Uncategorized

Lübeck-Reihe

Heute darf ich euch die Lübeck-Reihe von Johanna Benden kurz vorstellen:

 

Titel: Nebelsphäre – Der Zauber des Phönix

Autorin und Bildrechte: Johanna Benden

Genre: Urban-Fantasy

Seitenzahl: 502

Preis TB: 14,98 € (D)

ISBN: 978-1523852833

 

Klappentext:

Margareta ist die einzige Erbin des Handelskontors Fredenhagen in Lübeck. Nach ihrem Studium scheint sie ihren Platz im Familiengeschäft gefunden zu haben. Endlich bekommt sie die Anerkennung, um die sie lange Zeit gekämpft hat. Doch rätselhafte Ereignisse und ungewöhnliche Stimmungsschwankungen lassen die junge Frau plötzlich an ihrem eigenen Verstand zweifeln. Emotionen und Erinnerungen aus der Vergangenheit überkommen sie. Sie fühlt sich zudem von angsteinflößenden Schuppenwesen bedroht und wird immer wieder bewusstlos. Doch was ist Realität, was Illusion? Als sie in einem psychiatrischen Krankenhaus aufwacht, lernt sie Jan kennen. Was will er von ihr? Was hat es mit seinen abstrusen Geschichten über Drachen und Magie auf sich?

  1. In der Lübeck-Reihe gibt es ja auch ein paar spezielle Ausdrücke, was ich sehr sympathisch finde und ja auch super zum Ort des Geschehens passt und damit richtig authentisch ist. Wie schwer fällt es Dir, hier die richtige Balance zu halten?

Welche Balance? Das kommt einfach so aus mir raus. Lach.

Ich weiß noch genau, wie ich im März 2010 an meinem Schreibtisch saß und blauäugig die ersten Worte von „haltlos“ in mein Notebook tippte. Nach dem ersten Absatz hielt ich inne und fragte mich, ob ich wirklich drauflos schreiben darf, wie mir der Schnabel gewachsen ist: norddeutsch und umgangssprachlich. Mein Kopf war sich nicht sicher, aber mein Bauch brüllte: Doch, das muss so! Sonst macht es keinen Spaß. Außerdem ist spießig spackig.

Da ich meine Geschichte vor allem für mich und nicht zum Veröffentlichen schrieb, folgte ich meinem Bauch.

Zwei Jahre später, als es wider Erwarten ans Veröffentlichen ging, hatte ich ein Gespräch mit einer Lektorin, die mir dringend dazu riet, meine norddeutsche Mundart herauszuschreiben und die Umgangssprache zu reduzieren. Ich entschied mich dagegen, weil sich das Schreiben gerade mit diesen Eigenheiten richtig für mich anfühlte. Das war hundert Prozent Johanna und ich wollte mich nicht verbiegen.

Natürlich hat sich mein Schreibstil über die Jahre hinweg verändert und verfeinert. Ich habe so viel dazu gelernt! Trotzdem sind das Norddeutsche und die Umgangssprache geblieben. Um die Lesbarkeit ohne Fremdwörterbuch auch für Nicht-Nordlichter zu garantieren, habe ich meine Testleser in Süddeutschland und der Schweiz. Die klopfen mir auf die Finger, wenn sie etwas nicht verstehen.

 

Titel: Nebelsphäre – Das Licht des Phönix

Autorin und Bildrechte: Johanna Benden

Genre: Urban-Fantasy

Seitenzahl: 378

Preis TB: 13,98 € (D)

ISBN: 978-1540802828

 

2. Wenn Dir jemand erzählen würde, dass es in unserer Welt andere Wesen gibt, würdest Du wie Margareta reagieren und Dich freiwillig einer psychologischen Behandlung unterziehen oder wie würdest Du reagieren?

Ja, ich denke schon, dass ich wie Margareta an meinem Verstand zweifeln würde. Mag und ich sind uns charakterlich ähnlich, von daher habe ich ihr das in den Mund gelegt, was ich gedacht habe. Genau wie Margareta würde ich das Krankenhaus allerdings nicht freiwillig betreten, sondern die Probleme so lange ignorieren oder kleinreden, bis es nicht mehr anders geht.

 

Titel: Nebelsphäre – Die Liebe des Phönix

Autorin und Bildrechte: Johanna Benden

Genre: Urban-Fantasy

Seitenzahl: 442

Preis TB: 14,49 € (D)

ISBN: 978-1549729072

 

 

 

 

3. In Deiner Geschichte gibt es ja unter anderem auch verschiedene Drachenarten. Welcher Art würdest Du gerne angehören und warum?

Hmmm, das mit den Drachenrassen ist schwierig. Für einen roten Krieger bin ich weder mutig noch kampferfahren genug. Die Goldenen sind begnadete Vermittlerinnen und Krisenmanagerinnen, das sind auch nicht gerade meine Stärken. Außerdem können sie ganz schön intrigant und fies sein. Das geht mir schon beim Schreiben gegen den Strich ;-) .

Bei den anderen vier Rassen würde ich mich wohlfühlen. Ich mag die Abgeschiedenheit am Stadtrand wie die Blauen ihr Atlantis in der Tiefsee. Ich bin neugierig und manchmal auch verplant wie die Weißen, besonnen und diszipliniert wie die Schwarzen und an meinen Mitgeschöpfen interessiert wie die Grünen.

Wenn ich mich auf eine Drachenrasse festlegen müsste, wären es wohl die Schwarzen. Sie kommen uns Menschen im Verhalten ziemlich nahe. Jans «Assistent» Karvin hat mit seinem Pflichtbewusstsein einen meiner Charakterzüge bekommen.


Cover: © Johanna Benden
Zitatbilder: © Johanna Benden
Foto: © Johanna Benden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.