Rezension,  Werbung

Das Geheimnis der schwedischen Briefe

Bücher über Familiengeheimnisse gehören zu meinen Lieblingsgenre und von Tanja Bern hatte ich davon schon eines gelesen, das mich richtig begeistert hat, deswegen wollte ich natürlich auch ihr neuestes Werk lesen.   Inhalt Als Emilias Urgroßmutter zuhause stürzt und deshalb Betreuung braucht, zögert die junge Frau nicht einen Moment und kümmert sich um die alte Frau. Der scheint es ein besonderes Anliegen zu sein, ihrer Urenkelin ihre Lebensgeschichte zu erzählen: Johanna musste als junges Mädchen während des zweiten Weltkrieges aus Pommern fliehen. Diese Flucht hat tiefe Narben auf der Seele der Frau hinterlassen, weswegen sie bis dahin nie darüber sprechen…
Tanja Bern hat es wieder einmal geschafft, mich mit ihrer Familiengeschichte sehr zu bewegen. Ich habe gezittert und geweint, gebangt und gehofft und dieses Buch einfach nur geliebt. Sowohl die Perspektive der Gegenwart, als auch die der Vergangenheit haben ihren eigenen Zauber, den man in jedem Wort spürt. Eine wundervolle und wertvolle Geschichte.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Tanja Bern hat es wieder einmal geschafft, mich mit ihrer Familiengeschichte sehr zu bewegen. Ich habe gezittert und geweint, gebangt und gehofft und dieses Buch einfach nur geliebt. Sowohl die Perspektive der Gegenwart, als auch die der Vergangenheit haben ihren eigenen Zauber, den man in jedem Wort spürt. Eine wundervolle und wertvolle Geschichte.

Bücher über Familiengeheimnisse gehören zu meinen Lieblingsgenre und von Tanja Bern hatte ich davon schon eines gelesen, das mich richtig begeistert hat, deswegen wollte ich natürlich auch ihr neuestes Werk lesen.

 

Inhalt
Als Emilias Urgroßmutter zuhause stürzt und deshalb Betreuung braucht, zögert die junge Frau nicht einen Moment und kümmert sich um die alte Frau. Der scheint es ein besonderes Anliegen zu sein, ihrer Urenkelin ihre Lebensgeschichte zu erzählen: Johanna musste als junges Mädchen während des zweiten Weltkrieges aus Pommern fliehen.
Diese Flucht hat tiefe Narben auf der Seele der Frau hinterlassen, weswegen sie bis dahin nie darüber sprechen wollte. Doch sie hat ihr auch etwas Schönes geschenkt: Die erste große Liebe, die Johanna nie vergessen hat. Zu gerne hätte sie den Mann noch einmal getroffen, der ihr während der Schrecken des Krieges so vieles gegeben hat.
Bevor ihre Urgroßmutter stirbt gibt Emilia ihr deshalb das Versprechen Curt ausfindig zu machen und ihm einen Brief von Johanna zu geben. Dafür muss sich die junge Frau jedoch nach Schweden begeben, wo sie auf den charmanten Lars Tjorveson trifft, der dort eine kleine Pension betreibt.
Doch während sich der Kreis um Johanna und Curt schließt, scheint das Schicksal für Emilia noch einiges bereit zu halten … .

 

Meine Meinung
Zu Beginn findet man sich in Berlin im August 2018 wieder und bekommt einen kleinen Einblick in Emilias Leben. Sie geht voll und ganz in ihrem Job als Krankenschwester auf, scheint davon abgesehen aber nicht viel anderes in ihrem Leben zu haben. Kein Wunder, dass ihr der Boden unter den Füßen weggezogen wird, als sie ihre Arbeit verliert. Mir war Emilia sofort sympathisch. Ich kann es so gut nachvollziehen, wenn man seinen Job liebt und seine ganze Energie hineinsteckt. Doch es ist nicht gut, sich nur auf eine Sache zu konzentrieren, wie man hier sieht. Zum Glück bekommt die junge Frau schnell eine neue Aufgabe, als ihre Urgroßmutter Pflege braucht. So kommt sie gar nicht so dazu, in ein Loch zu stürzen. Johanna schafft es mit ihrer Lebensgeschichte ihre Urenkelin auf andere Gedanken zu bringen, was ich ebenfalls gut nachfühlen konnte, denn mich haben die Ereignisse auch sofort gefangen genommen.
Gemeinsam mit Emilia und Johanna taucht man nämlich in die Vergangenheit ein und erfährt aus Johannas Sicht, was sich 1945 in Pommern zugetragen hat. Sehr spannend fand ich, dass der Zweite Weltkrieg hier einmal von einer anderen Seite beleuchtet wird. Es ging dieses Mal nicht um das Leid der Juden, sondern um das der deutschen Bevölkerung, die durch den Krieg ebenfalls Schreckliches erleben musste. Irgendwie sind die Gräueltaten, die die Deutschen in dieser Zeit verübt haben, in der Literatur meist präsenter, aber es gibt auch unbeteiligte Deutsche, die vieles erdulden mussten, was oftmals leider im Hintergrund bleibt. Tanja Bern hat sich mit ihrer Geschichte rund um Johanna dieser Gruppe angenommen und die Erlebnisse lebendig werden lassen. Und was die junge Frau da erleben musste hat mir wirklich das Herz zerrissen. Ich musste mehrmals weinen, habe gezittert und die Luft angehalten, so sehr war ich in der Geschichte drin und habe mit Johanna und Curt mitgefiebert. Dabei gelang es der Autorin in meinen Augen besonders gut in diese doch sehr drückende Geschichte immer wieder kleine, wundervolle Gesten einzubauen, die dem Leser doch wieder ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert haben. Damit lockerte sie die Geschichte immer wieder auf, so dass die Situation nicht auf die Stimmung des Lesers drückte. Daran erkennt man einfach, dass Tanja Bern ihr Handwerk wirklich versteht. Sie nimmt den Leser mit in ihre Geschichte, lässt ihn die Gefühle miterleben, gewährt diesem aber doch wieder etwas „Luft zum Atmen“.
Dieses Mal hat es die Autorin auch geschafft, mich mit der Gegenwartsgeschichte zu überzeugen, denn Emilia ist wirklich eine sehr herzliche, junge Frau, die jedoch ihren Platz im Leben noch nicht gefunden zu haben scheint. Durch die Suche für ihre Urgroßmutter hat sie eine Aufgabe bekommen, die ihr gleichzeitig auch einen Weg für sich selbst zeigt. Hach und dieser ist auch wirklich ungewöhnlich und schön, denn in diesem Buch musste ich auch in der Gegenwart ganz schön mitfiebern. Dafür wählt Tanja Bern eine schöne Mischung aus den Erzählungen von Johanna und den tatsächlichen Erlebnissen, die sich 2018 abspielen. So konnte man sich in beide Erzählschienen gut hineinfühlen und beide genießen.
Der Schreibstil war dabei wieder locker-leicht und das Buch las sich weg, wie nichts. Ich hatte es innerhalb von 2 Tagen ausgelesen. Das lag aber sicher an meinem Zeitmangel, denn sonst hätte ich es wohl in einem Rutsch durchgehabt, weil ich mich kaum losreißen konnte und unbedingt wissen wollte, was damals wirklich passiert ist und wie es für Emilia enden würde. Und ich kann euch sagen: Das Ende ist einfach perfekt.

 

Fazit
Ich liebe Geschichten in diesem Genre, aber Tanja Bern ist auch eine Meisterin ihres Fachs. Sie schafft es, den Leser mit in ihre Geschichte zu ziehen, ihn die Gefühle miterleben, ihm aber noch „Luft zum Atmen“ zu lassen. Mich haben sowohl die Ereignisse in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart mitgerissen und ich musste sogar ein paar Tränen vergießen. Sehr schön finde ich, dass das Hauptaugenmerk des Zweiten Weltkriegs hier einmal nicht auf den Gräueltaten an den Juden lag, sondern auch das Leid der unschuldigen, deutschen Bevölkerung einmal beleuchtet wurde. Dieses Buch hat sich auf jeden Fall in mein Herz geschlichen und ich hoffe, dass es ganz viele Leser findet, denn es ist eine wundervolle und wertvolle, kleine Geschichte.

 


 

Titel: Das Geheimnis der schwedischen Briefe

Autorin: Tanja Bern

Verlag und Bildrechte: Bastei Lübbe

Seitenzahl: 316

Preis eBook: 6,99 € (D)

ASIN: B07J5MRYCF

 

 

Status: Rezensionsexemplar

 

Foto: © Monika Schulze
Cover: Bastei Lübbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.