aber auch positives Buch geschaffen. Ihre Geschichte ist voller Gefühle und obwohl es immer wieder Rückschläge für die liebenswerte Jessie gibt, einfach nur positiv. Sie macht Mut und gibt Hoffnung und zeigt, dass man nie zu alt für einen Neuanfang ist, denn am wichtigsten ist schließlich, dass man selbst glücklich ist.
Vielen Dank liebe Jill Hobbs, für diesen unglaublichen Schatz an positiver Energie, die mir dieser Roman verliehen hat.

Titel: Für immer heißt nicht für ewig

Autorin und Bildrechte: Jill Hobbs

Seitenzahl: 354

Preis eBook: 0,99 € (D)

Preis TB: 10,99 € (D)

ISBN: 978-1076137388

 

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Jill Hobbs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.