Autoreninterview

Juliane Kopperschmidt

Hallo Juliane, schön, dass Du Dir heute Zeit für meine Fragen nimmst. Könntest Du Dich bitte kurz meinen Lesern vorstellen?
Hallo Monika, es ist mir eine Freude. Ich bin sehr aufgeregt, wenn ich ehrlich sein darf.

Ja, also, ich heiße Juliane Kopperschmidt und bin 29 Jahre jung. Habe einen Kater namens Leo, der auch einem Löwen gerecht werden kann.

Im letzten Jahr entschied ich mich dazu, meine kreative Gedankenwelt auf Papier zu bringen und zu veröffentlichen. Das war schon lange mein sehnlichster Wunsch.

 

Das heißt, Du hast Dich dazu entschieden Deine Geschichte zu veröffentlichen, noch bevor sie geschrieben war?
Ja, das kann man so sagen. Jede Geschichte, die zuerst im Kopf entsteht, gibt dir ein gewisses Gefühl, was dir vermittelt: Bring es zu Papier! Lass die Welt dran teilhaben.

 

Aber erzeugt das nicht auch einen gewissen Druck? Wenn man sich vornimmt, das Buch zu veröffentlichen, aber noch nicht mal angefangen hat zu schreiben?
Vielleicht, aber da dies im letzten Jahr meine erste Geschichte war, wo ich mir zu 100% sicher war, dass sie unbedingt geschrieben werden muss, gab es für mich kein Halten mehr.
Etwas Gutes hat es, wenn man ein Buch als Selfpublisherin rausbringt: Du hast noch keinen genauen Starttermin. In dem Sinne fiel der Druck nicht groß aus und ich war so voller Elan und Ideen alles niederzuschreiben, mir neue Verbindungen zu Charakteren auszudenken uvm., dass ich, als ich dann Fortsetzung folgt unter dem letzten Kapitel getippt habe, erst gar nicht realisiert habe, dass ich schon fertig war.
Wenn ich mich jetzt dran setze, ist es anders. Weil man nun den Lesern zu einem bestimmten Termin die Fortsetzung versprochen hat und man will sie nicht enttäuschen und haut dann ordentlich in die Tasten.

 

Das klingt einleuchtend … worum geht es denn in Deinem Buch?
Das ist für mich immer ein wenig schwierig, es kurz zusammenzufassen, doch ich geb mein Bestes.

Mein Buch heißt „Regeneration Souls – Millenniumskinder“. Darin geht es um die Thematik von Sternenkindern. Seelen, die nach dem Tod zu den Sternen zurückkehren.
Sternenkinder werden ca. alle paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte wiedergeboren und besitzen besondere Fähigkeiten, wie Telekinese uvm. Um an diese Fähigkeiten heranzukommen, versucht die Regierung über den Schwarzmarkt an die Sternenkinder heranzukommen., welcher zum größten Teil von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt kontrolliert wird. Man kann es auch als modernen Sklavenhandel sehen.
Dann gibt es ganz besondere Seelen und diese werden nur einmal in 1000 Jahren wiedergeboren; die sogenannten Millenniumskinder. Ihre Gaben sind mächtig und selten und als die Wissenschaft davon erfährt, machen sie Jagd auf alle Sternenkinder.
Eines dieser Millenniumskinder ist Serah Parker, die nichts von Sternenkindern weiß. Sie wächst als normales Mädchen in einem kühlen, strengen Elternhaus auf. Erst der Gang zur Uni ermöglicht ihr soziale Kontakte, wo sie dann ihre beste Freundin Jess kennenlernt.
Serah will einen Abend lang mal eine normale Studentin sein, will trinken und feiern gehen, und als ihre beste Freundin ihr diesen Gefallen erfüllt, lernt sie einen geheimnisvollen, jungen Mann in einem Club kennen. Beide scheinen sich sofort zueinander hingezogen zu fühlen. Doch woher das kommt, will keiner erklären. Nach diesem Abend ändert sich alles für Serah. Ihre Eltern werden handgreiflich und rücksichtslos, Freunde entpuppen sich als Fremde, die man nicht mehr zu kennen scheint, und ein sexy, gutaussehender Mann verdreht dir den Verstand und man verliebt sich in ihn.
Serah flieht von zu Hause und als sich die Lage zuspitzt, muss sie entscheiden, wem sie noch trauen kann und stürzt sich damit in ein riskantes Abenteuer auf der Suche nach der Wahrheit und ihrer Existenz.

Das klingt nicht nur nach einem spannenden Fantasy-Abenteuer, sondern auch danach, als gäbe es einen ernsten Hintergrund (die Sache mit den Sternenkindern) oder liege ich da falsch?
Hab vielen Dank.

Diese Thematik hat einen ernsten Hintergrund, aber es ist nicht meiner.
Als ich damals im Internet per Zufall auf diese Thematik gestoßen bin, war ich erstmal sehr niedergeschlagen. Mit taten die Familien sehr leid, denen dass widerfahren ist und als ich dann weiter recherchierte, einfach nur so, um herauszufinden, ob es darüber schon ein Buch gibt, habe ich nichts gefunden. Ich weiß nicht, ob schon andere Autoren diese Thematik niedergeschrieben haben, mit Sicherheit bestimmt, aber ich will mit meiner Geschichte auch Mut machen. Will einen anderen Blick auf die Dinge geben.
Ich wollte auch gerne etwas Neues kreieren, das ist nicht einfach, doch ich hoffe, mir ist es ein klein wenig gelungen.

 

Da sagst Du was: Gerade im Genre Fantasy habe ich manchmal das Gefühl, es gibt nichts, was es noch nicht gab … aber Dein Buch klingt wirklich sehr originell. Doch heutzutage ist es ja nicht damit getan, dass man ein Buch herausbringt, man muss es auch “an den Mann bringen”. Was tust Du denn alles, um auf Dein Buch aufmerksam zu machen?
Danke, ich möchte weiterhin viele solcher Geschichten rausbringen.

Um auf mein Buch aufmerksam zu machen, nutze ich zum Großteil das Sozial Media. Es ist halt die aktivste und modernste Variante, um die Leute zu erreichen. Zudem habe ich eine Website eingerichtet, auf der man mich, meine Bücher und meine Anfänge beim Kreieren einer Story kennenlernen kann. Sie steckt noch in den Kinderschuhen, also bitte nicht lachen.
Zudem habe ich vor kurzem ja bereits von dir, liebe Monika, viele gute Tipps bekommen, wie ich mich noch den Leuten vorstellen, bzw. nähern kann. Ich habe diese auch bereits in die Tat umgesetzt und ein kleines Überraschungspaket an Blogger gesendet, mit einem geschriebenen Brief meiner Protagonistin „Serah Parker“. Das hat mir großen Spaß gemacht und war mal was ganz Neues. Ich habe sogar schon freudiges Feedback erhalten.
Das werde ich auf jeden Fall beibehalten.
Und im letzten Jahr habe ich, um auf mich und mein Buch aufmerksam zu machen, mich mit einem kleinen Stand auf einen gemütlichen kleinen Weihnachtsmarkt hingestellt und mich mit den Leuten unterhalten und vorgestellt. Es wurde sehr gut aufgenommen und ich durfte auch zum ersten Mal richtig meine Bücher signieren. Ich war so happy und bin es immer noch.

Zudem helfen mir meine Familie und Freunde über Mundpropaganda, was auch schon erstaunliche Ergebnisse geliefert hat. Und zu guter Letzt habe ich auch schon ein Gewinnspiel veranstaltet, bei dem es mein Buch zu gewinnen gab sowie einen Aktionszeitraum, in dem es das eBook zu meinem Buch gratis zu erwerben gab.

 

Da bist Du ja wirklich fleißig. Die Idee mit dem Weihnachtsmarkt finde ich ja besonders toll. Gerade damit haben Autoren immer Probleme, also dass sie auch außerhalb des Internets ihr Buch präsent machen können.

Wirst Du denn dieses Jahr z.B. auch auf der Frankfurter Buchmesse anzutreffen sein?

Das mit dem Weihnachtsmarkt letztes Jahr war eine spontane Idee von einer Freundin, die den arrangiert hat. Es war klasse und gab mir so viele neue Eindrücke.

Leider nein, ich glaube, das habe ich zu spät mitbekommen. Aber ich versuche im nächsten Jahr auf der Buchmesse Berlin dabei zu sein. Dann kann ich auch schon mehr, als ein Bauch präsentieren

 

Das heißt, Du schreibst schon fleißig an einem neuen Buch?
Ja, das stimmt. Ich habe Band 2 von Regeneration Souls vor kurzem abgeschlossen. Dies ist mein Debütroman und wurde sogleich auch meine erste Trilogie.
Lange wird es nicht mehr dauern und dann ist auch dieses erhältlich.

Zudem schreibe ich gerade an einer komplett neuen Story, welche mir jetzt schon sehr ans Herz gewachsen ist.

 

Bleibst Du denn beim Genre Fantasy oder experimentierst Du da auch etwas herum?
Im Großen und Ganzen denke ich, bleibe ich erst einmal dabei.
Ich selbst lese auch sehr gerne Fantasy, aber auch Dystopien, New- und Young-Adult und die schönen kitschigen Liebesromane. Aber Spannung und Humor dürfen da auch nicht fehlen.
Ich möchte mich von Buch zu Buch gerne weiterentwickeln und werde mit Sicherheit auch mal kein Fantasy schreiben.

 

Hast Du denn einen festen Plan? Also setzt Du Dir selber bestimmte Ziele?
Auf jeden Fall möchte noch fließender schreiben und eine klarere Ausdrucksweise rüberbringen. Ausgeklügelte Gedankengänge zu Papier bringen, dass auch der Leser überwältigt wird und ich möchte es immer schaffen, den Leser gefühlsmäßig mitzureißen. Mein Ziel ist es, mich stetig im Schreiben selbst, sowie meinem Stil zu verbessern. Daher lese ich selbst sehr viel und schaue mir immer wieder gerne auch die Texte von anderen Autoren genauer an.

 

Das klingt, als wärst Du sehr zielstrebig.
Ja, wenn es um das Schreiben geht, dann ja. Mein ganzes Herz hängt an meinen Geschichten und ich hab einfach das Gefühl; ich will meine Leser nicht enttäuschen und es von Buch zu Buch besser machen.

 

Das ist toll. Gibt es denn etwas, das Du Deinen Lesern am Ende dieses Interviews unbedingt noch sagen möchtest?
Ich danke wirklich jedem von ganzem Herzen, der sich bisher mit meinem Buch im Schoß aufs Bett, oder den Sessel oder sonst wo hingesetzt und es gelesen hat. Der sich auf diese Geschichte und meine Gedankenwelt eingelassen hat.
Ich hoffe, man glaubt mir, wenn ich sage, dass mich das sehr glücklich und auch überaus stolz macht.
Als ich klein war, hatte ich schon immer den Wunsch etwas auf der Welt zu hinterlassen. Etwas, was meinen Stempel trägt. Ich möchte gerne im Gedächtnis der Menschen bleiben, in ihren Herzen, und hoffe sie mit meinem Buch und vielen weiteren Büchern, die noch folgen werden, zu unterhalten und mitzureißen.

Von daher bedanke ich mich bei jeden einzelnen von euch.

 

Und ich bedanke mich bei Dir für Deine Zeit und Deine spannenden Antworten.
Danke. Es hat mir riesengroßen Spaß gemacht, Monika. Das war so aufregend.

 

Mehr zu Juliane und ihren Bücher findet ihr hier:

https://julianekopperschmidt-autorin.jimdofree.com

https://www.facebook.com/julianekopperschmidt.autorin/


Autorenfoto: Juliane Kopperschmidt

Coverrrechte: Juliane Kopperschmidt

Ein Kommentar

  • Sven

    Hallo Monika,

    vielen Dank für das Interview und den kleinen Einblick “hinter die Kulissen” der Autorin.

    Ich selber habe Juliane erst heute kennengelernt und finde es einfach super, was sie macht und schon jetzt auf die sprichwörtlichen Beine gestellt hat.

    Mein erstes Buch habe ich vor etwa 12 Jahren geschrieben. Danach folgten in jedem Jahr insgesamt fünf weitere welche ich jedoch bisher aus verschiedenen Gründen nicht der breiten Masse zugänglich gemacht habe.

    Julianes Buch habe ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht gelesen. Aber das wird selbstverständlich unverzüglich nachgeholt! ;-)
    Ich freue mich schon sehr darauf und wünsche ihr viel Erfolg und weiterhin viel, viel Spass beim Schreiben ihrer Geschichten und Bücher.

    Wie gesagt, vielen Dank für das Interview und vielleicht bis bald.

    Beste Grüße

    Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.