Artikel

Brauche ich als Autor ein festes Bloggerteam?

Als ich gerade an meinem Paper für die Beratungsstunde, die ich gemeinsam mit Ann-Sophie Schnitzler am Buchmesse-Sonntag abhalten werde, saß, kam die Frage auf, was passiert, nachdem ein Blogger für einen Autoren ein Buch rezensiert hat. Wie geht es dann weiter? Falls die Zusammenarbeit für beide Seiten zufriedenstellend verlaufen ist, würde man sich ja eigentlich eine Fortsetzung wünschen, oder? Deshalb schrieb ich: „Laden Sie den Blogger zu Ihrem Bloggerteam ein.“

 

Aber was ist eigentlich ein „Bloggerteam“ und braucht man so etwas als Autor wirklich?
Vor einiger Zeit schon haben Autoren damit begonnen, sich ein festes Bloggerteam aufzubauen. Das heißt, sie laden Blogger in eine geschlossene Gruppe ein, in der sie Vorabinformationen erhalten, gemeinsam Ideen für das Buchmarketing entwickeln, Rezensionsexemplare bekommen und sich miteinander austauschen. Meist eignet sich dafür eine Gruppe auf Facebook am besten, um die Informationen besser strukturieren zu können.

 

Wo liegen die Vorteile einer solchen Gruppe?
  • Als Autor spart man sich den Aufwand, die Blogger bei einer Neuerscheinung erneut anschreiben zu müssen.
  • Man weiß, dass man sich auf diese Blogger verlassen kann und hat vielleicht schon ein Vertrauensverhältnis aufgebaut.
  • Diese Blogger unterstützen den Autor sicher auch gerne bei anderen Aktionen z.B. Teilen der Beiträge, Coverrelease, Buchmarketing etc.
  • Man hat ein festes Team, das man auch mal um Rat bitten kann oder mit dem man sich über potenzielle Probleme in der Buchwelt austauschen kann.
  • Man kann evtl. besser kalkulieren, wie viele Rezensionsexemplare benötigt werden.
  • Man lernt sich besser kennen, sodass sich sogar Freundschaften entwickeln können.
  • Die Blogger fühlen sich „besonders“ / gewertschätzt, da die Gruppe exklusiv ist.
  • Blogger sind immer auf dem Laufenden, was die Neuerscheinungen angeht und können diese schon in die Leseplanung mitaufnehmen (sich also Zeit für die Bücher des Autors einplanen).

 

Worin bestehen die Nachteile eines festen Bloggerteams?
  • Es gibt trotz allem keine Garantie, dass diese Blogger gerade zur Veröffentlichung Zeit für Ihr Buch haben.
  • Es bedeutet einen zusätzlichen Zeitaufwand, denn so eine Gruppe funktioniert nur, wenn sie lebendig gehalten wird. Das heißt, der Autor sollte sie möglichst regelmäßig mit interessanten Informationen füllen bzw. die Blogger auf den neuesten Stand des eigenen Arbeitsfortschrittes bringen.
  • Irgendwann ist möglicherweise die Luft raus, denn neue Leute bringen immer auch neue Ideen mit, die bei einem festen, eingeschränkten Team vielleicht irgendwann ausgehen.

 

Welche Tipps haben Autoren, die bereits ein solches Team führen?
  • Haltet die Gruppe klein und exklusiv (mehr Blogger bedeuten nicht automatisch mehr Beteiligung). So könnt ihr euren Bloggern auch einmal etwas Besonderes als Dankeschön anbieten, ohne euch in große Unkosten stürzen zu müssen.
  • Ladet nur Blogger zu eurem Team ein, mit denen ihr schon einmal zusammengearbeitet habt, auf die ihr euch verlassen könnt, denen ihr vertraut.
  • Behaltet euch vor, die Zusammensetzung der Gruppe zu ändern. Ladet neue Leute ein, wenn ihr neuen Schwung wollt. Seid aber auch so mutig und entlasst Blogger wieder, die sich nicht beteiligen oder mit denen die Zusammenarbeit nicht nach euren Wünschen funktioniert. Es ist EURE Gruppe, ihr trefft dort die Entscheidungen.
  • Füllt die Gruppe mit Leben. Erzählt von euch (soweit ihr eben private Informationen teilen wollt), von eurem Schreiballtag, den neuen Projekten etc.
  • Liefert Informationen rechtzeitig. Gebt den Bloggern genug Zeit, um euer Buch einzuplanen und gemeinsam Aktionen entwickeln zu können.
  • Lasst den Bloggern genug Freiraum: Nicht jeder hat immer Zeit, deshalb sollte es kein Muss für jedes Buch / jede Aktion geben.
  • Sagt klar, was ihr euch von den Teilnehmern in eurer Gruppe erwartet, stellt Regeln auf.
  • Kommunikation ist das A und O. Gebt Rückmeldung an die Blogger, wenn Aktionen gut geklappt haben, ihr euch über Rezensionen freut, sagt aber auch, wenn euch etwas enttäuscht oder traurig macht.
  • Eine gute Zusammenarbeit basiert auf Geben und Nehmen: Teilt also auch Beiträge von euren Bloggern, unterstützt sie bei Aktionen (z.B. Gewinnspielen) oder kommentiert ihre Posts für mehr Reichweite.
  • Investiert Zeit! So eine Gruppe kann nur lebendig gehalten werden, wenn ihr euch Zeit dafür nehmt. Ihr solltet deshalb nicht nur posten, wenn ihr ein neues Buch rausbringt und dann erwarten, dass die Blogger sofort parat stehen. Tauscht euch mit den Bloggern aus, fragt sie nach Neuigkeiten, wenn es von euch keine gibt und lernt die Leute in eurem Team besser kennen.

 

Wie kommt man an so ein Team?
Hat man schon ein Buch veröffentlicht und in diesem Zusammenhang mit Bloggern gearbeitet, kann man diese direkt in das Team einladen.
Falls man gerade am ersten Buch schreibt, die Fanseite aber schon viele Follower besitzt, kann man hier einen Aufruf starten oder ein Rep-Search auf dem Instagram-Account veranstalten.
Debütautoren könnten sich durch die bunte Welt der Blogs klicken und ihre Favoriten anschreiben oder andere um Hilfe bitten. (Wer überhaupt keine Ahnung hat, wie er mit Bloggern in Kontakt kommen könnte, darf mich natürlich gerne anschreiben.)

 

Welche Alternativen gibt es zu einem festen Bloggerteam?
  • Bloggernewsletter
  • Aktionsgruppen (für jedes Buch / jede Aktion eine eigene Gruppe)
  • Rep-Search / Ausschreibungen auf den eigenen Social Media Kanälen
  • Marketing-Agenturen beauftragen z.B. Simply Easy Marketing

 

Die Frage, ob man als Autor ein festes Bloggerteam braucht, kann jeder Autor nur für sich selbst entscheiden. Hier gibt es kein richtig oder falsch, sondern nur die Entscheidung, ob es für einen selbst passt. Viel Erfolg!

 

Bei Fragen rund um das Thema “Blogger” oder “Buchmarketing” könnt ihr euch gerne bei mir melden: kontakt@suechtignachbuechern.de

 


Beitragsbild: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.