Rezension

[Rezension] Es wird keine Helden geben

Cover 

 Titel: Es wird keine Helden geben
 Autor/in: Anna Seidl 
 Verlag: Oetinger
 Seitenzahl: 256
 Preis: 8,99 € (D)  
 Cover / Bildrechte: Oetinger Verlag
Miriam ist eine ganz normale Fünfzehnjährige. Doch das ändert sich plötzlich, als ein Mitschüler von ihr zum Amokläufer wird und um sich schießt. Auch ihr Freund Tobi fällt dem Amoklauf zum Opfer.
Plötzlich ist für Miriam alles anders: Ihre erste große Liebe ist verloren, ihre besten Freundinnen verhalten sich unberechenbar und auch sie weiß nicht, wie sie nach dem Amoklauf weitermachen soll. Wie soll sie mit all der Trauer, der Wut, den Schuldgefühlen und der Leere in sich weiterleben?

Wow! Dieses Buch hat mich wirklich tief beeindruckt. Es beginnt sofort mit dem Amoklauf und dadurch, dass das Buch aus Sicht der Protagonistin Miriam erzählt wird, spürt man förmlich die Atmosphäre während der Amokläufer durch die Schule läuft: Die Angst, die Unsicherheit, die Verzweiflung, die Panik. Die Autorin Anna Seidl, schafft es mit wenigen Seiten mich total in das Geschehen hineinzuziehen, mich zu schockieren und selbst hilflos zu fühlen. Man wünscht sich förmlich selbst dort zu sein und den Helden spielen zu können. Doch wie der Titel schon sagt: “Es wird keine Helden geben” und das zeigt Anna Seidl mit einigen sehr eindrucksvollen Szenen auf.
Nach dem Amoklauf ist es dann, als würde die Zeit erst einmal stehenbleiben. Man erlebt, dass Miriam alles, wie in einer Blase erlebt und doch sämtliche Gefühle auf sie einstürmen. Ich bin richtig begeistert, wie es der Autorin gelingt, jedes einzelne Gefühl so glaubwürdig und eindringlich zu schildert, dass man es wirklich nachvollziehen kann, auch wenn man selbst (zum Glück) so etwas noch nicht erlebt hat. 
Anhand der verschiedenen Darsteller in der Geschichte beschreibt Anna Seidl verschiedene Arten mit dem Amoklauf umzugehen. Es ist ihr wirklich besonders gelungen, jedem Charakter seine eigene Art der Bewältigung zuzuschreiben, ohne dass es zu viel wird oder überfrachtet und übertrieben klingt. So erfährt der Leser, dass es nicht das Patentrezept, sondern dass es viele Facetten der Verarbeitung gibt, wenn man so ein schreckliches Szenario erleben musste und nicht jede Art ist positiv. Hier nimmt die Autorin kein Blatt vor den Mund, sondern beschreibt schonungslos, dass nicht jedes Schicksal am Ende mit einem Happy End abschließt.
Doch in diesem eindrucksvollen Buch geht es nicht nur um den Amoklauf an sich, sondern um all die für Jugendlichen so wichtigen Themen: Die erste Liebe, die Beziehung zu den Eltern, Freundschaft, Zusammenhalt, Zugehörigkeit und seinen Platz in der Welt zu finden. In dieser Geschichte stecken all diese Gefühle drin, ohne dass es zu viel wird. Alles findet seinen Platz und wird so glaubwürdig und eindringlich erzählt, dass man es nachvollziehen kann und trotzdem zum Nachdenken angeregt wird.
Der Schreibstil von Anna Seidl ist dabei so flüssig und so gefühlvoll, dass man einfach nicht anders kann, als immer weiter und weiter zu lesen, bis man am Ende angekommen ist und das Buch völlig sprachlos zuschlägt.
Dieses Buch hat mich wirklich sehr aufgewühlt und nachdenklich gemacht. Unwillkürlich fragt man sich, was einen Menschen zu einem Amokläufer macht und ob man selbst vielleicht anders gehandelt hätte als Miriam und ihre Freunde. Meiner Meinung nach, wär es wirklich wichtig, dass jeder Jugendliche dieses Buch liest, denn anhand dieser Geschichte wird auf einfühlsame Weise aufgezeigt, wie man vielleicht einen Teil zur Prävention beitragen könnte.
Dieses Buch hat mich wirklich sprachlos gemacht. Es hat mich aufgewühlt und zum Nachdenken gebracht. Ein wirklich tolles, einfühlsames und sehr berührendes Buch, das als Pflichtlektüre an jede Schule gehört.
Großen Respekt an die Autorin Anna Seidl, die mit 16 Jahren, ein so bewegendes Buch schrieb, das wirklich unter die Haut geht. Dafür kann man nur die Höchstwertung geben und es in jedem Fall und von Herzen weiterempfehlen.
Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.