Aktion,  Buchvorstellung

Märchenzeit bei Sternmarie – Amanda und die Hexen

Die Hexen

 

Wen sehe ich denn da? Ein Leserlein … bist du ganz alleine hier? Du brauchst dich nicht zu fürchten. Komm ruhig näher. Ich will mich nur mit dir unterhalten. Ich bin die Hexe Amanda und was auch immer du über mich und meine Hexenschwestern gehört hast, es stimmt nicht. (Die Hexe beugt sich vor, kneift die Augen zu schmalen Schlitzen zusammen und winkt dich mit ihrem langen, knorrigen Zeigefinger näher.) Meine Augen sind nicht so gut, dafür rieche ich es sofort, wenn jemand in der Nähe ist. Und dich habe ich schon seit einer Weile riechen können, lange bevor du mich gesehen hast. (Sie lacht leise in sich hinein.) Komm ruhig näher.
Hinter mir beginnt der schwarze Wald, das ist der Wald der Hexen. Er liegt im östlichen Gebiet des magischen Königreiches, direkt neben dem Reich der stinkenden Zwerge! Dort leben wir Hexen in unseren windschiefen, aber warmen und nach Kräutern duftenden Häuslein. Wir wissen um die magischen Kräfte der Kräuter und Pflanzen – nur wir sind in der Lage, mit einer Alraune, der Teufelswurzel, umzugehen! Wir sammeln sie und trocknen, zerhacken oder kochen sie in unseren Kesseln. Das ist eine wahre Kunst, die nur meine Schwestern und ich beherrschen. Wir kennen uns auch mit giftigen Pilzen aus und wissen, zu welchen Zwecken sie gut zu gebrauchen sind. (Die Hexe gackert leise in sich hinein.)
Wir leben alleine, doch zu Vollmond treffen wir Hexenschwestern uns und tanzen um ein loderndes Feuer. Ich rausche in den Vollmondnächten mit meinen Hexenschwestern Korianda und Salamanda umher. Oder wir steigen auf unsere Reisigbesen und fliegen durch die Lüfte, sausen über den Wald.
Du könntest einmal mit mir fliegen. Ich tu dir nichts, komm ruhig näher, Menschlein. (Die Hexe kriecht ein wenig näher.)
Was? Der Zwerg Karl hat dich vor mir gewarnt? Die Zwerge, bäh, die Stinkewichtel, die wollen unseren Wald zerstören! Sie fällen die Bäume für ihre Schmieden, behaupten, sie müssten Ketten und Talismane fertigen, um euch vor uns zu schützen. Aber in Wahrheit wollen sie doch nur euren Sternenstaub! Du brauchst keine Angst vor mir zu haben. Komm ruhig näher, Menschlein. (Die Hexe tritt noch ein wenig näher heran.)
Komm mit mir in den schwarzen Wald. Du wirst es gewiss nicht bereuen! Oh, was rieche ich da. (Die Hexe hebt ihre lange Nase und schnüffelt lautstark.) Da kommt jemand. Aber es ist kein Menschlein. Es ist ein uraltes Zauberwesen. Warte hier auf mich, Menschlein, oder besser, komme mich besuchen im Wald der Hexen – komm, und ich kann dir herrliche Dinge zeigen. Es soll dein Schaden nicht sein.

Titel: Sternmarie

Autorin und Bildrechte: Jenny Völker

Cover: Juliane Buser

Seitenzahl: 389

Preis eBook: 3,99 € (D)

Preis TB: 11,99 € 8 (D)

ISBN: 978-3000629709

 

Klappentext:
Als es eines Nachts an Maries Schlafzimmerfenster klopft, ergreift die Mittzwanzigerin die Chance, ihr Leben zu verändern. Sie folgt dem abenteuerlustigen Zwerg Karl in ein märchenhaftes Königreich, um dort nach ihren Eltern zu suchen – plötzlich muss sie mit dem Prinzen fliehen und steckt mitten in einem lebensgefährlichen Abenteuer. Kann sie ihm und dem alten Ritter Johann helfen? Wird sie ihre Eltern finden? Ein magisches Abenteuer mit Elfen, Zwergen und Hexen, die auf Besen fliegen, beginnt.

(Quelle: Jenny Völker)

 

Banner: ©Juliane Buser

Bild: ©Jenny Völker
Text: ©Jenny Völker

 

 

Homepage der Autorin: https://www.jennyvoelker.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.