Götter,  Jugendfantasy,  Rezension

Gods of Ivy Hall – Cursed Kiss

Von Alana Falk habe ich schon einige Bücher gelesen und jedes konnte mich bis jetzt begeistern, deswegen musste ich natürlich auch „Gods of Ivy Hall“ unbedingt lesen.   Inhalt Rache ist das Einzige, an das Erin denken kann, als ihre älteste Schwester stirbt. Hades nutzt das, um das junge Mädchen zu einer Rachegöttin zu machen. Fortan ist Erin dazu verdammt mit einem Kuss die Seele junger Männer zu stehlen und sie Hades zu übergeben. Doch während es anderen Rachegöttinnen egal ist, wen sie küssen, achtet Erin genau darauf, dass es Männer sind, die es wirklich verdient haben. Trotzdem wird Erin…
Die Idee rund um Hades und die Rachegöttin fand ich genial. Leider flachte die Spannung nach anfänglicher Euphorie bei mir etwas an und das Liebesdrama drängelte sich zu sehr in den Mittelpunkt. Allerdings versöhnte mich der Plottwist am Ende mehr als ausreichend fürs Durchhalten.

Zusammenfassung

4 / 5 Sternen

4

Die Idee rund um Hades und die Rachegöttin fand ich genial. Leider flachte die Spannung nach anfänglicher Euphorie bei mir etwas an und das Liebesdrama drängelte sich zu sehr in den Mittelpunkt. Allerdings versöhnte mich der Plottwist am Ende mehr als ausreichend fürs Durchhalten.

Von Alana Falk habe ich schon einige Bücher gelesen und jedes konnte mich bis jetzt begeistern, deswegen musste ich natürlich auch „Gods of Ivy Hall“ unbedingt lesen.

 

Inhalt
Rache ist das Einzige, an das Erin denken kann, als ihre älteste Schwester stirbt. Hades nutzt das, um das junge Mädchen zu einer Rachegöttin zu machen. Fortan ist Erin dazu verdammt mit einem Kuss die Seele junger Männer zu stehlen und sie Hades zu übergeben.
Doch während es anderen Rachegöttinnen egal ist, wen sie küssen, achtet Erin genau darauf, dass es Männer sind, die es wirklich verdient haben. Trotzdem wird Erin dadurch nie das Glück haben, einen Jungen zu küssen, den sie wirklich liebt. Als Arden an ihrer Uni auftaucht, wird ihr das zum ersten Mal richtig bewusst. Doch das ist nicht die einzige Sorge, die das junge Mädchen quält … .

 

Meine Meinung
Das Thema „Götter“ ist ja momentan sehr beliebt und auch ich liebe Geschichten rund um Zeus, Hades und wie sie alle heißen. In diesem Fall geht es vor allem um Hades, der Rachegöttinnen und –götter rekrutiert, um jungen Männern und Frauen die Seele zu rauben und sie ihm zu übergeben. Sehr gut gefiel mir dabei, dass Alana Falk hier auch keinen Unterschied in den Geschlechterrollen macht. Es gibt Rachegöttinnen, die Jungs küssen und welche, die Mädchen küssen. Genauso gibt es Rachegötter, die Frauen küssen und welche, die Männer küssen. Es ist ganz selbstverständlich und wird nicht großartig zum Thema gemacht. Überhaupt war ich total begeistert davon, dass es gleich eine ganze Gruppe Rachegötter gab. Diese wohnen in einer Studentenverbindung zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Zwar dürfen Außenstehende nichts von ihnen wissen, aber innerhalb ihrer verschworenen Gemeinschaft wissen sie von ihrem Pakt mit Hades und können sich so gegenseitig helfen. Das fand ich herrlich erfrischend. Endlich einmal nicht eine einzelne Protagonistin, die ihre Kräfte vor allen geheim halten muss. Alana Falk hat hier wirklich eine sehr spannende Gruppe von Rachegöttinnen und –göttern gegründet, die ich total gerne begleitet habe. Es macht Spaß die einzelnen Personen kennenzulernen und man fliegt gerade so von Seite zu Seite.
Leider hielt diese anfängliche Euphorie bei mir jedoch nicht lange an, denn plötzlich schien die Story nicht weiterzugehen und die Ereignisse drehten sich im Kreis oder gingen nur sehr langsam vorwärts. Als Erin schließlich Arden kennenlernt, scheint sich alles plötzlich nur noch darum zu drehen, dass sich die beiden nicht küssen und deshalb nicht zusammen sein können. Das fand ich sehr schade, weil das Buch dadurch in meinen Augen an Spannung verliert. Ich sah kein Vorwärtskommen und deshalb war gerade der Mittelteil für mich doch etwas zäh.
Erst als der Pakt zwischen Hades und Erin wieder eine größere Rolle spielt, konnte mich das Buch wieder richtig fesseln, denn Alana Falk hat wieder einen genialen Plottwist eingebaut, den ich so niemals vorhergesehen hätte, so geschickt ist er getarnt. Und damit hat sie die gesamte Geschichte am Ende noch einmal umgeworfen und wir fangen quasi wieder bei Null an. Ich liebe es, denn jetzt scheint es für den zweiten Band noch einmal richtig spannend zu werden. Und obwohl das Buch nicht mit einem fiesen Cliffhanger endet, bin ich doch wahnsinnig gespannt darauf, was sich die Autorin für den zweiten Band noch einfallen hat lassen.

 

Fazit
Ich liebe die Idee hinter „Gods of Ivy Hall“ und das nicht nur, weil Alana Falk hier das beliebte Thema der Götter aufgegriffen hat, sondern weil es endlich mal eine ganze Gruppe von Rachegöttern gibt und die Protagonistin damit nicht allein dasteht. Leider flacht die Spannung im Mittelteil sehr ab und das Liebesdrama drängt sich in den Mittelpunkt, was für mich die Story leider etwas zäh gemacht hat. Dafür gibt es am Ende nochmal einen genialen Plottwist, der die Karten komplett neu mischt und ordentlich Spannung für den nächsten Teil verspricht. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr darauf.

Titel: Gods of Ivy Hall – Cursed Kiss (Band 1 / 2)

Autorin: Alana Falk

Verlag und Bildrechte: Ravensburger Verlag

Seitenzahl: 512

Preis eBook: 14,99 € (D)

Preis HC: 18,99 € (D)

ISBN: 978-3473401895

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Ravensburger Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.