Fantasy,  Rezension

Vertrauen und Verrat

 

 Titel: Vertrauen und Verrat
 Autor/in: Erin Beaty
 Übersetzer/in: Birgit Schmitz
 Verlag: Carlsen
 Seitenzahl: 496
 Preis: 19,99 € (D)
Cover / Bildrechte: Carlsen Verlag

Inhalt:

Sage soll nach dem Willen ihres Onkels und Vormunds durch die Kupplerin einen Ehemann finden und verheiratet werden. Doch das Mädchen möchte ihr Leben selbst bestimmen und denkt gar nicht daran, sich einem Mann unterzuordnen.
Stattdessen beginnt sie eine Lehre bei der Kupplerin und begleitet die Bräute zu ihrem Concordium, dem Ball auf dem die Ehen geschlossen werden. Zu ihrem Schutz reist zusätzlich eine Gruppe Soldaten mit.
Unfreiwillig gerät Sage dabei zwischen die Fronten, denn im Hintergrund werden fleißig die Fäden gezogen und ein Krieg vorbereitet. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die junge Frau dabei eine entscheidende Rolle spielen wird und zudem erkennen muss, dass nicht alle Männer gleich sind und man gegen Gefühle nie gefeit ist.

 

Meine Meinung:

Schon als ich das Cover und den Klappentext zum ersten Mal sah, war ich neugierig auf dieses Buch. Die durchaus positiven Meldungen von anderen Bloggern haben mich schließlich vollkommen überzeugt dieses Buch zu lesen.
Etwas erstaunt war ich über das Setting dieses Buches. Es spielt in einer fiktiven Welt, mutet aber eher einem historischen Roman an. Deshalb fand ich die Einteilung in das Genre Fantasy etwas verwirrend. Da ich jedoch gerne historische Romane lese, fand ich das Setting richtig großartig. Ich liebe es in Welten einzutauchen, in denen Frauen ein Korsett und Reifröcke tragen, in denen Könige und Herzöge die Herrschaft über das Reich führen und Soldaten ihre Befehle entgegennehmen. All das findet man in diesem Buch.
Sage, die Protagonistin scheint jedoch nicht so recht in dieses Setting zu passen. Sie trägt lieber Hosen, klettert gerne auf Bäume und hat auf keinen Fall vor, sich dem Willen eines Mannes zu beugen. Vielleicht war sie mir deshalb sofort sympathisch. Die junge Frau ist ihrer Zeit einfach voraus und lässt sich nicht in eine Schiene oder in ein Korsett zwängen. Und doch bleibt ihr schließlich nichts anderes übrig, selbst, wenn sie sich nicht verkuppeln lässt, sondern stattdessen eine Ausbildung bei der Kupplerin beginnt. Dadurch erhält sie einen Einblick in die Arbeit der Frau. Denn Mistress Rodelle achtet nicht nur darauf, dass die Verbindung politisch vorteilhaft ist oder das Reich gesichert wird, sondern hat auch ein Herz für ihre Schützlinge und möchte nur das Beste für diese. So muss Sage erkennen, dass nicht alles so schlimm ist, wie sie immer gedacht hat.

Überraschender Weise bleibt die Geschichte nicht allein bei Sage und ihrem Job als Kupplerin. Denn Erin Beaty hat einen weiteren Handlungsstrang in ihre Geschichte mit aufgenommen: So findet man sich plötzlich in einer Gruppe von Soldaten wieder, erfährt etwas über ihre Aufgaben und ihre Leben. Ehrlich gesagt fand ich diesen Handlungsstrang anfangs nicht sehr aufregend. Ich brauchte auch ziemlich lange, bis ich die einzelnen Herren sortiert hatte und mir merken konnte, wer welchen Rang innerhalb der Armee hat.

 

Das ändert sich dann aber zum Glück, als die Bräute schließlich auf die Soldaten treffen. Ab da hatte ich richtig Spaß mit dem Buch. Ich freute mich auf die Treffen zwischen den Mädchen und den jungen Männern, war gespannt, was Sage alles herausfinden und für wen ihr Herz schließlich schlagen würde.

Ich tauchte regelrecht ein in eine Welt voller Lügen und Intrigen, voller Geheimnisse und Verwirrungen. Gerade, wenn ich dachte, jetzt hätte ich den Durchblick, hat mich die Autorin wieder an der Nase herumgeführt. Es ist nämlich nicht alles so, wie man zu Anfang denkt und meine Spionagefähigkeiten sind wohl nicht so ausgeprägt, wie die von Sage *haha* Jedenfalls hatte ich richtig Spaß dabei die Geheimnisse zu lüften und mit den Protagonisten mitzufiebern. Es war nämlich wirklich spannend und bei einer Szene musste ich sogar richtig heulen. Ja, dieses Buch birgt mehr, als man zu Beginn denkt. Mich konnte es jedenfalls von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass es ein Einzelband wäre, denn mit diesem Ende hätte ich durchaus leben können und so muss ich jetzt wieder auf eine Fortsetzung warten, was nicht heißt, dass ich nicht gerne mehr von Sage lesen möchte.

 

Fazit:

„Vertrauen und Verrat“ birgt wirklich mehr, als man zu Beginn denkt. Trotz der Einteilung in das Genre „Fantasy“ ist es eher ein historischer Roman, was meinem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch erteilte. Im Gegenteil, ich liebte das Setting und freute mich über die Protagonistin, die sich gegen die altertümlichen Bräuche auflehnt. Außerdem hatte ich totalen Spaß, all die Geheimnisse und Intrigen aufzudecken und trotzdem geriet ich in die Falle der Autorin. Wer hätte gedacht, dass mich dieses Buch so fesseln und so viele Emotionen durchleben lassen würde. Einfach genial.
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Ein Kommentar

  • Ruby Celtic

    Hey Moni,trotz dass es irgendwie ein bisschen in historischen Roman geht, hatte ich unheimlichen Spaß beim Lesen. Er ist frisch, spannend und nicht so gestochen geschrieben. Es hat mir einfach riesigen Spaß gemacht. ;) Liebe Grüße, Toni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.