Aktion

10 Dinge, die ich an meinem Buch hasse – Andrea Ego

Achtung: Bei dieser Aktion handelt es sich um eine Hommage an den Film “10 Dinge, die ich an Dir hasse”. Wer den Film und das daraus resultierende Gedicht kennt, weiß natürlich, dass die Autoren ihre Bücher nicht wirklich hassen. Es handelt sich lediglich um eine witzige (teilweise sarkastische) Art, das Besondere des eigenen Buches hervorzuheben :)

 

Heute erfahrt ihr hier, was Autorin Andrea Ego an ihrem Buch “Schmiedefeuer – Die Schatten von Mra’Theel 1” hasst:

  1. Du bringst mich zum Heulen. Jedes. Verdammte. Mal. Dabei weiß ich
    doch, was passiert. Ich könnte mich darauf vorbereiten. Aber wie beim
    ersten Mal erwischst du mich immer wieder neu.
  2. Ich leide mit. Ich hasse, ich liebe, ich freue mich, habe Angst,
    trauere und verstehe jeden einzelnen so verdammt gut.
  3. Du bringst mich an meine Grenzen und darüber hinaus. … Genau
    genommen weit darüber hinaus. Ich sehe meine Grenzen gar nicht mehr.
  4. Egal, wie sehr ich an dir feile, ich habe nicht das Gefühl, dass ich
    dir gerecht werde. Du bist so strahlend und atemberaubend, dass ich mir
    vorkomme wie ein dreijähriges Kind, das den Sonnenuntergang über den
    Bergen mit Spiegelungen in Seen zeichnet.
  5. Ich hasse, dass ich sogar von dir träume. Und weißt du, was dann
    passiert? Ich heule.
  6. Am liebsten würde ich dir “dumme Kuh” sagen und dir die Zunge
    rausstrecken. Aber wir sind hier erwachsen, also benehme ich mich. Ich
    versuche es zumindest. Und das hasse ich auch.
  7. Du läufst aus dem Ruder – beim Schreiben, beim Überarbeiten und bei
    der Fertigstellung. Wenn ich denke, das ist es nun, höre ich deine
    donnernde Stimme, dass es so nicht geht.
  8. Du gibst dich nicht mit einfachen Wegen zufrieden (und ehrlich
    gesagt, das liebe ich auch an dir). Immer muss es der Schwerste sein,
    der mir am meisten abverlangt, der den Protagonisten wehtut und es dir
    schwermacht, geliebt zu werden.
  9. Leser fühlen sich von dir überfordert. Zu wenig mitgenommen.
    Eingesogen. Entscheide dich mal!
  10. Das Ende. Ich hasse das Ende. Es tut so weh, Lebewohl zu sagen – den
    Charakteren, der Geschichte, dem Feilen, Überarbeiten und dem ganzen
    Schweiß. Und es tut auch weh, dir Lebewohl zu sagen und dich schutzlos
    in die Welt der Leser zu entlassen. Aber du weißt, ich liebe dich von ganzem Herzen.

Banner: ©Kristina Licht

Coverrechte: Andrea Ego

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.