Rezension,  Romantasy

7 – Wie es begann

Neue Bücher von Rose Snow sind immer ein absolutes Muss für mich. Dieses Mal liefert das Autorenduo aber erst einmal ein kleines „Lesehäppchen“, um die Leser auf ihre neue Reihe neugierig zu machen. Besonders interessant ist, dass diese Reihe mit der Reihe „Die 11 Gezeichneten“ verbunden ist. Die Vorgeschichte spielt vor den 11 Gezeichneten, die beiden Bände der 7-Reihe aber nach den Ereignissen aus „Die 11 Gezeichneten“. Ich muss gestehen, dass ich von den 11 Gezeichneten erst den ersten Band gelesen habe, jetzt aber einfach zu neugierig auf die neue Reihe bin, um nicht sofort weiterlesen zu wollen. Das heißt,…
Diese Vorgeschichte zu „7 - Die Bücher des Spiels“ zeigt, dass wir uns auch hier wieder auf eine großartige Reihe von Rose Snow freuen können.

Zusammenfassung

5 / 5 Sternen

5

Diese Vorgeschichte zu „7 - Die Bücher des Spiels“ zeigt, dass wir uns auch hier wieder auf eine großartige Reihe von Rose Snow freuen können.

Neue Bücher von Rose Snow sind immer ein absolutes Muss für mich.

Dieses Mal liefert das Autorenduo aber erst einmal ein kleines „Lesehäppchen“, um die Leser auf ihre neue Reihe neugierig zu machen.

Besonders interessant ist, dass diese Reihe mit der Reihe „Die 11 Gezeichneten“ verbunden ist. Die Vorgeschichte spielt vor den 11 Gezeichneten, die beiden Bände der 7-Reihe aber nach den Ereignissen aus „Die 11 Gezeichneten“. Ich muss gestehen, dass ich von den 11 Gezeichneten erst den ersten Band gelesen habe, jetzt aber einfach zu neugierig auf die neue Reihe bin, um nicht sofort weiterlesen zu wollen. Das heißt, dass ich mich wohl ein bisschen spoilern werde. Da ich aber tatsächlich nichts gegen Spoiler habe, ist das für mich nicht weiter schlimm.

 

Inhalt
Phoebe ist nur zur Hälfte eine Mentale und ihre Kräfte im Gedankenlesen nicht wirklich der Rede wert. Deshalb versteht sie auch nicht, warum ausgerechnet sie in ein Sommercamp für magisch Begabte eingeladen wird. Große Lust hat sie nicht darauf vier Wochen in den kanadischen Wäldern mit jeder Menge Gedankenleser zu verbringen, tut ihrem Vater jedoch den Gefallen.
Doch Phoebe ist sofort klar, dass ihre Familiengeschichte Gesprächsstoff Nummer 1 sein wird, immerhin weiß niemand, was damals tatsächlich geschah. Nur Flynn scheint sich nicht so wirklich für die Geschichte ihrer Großmutter, sondern eher für Phoebe selbst zu interessieren. Schnell kommen die beiden sich näher, nichtsahnend, dass sie in großer Gefahr schweben … .

 

Meine Meinung
In „7 – Wie es begann“ lernt man Phoebe kennen, die gemeinsam mit ihrem Vater auf dem Weg zum Sommercamp für magisch Begabte ist. Ich fand es sehr schön, dass die Protagonistin schon von ihren Kräften wusste, auch, wenn diese nicht besonders ausgeprägt sind. Auch die Existenz von anderen Begabungen ist für sie kein Geheimnis mehr. Wir beginnen also nicht ganz am Anfang, sondern befinden uns schon in einer Welt voller Magie.
Ich mochte Phoebe auf Anhieb, auch, wenn ich ihre abweisende Art nicht immer ganz verstehen konnte. Allerdings bringt sie schon eine sehr heftige Familiengeschichte mit und da würde wohl jeder eine Mauer um sich aufbauen, um damit leben zu können. Mich hat dieses Geheimnis ebenfalls nicht mehr losgelassen und ich möchte unbedingt wissen, was damals wirklich geschehen ist. Ich habe mich also, wie alle anderen auch, ebenfalls auf jede noch so kleine Information darüber gestürzt. Rose Snow machen es aber auch mal wieder zu spannend. Wie immer gelang es dem Autorenduo mich schon nach wenigen Seiten gefangen zu nehmen.
Doch nicht nur das Familiengeheimnis sorgte bei mir für Begeisterung, auch die Campatmosphäre gefiel mir sehr gut. Jede Menge magisch begabter Jugendlicher auf einen Haufen, das sorgt natürlich für Zündstoff. Da geht es um Eifersucht und Freundschaft, um erste aufkeimende Gefühle und Rivalität, es geht darum, sich in einer Gruppe zu behaupten und herauszufinden, was man kann und wer man ist oder sein möchte. Ich fand es jedenfalls richtig interessant, die jungen Leute zu beobachten und auf ihrem Weg zu begleiten.
Auch die Liebesgeschichte, die sich ganz langsam und zart entwickelt konnte mich richtig begeistern. Da gibt es kein langes und nerviges Hin und Her, sondern zwei Menschen, die sich besser kennenlernen und ineinander verlieben. Mir gefiel es besonders, dass wir nicht ewig darauf warten mussten, dass sich die beiden Protagonisten annähern, sondern, dass schnell klar wird, was sie füreinander empfinden. Wobei ich ja das Gefühl habe, dass da noch etwas kommt … .
Rose Snow wären eben nicht Rose Snow, wenn sie nicht für so manche Überraschung gut wären und genau das zeigt sich auch wieder am Ende des Buches. Dort fahren sie nämlich noch einmal richtig schwere Geschütze auf und lassen den Leser mit einem megafiesen Cliffhanger zurück. Vielleicht versteht ihr jetzt, warum ich unbedingt gleich bei der 7-Reihe weiterlesen muss.

 

Fazit
Diese Vorgeschichte zu „7 – Die Bücher des Spiels“ zeigt, dass wir uns auch hier wieder auf eine großartige Reihe von Rose Snow freuen können. Dieses Autoren-Duo schafft es einfach immer wieder, mich mit neuen Ideen zu überraschen. Ich liebe die unausschöpfliche Kreativität der beiden, ihre liebenswerten Protagonisten und den mitreißenden Schreibstil. Eine neue Reihe, die man unbedingt lesen muss und an der man nicht vorbeikommt.

Titel: 7 – Wie es begann

Autoren und Coverrechte: Rose Snow

Seitenzahl: 116

Preis eBook: 0,99 € (D)

Preis TB: 5,99 € (D)

ISBN: 978-1679080173

 

 

Status: Rezensionsexemplar

Foto: ©Monika Schulze

Coverrechte: Rose Snow

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.