Autoreninterview,  Werbung

July Winter

Hallo July, vielen Dank, dass Du Dich heute meinen Fragen stellen möchtest. Kannst Du Dich bitte kurz meinen Lesern vorstellen?
Hallo Moni, vielen Dank für das Interview.
Ich bin July, wohne in einem verschlafenen, kleinen Ort in der Nähe von Berlin und bin ein typisches Kind der 90er – sprich, ich bin ohne Internet und Handy aber dafür mit viel Natur und Fantasie aufgewachsen.
Im Juni habe ich mein Debüt “Verfolgt von Sturm und Macht (Sturmwanderer Teil 1)” bei Dark Diamonds veröffentlicht. Es handelt sich dabei um den Auftakt einer vierbändigen Reihe.

 

Wie war der Weg Deines Buches vom ersten Wort bis zum fertigen Exemplar, das bei Dark Diamonds veröffentlicht wurde?
Die Idee zu der Geschichte kam mir 2017 ganz spontan nach einem Kinobesuch. Sie schoss wie ein Blitz durch meinen Kopf und ich konnte es kaum erwarten, sie aufzuschreiben. Ich weiß noch, dass ich bereits auf dem Rückweg im Auto mit dem Plotten anfing. Diese anfängliche Idee entwickelte sich dann tatsächlich rasch zu etwas Größerem. Ich entwickelte plötzlich eine ganz eigene Welt, versuchte Charaktere mit Ecken und Kanten zu entwerfen und eine Geschichte zu schreiben, in der ich mich voll und ganz verlieren konnte.
Vom ersten Wort bis zur Fertigstellung und Überarbeitung des Manuskripts, vergingen dann ungefähr 9 Monate. Ich habe dann noch eine Weile gebraucht, um den Mut zu finden, die Story tatsächlich an ein paar Verlage zu schicken, doch als ich es dann getan habe, hatte ich ein gutes Gefühl dabei. Tja und ein paar Monate später (ich hatte eigentlich schon gar nicht mehr daran geglaubt), erhielt ich plötzlich eine Nachricht vom Verlag und dann ging alles eigentlich auch schon ganz schnell.

 

Das ist ja interessant. Hast Du dann auch immer ein Notizbuch dabei, um Deine spontanen Ideen irgendwo festzuhalten?
Ich habe mir tatsächlich angewöhnt immer ein kleines Notizbuch dabei zu haben. Lustigerweise überkommen mich neue Ideen auch immer in den merkwürdigsten Momenten – nach dem Kino, beim Shoppen, oder gerne auch in der Dusche oder beim Zähneputzen.

 

Oh, unter der Dusche wird es tatsächlich schwer mit dem Schreiben.
Aber die Idee für Sturmwanderer gibt es ja schon länger. Ist die Geschichte dann schon komplett durchgeplant? Es wird ja eine Tetralogie und zwei Bände fehlen noch. Sind diese denn schon fertig geschrieben? Oder wie muss ich mir die Entstehung so einer Reihe vorstellen?
Die Grundidee stand tatsächlich von Anfang an fest. Ich wusste ziemlich schnell, in welche Richtung die Geschichte gehen sollte und welche Entwicklung die Charaktere im Laufe der vier Bände dabei durchlaufen.
Teil 1 und 2 waren fertig, als ich sie an den Verlag geschickt habe. Parallel habe ich langsam mit Teil 3 begonnen, sodass ich jetzt, nach Zusage für Teil 3 und 4, praktisch schon mittendrin stecke.
Bildrechte: Dark Diamonds
Aber das Ende steht schon fest? Oder schaust Du erst, wohin Dich die Handlung führen wird?
Die Handlung ist tatsächlich schon komplett durchgeplottet und es kommen beim Schreiben jetzt nur noch Details und kleinere Szenen dazu. Das Ende steht bereits fest.

 

Dann hast Du also keine Angst, dass Deine Figuren ein Eigenleben entwickeln und Deine ganzen Pläne über den Haufen werfen?
Ganz ehrlich? Sie machen es trotzdem. Ich habe schon die ein oder andere Szene dazu nehmen müssen, die so eigentlich gar nicht eingeplant war aber meine Hauptcharaktere haben halt einen seeehr starken Dickkopf. Ich habe auch kein Problem damit und finde es ehrlich gesagt sogar total spannend, wenn meine Charaktere ihr Eigenleben entwickeln und plötzlich machen, was sie wollen. Solange wir am Ende bei der groben Haupthandlung bleiben, ist alles okay.

 

Ein starker Dickkopf klingt, als würde es zwischen Deinen Protagonisten ordentlich krachen … magst Du ein bisschen von Deiner Geschichte und den Charakteren darin erzählen?
Die Geschichte handelt von einem jungen Schankmädchen namens Danielle, die ihr gesamtes Leben über im Wirtshaus ihres Vaters arbeitet. Sie ist somit an einen harten Alltag und raue Sprüche gewöhnt und legt selbst auch nicht immer ein Blatt vor den Mund. Eines Abends taucht plötzlich ein Fremder im Wirtshaus auf, der Danielle vor allem durch seine arrogante und unfreundliche Art ins Auge fällt. Durch einen unglücklichen Zufall wird eben jener Fremde später in eine Schlägerei verwickelt, bei der er nicht nur zusammengeschlagen sondern auch komplett ausgeraubt wird. Da er nun völlig mittellos ist, bietet ihm Danielle eine Arbeit im Gasthaus an, die er schließlich notgedrungen annimmt. Was sie zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht weiß ist, dass der Fremde nicht der ist, der er vorgibt zu sein.
Danielle und Dereck besitzen beide einen starken Willen und geraten dadurch oftmals aneinander. Vor allem Dereck macht im Laufe der Geschichte eine enorme Entwicklung durch, die bis zum Ende des vierten Bandes Auswirkungen auf die gesamte Story haben wird.

 

Das klingt so, als gäbe es auch einige unvorhersehbare Überraschungen während der vier Bände …
Absolut! Ich bin ein großer Fan unvorhersehbarer Entwicklungen und kann versprechen, dass ich noch einige Überraschungen geplant habe.

 

Ich liebe das auch. Was können wir von Deiner Reihe sonst noch erwarten?
Es wird auf jeden Fall noch ein bisschen düsterer. Einige Geheimnisse werden aufgedeckt und neue kommen hinzu. Es wird definitiv sehr spannend, teilweise actionreich, aber auch ziemlich leidenschaftlich und sehr dramatisch. Eigentlich durchlebt man im Laufe der kommenden zwei Bände nochmal eine ziemliche, emotionale Achterbahnfahrt und ich hoffe sehr, dass ich den Ansprüchen meiner Leser gerecht werde.

 

Das klingt auf jeden Fall nach einer tollen Mischung. Gerade steckst Du ja mittendrin in “Sturmwanderer”. Gibt es denn schon Pläne für “danach”?
Tatsächlich habe ich schon die ein oder andere Idee für eine nächste Story im Hinterkopf. Ein paar Zeilen sind dazu sogar schon niedergeschrieben. Momentan liegt jedoch mein Augenmerk voll und ganz auf “Sturmwanderer”.
Doch ich freue mich schon darauf, nach Abschluss dieser Reihe in eine neue Welt eintauchen zu dürfen.
Bildrechte: Dark Diamonds
Es ist unglaublich, welchen Ideenreichtum ihr Autoren immer habt. Bleibt da denn noch Zeit für andere Hobbies?
Ich versuche mir zwischen meinen Schreibsessions immer genug Freiraum für Hobbies und Privatleben einzuräumen. Manchmal klappt das gut, manchmal eher weniger. Ich zeichne sehr gerne und bin in vielen Bereichen kreativ unterwegs. Das ist für mich ein sehr entspannender Ausgleich. Ansonsten lese ich natürlich sehr gerne und unternehme viel mit meinem Partner oder Freunden.

 

Ausgleich ist wichtig, damit man wieder neue Kraft schöpfen kann. Was denkst Du, ist noch wichtig als Autorin?
Hm, die Frage ist gar nicht mal so einfach zu beantworten. Ich glaube, jeder Autor/in sollte einen bestimmten Ruheort für sich haben. Ganz egal ob das draußen im Garten, auf dem Sofa oder in der Badewanne ist. Einfach einen Ort, wo er abschalten und seine Gedanken ziehen lassen kann. Wichtig ist auch, immer mit offenen Augen und Ohren durch die Welt zu gehen, denn viele Inspirationen begegnen uns im täglichen Leben. Als Autor/in sollte man darüber hinaus niemals aufhören zu träumen und sich von niemandem den Spaß und die Leidenschaft am Schreiben nehmen lassen.

 

Das sind tatsächlich schöne Worte, denen ich nichts hinzufügen und die ich gerne als Schlussworte für unser Interview stehenlassen würde.
Vielen Dank für Deine Zeit und die interessanten Antworten.
 Es hat mir großen Spaß gemacht und vielen Dank, dass du mir das Interview angeboten hast.
Gerne.

 

Mehr Informationen zu July Winter und ihren Büchern findet ihr hier: https://www.facebook.com/JulyWinter.Autorin/
oder hier: https://www.instagram.com/july.winter.autorin/

Autorenfoto: July Winter

Bild: pixabay

Coverrechte: Dark Diamonds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.