Rezension

[Rezension] 50 Tage – Der Sommer meines Lebens

 

 Titel: 50 Tage – Der Sommer meines Lebens
 Autor/in: Maya Shepherd
 Verlag: Sternensand
 Seitenzahl: 384
 Preis eBook: 6,99 € (D)

 Preis TB: 12,95 € (D)  
Cover / Bildrechte: Sternensand Verlag

Jade ist am Boden zerstört, als sie ihre beste Freundin Katie dabei erwischt, wie sie ihren Freund Scott küsst. Jetzt ist sie auf einen Schlag sowohl ihre beste Freundin, als auch ihren Freund los. Doch damit noch nicht genug, soll sie auch noch den ganzen Sommer mit Katie in einem Camp verbringen. Ihre Eltern lassen sich nicht erweichen, aber da haben sie den Plan ohne Jade gemacht.

An einem Rastplatz schleicht sie sich einfach ins Auto von dem mürrischen Jason. Der möchte die Route 66 entlang fahren und den Sommer seines Lebens erleben. Jade schließt sich ihm an und erfahrt dabei nicht nur etwas über die Liebe, sondern auch über sich selbst … .
Schon der Prolog zeigt dem Leser, dass in diesem Buch noch viel mehr steckt, als eine romantische Roadtrip-Story. Doch wie genau dieser Prolog in die Geschichte von Jade und Jason passt, ahnt der Leser noch nicht. Trotzdem erzeugen diese wenigen Seiten schon eine gewisse Spannung, die sich über die gesamte Geschichte zieht.
Danach springt das Buch zu Jade, die gerade ganz schlimmen Liebeskummer wegen ihrer besten Freundin Katie und ihrem (Ex)freund Scott durchleidet. Ich finde, Maya Shepherd ist es sehr gut gelungen, die Gefühle von Jade, aus dessen Sicht dieses Buch erzählt wird, glaubhaft darzustellen. Das 17jährige Mädchen ist wirklich am Boden zerstört und denkt, ihre Welt würde auseinanderbrechen und sie könnte nie wieder glücklich sein. Genauso geht es doch jungen Mädchen, die zum ersten Mal Liebeskummer haben. Hach, da fühlte ich mich richtig zurückversetzt zu meinem ersten großen Liebeskummer. Zum Glück kann ich inzwischen darüber lachen. Aber ich fand es schön, wie authentisch die Autorin die Gefühle der Protagonistin schildert.
Außerdem lässt die Autorin Maya Shepherd sich nicht viel Zeit, bis die beiden Protagonisten aufeinander treffen. Sie gibt ihrem Leser genauso viele Informationen über Jades Leben, wie man braucht, um in die Geschichte einzutauchen, ohne dass es langweilig wird. Als Jade und Jason schließlich aufeinander treffen kommt eine gelungene Prise Humor in die Geschichte. Jason ist auch wirklich zu schön unausstehlich zu Jade. Ich liebe den Schlagabtausch zwischen den Protagonisten und musste mehr als nur ein paar Mal schmunzeln. 
Durch den Roadtrip der beiden kam bei mir auch so richtig Fernweh auf. Ich freute mich, wenn Jade und Jason verschiedene Orte besuchten und neben bekannten Sehenswürdigkeiten auch ein paar ungewöhnliche Erlebnisse genießen konnten. Da bekam ich richtig Lust mich selber in ein solches Abenteuer zu stürzen und der Route 66 zu folgen. Ich finde, es gelang Maya Shepherd sehr gut, eine gelungene Mischung aus Roadtrip und Liebesgeschichte zu konstruieren. So wurde die Story nie langweilig.
Besonders gut gefielen mir die durchgestrichenen Überschriften. Diese haben eine ganz besondere Bedeutung in der Geschichte und waren noch ein tolles i-Tüpfelchen zum Rest der Geschichte. Ich ertappte mich dabei, wie ich immer wilde Spekulationen anstellte, was die Überschriften für die Geschichte bedeuten könnten. 
Gerade als ich mich über eine schöne Love- und Roadtripstory freute, hielt die Autorin noch einmal eine große Überraschung für mich parat, die die ganze Geschichte noch einmal umschmiss. Ich hab ja nach all den verstreuten Hinweisen und vor allem nach dem Prolog schon geahnt, dass da noch mehr kommen würde, aber als es endlich soweit war, war ich doch sehr überrascht muss ich sagen. Durch diese Wendung bekommt die Geschichte noch einmal mehr Tiefgang und einen etwas ernsteren Touch, der aber dieser Roadtrip-Story keinenfalls schadet. Im Gegenteil, ich fand es toll, wie sich alles zusammenfügt und damit einen wahnsinnigen Sog erzeugt.
Und dann kam das Ende … damit hat mich Maya Shepherd noch einmal so richtig geflasht und was soll ich sagen: Ja, ich hab sogar ein paar Tränen vergossen. Warum? Na das solltet ihr mal selber herausfinden.

Mit „50 Tage – Der Sommer meines Lebens“ hat die Autorin Maya Shepherd so viel mehr geschaffen als nur eine tolle Sommerlektüre. Hier werden Humor, Reiselust,  authentische Gefühle und ernste Themen miteinander vereint und so zauberhaft verwoben, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. 
Ich habe gelacht, gegrübelt, mitgelitten und –gefiebert, mich hat die Reiselust gepackt und am Ende habe ich sogar ein paar Tränen vergossen.
Damit hat dieses tolle Buch einfach Höchstwertung verdient.
 Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.


3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.