Contemporary,  Rezension

Die Farben des Verzeihens

Cover 

 

 Titel: Die Farben des Verzeihens
 Autor/in: Alexandra Mazar
 Seitenzahl: 297

 Preis: 10,99 € (D)  

 Preis eBook: 3,99 € (D)   
 Cover / Bildrechte: Alexandra Mazar

Inhalt:

Elizas Bruder Conny war manisch depressiv und hat sich schließlich das Leben genommen. Doch das ist nur die Spitze des Eisberges. Eliza hat nämlich schon Jahre vorher den Kontakt zu ihm und ihrer Großmutter Nana, bei der sie aufgewachsen sind, abgebrochen. Seit diesem Zeitpunkt versucht sie ihr Leben in den Griff zu bekommen und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Dabei soll ihr auch ihr neues Jobangebot helfen. Sie soll das Buch eines russischen Schriftstellers, der auf Granada lebt, übersetzen. Kurzentschlossen reist sie nach Spanien, um Sergei Tartakovsky persönlich kennenzulernen.
Die Begegnung fällt jedoch anders aus als erwartet, denn anstatt ihre Vergangenheit vergessen zu können, fängt sie an, sich Sergei zu öffnen und so ihre Geschichte aufzuarbeiten. 
Doch dann schlägt das Schicksal erneut zu und führt Eliza zurück nach Deutschland, wo sie endlich die ganze Wahrheit über ihr Leben erfährt … .

Meine Meinung:

Dieses Buch ist wirklich keine leichte Kost, doch das soll es auch sicher nicht sein. Bereits durch den Klappentext weiß man, dass es sich bei dieser Geschichte um ein sehr ernstes Thema handelt. Doch anders als von mir erwartet, beginnt das Buch sofort mit Connys Selbstmord. Das hat mich sehr überrascht und ich brauchte einige Seiten, um mich daran zu gewöhnen, dass es in diesem Buch vor allem um Elizas Gedanken, Gefühle und Erinnerungen geht. 
Als ich mich an diesen Schreibstil jedoch gewöhnt hatte, fühlte ich mich immer mehr in die Protagonistin hinein und versuchte zu verstehen, was in ihr vorging. Eliza hat es wirklich nicht leicht und ich war sehr gespannt darauf zu erfahren, was dazu geführt hatte, dass sie den Kontakt zu Conny abgebrochen hat, immerhin wird sofort klar, dass sie ihn über alles liebt. Auch die Beziehung zu ihrer Großmutter Nana, konnte ich anfangs noch nicht recht einordnen. Das hat die Autorin Alexandra Mazar jedoch bewusst so gewählt, wie man am Ende des Buches erfährt. Gemeinsam mit Eliza macht man sich also auf die Suche nach Antworten und auf die Suche nach ihrer Geschichte.
Als die Protagonistin schließlich auf Sergei trifft, kommt noch einmal ein ganz anderer Aspekt in die Story. Fortan beschäftigt man sich nicht nur mit Eliza, sondern auch mit dem, was zwischen den beiden ist oder nicht ist. Ich fand es sehr spannend, wie die beiden miteinander umgingen. Sergei war mir sofort sympathisch und ich fragte mich, ob es ihm gelingen würde, Eliza aus ihrem Schneckenhaus zu locken. Hierbei zeigt er sehr viel Einfühlungsvermögen, bleibt aber nach wie vor eine starke Persönlichkeit. Alexandra Mazar ist es in meinen Augen sehr gut gelungen, hier eine komplexe Liebesgeschichte zu erschaffen. Authentisch, tiefgehend, aber auch schwierig und doch außergewöhnlich. Es gefiel mir wirklich ausgesprochen gut, wie die Autorin hier die Fäden zog. 
Neben all den Geschehnissen darf man jedoch nicht vergessen, die einzigartige Kulisse Spaniens zu erwähnen. Zwar liegt das Augenmerk dieses Buches ganz klar auf Elizas Leben, doch trotzdem schaffte es die Autorin, mit nur wenigen Erwähnungen das Fernweh in mir zu wecken. Ich sehnte mich nach der Sonne Spaniens, nach dem Essen, nach gutem Wein und Spaziergängen durch die Gassen Granadas. Einfach schön.
Doch nach den Erlebnissen in Spanien kehrt man mit Eliza zurück nach Deutschland, wo endlich die Auflösung von Elizas Geschichte auf die Protagonistin und auch uns Leser wartet. Tja und was soll ich sagen: Nach dem Klappentext hatte ich schon geahnt, dass mich das Buch berühren, aufwühlen und mitreißen würde. Doch ich hätte nie mit dem Zeitpunkt gerechnet, an dem es mich richtig gepackt hat. Ich habe Tränen vergossen, habe um Eliza und ihre Familie geweint, wegen vertaner Chancen und Missverständnissen, wegen unerkannter Liebe und Opfer, die gebracht wurden. Es hat mich vollkommen mitgenommen und emotional geschüttelt und doch war das Ende für mich absolut passend und das Buch hat wirklich tiefen Eindruck bei mir hinterlassen.

Fazit:

„Die Farben des Verzeihens“ ist ein Buch, das tiefen Eindruck bei mir hinterlassen hat. Es hat mich vollkommen mitgenommen und emotional geschüttelt. Ich wurde berührt, aufgewühlt und mitgerissen. Sicher ist es keine leichte Kost, doch wer dieses Buch zur Hand nimmt, wird es sicher nie mehr vergessen.
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Ein Kommentar

  • Nana

    Guten Morgen, liebe Moni!Wow! ♥ Das klingt ja sehr beeindruckend. Dabei habe ich bisher so gar nichts von diesem Buch gehört… *shameonme* Ich werd's auf jeden Fall mal genauer unter die Lupe nehmen, nachdem es dir so gut gefallen hat!Liebste Grüße und einen schönen Start in die Woche,Nana ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.