Aktion,  Buchvorstellung,  Werbung

2 hearts together

Moderator:  Hallo und willkommen zu unserer Dating-Show rund um das perfekte Match. Bei uns ist heute eine junge Dame. Wie heißen Sie und was machen Sie so?

 

Agata: Vielen Dank, dass ich hier sein darf. Wir können uns gern auch auf ‚Du‘ einigen. Ich bin Agata und schreibe Liebesromane.
Bildquelle: stock.adobe.com
Fotograf: yellowj

 

Moderator:  Oh, was für ein ungewöhnlicher Name. Woher kommt er, wenn ich fragen darf?

 

Agata:  Aber klar. Meine Eltern haben beide italienische Wurzeln, sind aber aus verschiedenen Gründen nach Deutschland ausgewandert. Ich bin hier geboren und aufgewachsen.

 

Moderator: Du schreibst Liebesromane. Das klingt wie eine perfekte Beschäftigung.

 

Agata: Na ja, letztendlich ist es zwar ein Job, aber ich liebe ihn. Vor allem den Kontakt zu meinen Lesern. Nur manchmal sollte ich ein wenig mehr überlegen, bevor ich im Kontakt mit ihnen in den sozialen Medien etwas poste.

 

Moderator: Das hört sich interessant an. Magst du noch etwas darüber erzählen?

 

Agata: Ups, da sieht man’s  mal wieder. Ich rede auch meist drauflos, ohne nachzudenken. Aber was soll’s. Ich habe vor einiger Zeit mal etwas gepostet, was zu einer gewissen Aufregung geführt hat. Deshalb wurde ich auch kurzerhand in Urlaub geschickt. Aber das ist eine Geschichte für sich. Die ist sogar veröffentlicht worden. „Wer will schon eine Null“ ist der Titel der Story, die die liebe Christine Corbeau nach meiner Vorlage verfasst hat.

 

Moderator: Und jetzt Hand aufs Herz. Wie soll der Traummann nicht sein?

 

Agata: Oje, das ist ja fast noch schwerer als wenn ich sagen müsste, wie er denn sein soll. Mal schauen … Also, er soll auf keinen Fall viel älter sein als ich und er soll mich nicht nur als eine Art Trophäe betrachten. Einen Stubenhocker fände ich auch nicht so schick. Reicht das?

 

Moderator: Selbstverständlich. Na dann wollen wir mal mit unseren Match-Kandidaten weitermachen. Hier haben wir zwei stattliche Herren. Kommen wir zunächst zu Ihnen, Kandidat Nummer 1. Wer sind Sie und was machen Sie?

 

Massimo: Ciao, ragazzi. Iche bin Massimo unde ich lasse es mir und meine Freunde gerne gutgehe.
Bildquelle:depositphotos.com
Fotograf: ibrak

 

Moderator: Und wie sieht das bei Ihnen aus, Kandidat Nummer 2?

 

Cal: Man nennt mich Cal und ich stelle meine Expertise als Ingenieur einigen umwelttechnischen Projekten zur Verfügung. Darüber hinaus betreibe ich den einen oder anderen Sport.

 

 

Bildquelle: depositphotos.com
Fotograf: VitalikRadko
Massimo: Sport iste auch eine von meine Leidenschafte. Unde schnelle Autos.

 

Moderator: Das klingt nach zwei vielbeschäftigten Persönlichkeiten. Nun gut, Agata. Dann leg mal los.

 

Agata: Okay. Also, ich gehe nur dann Laufen, wenn es unbedingt sein muss. Dafür liebe ich es zu tanzen. Kandidat Nummer 1, wie muss ich mir einen gemeinsamen Tanzabend mit dir vorstellen?

 

Massimo: Allora, dene Italiani liegte die ritmo in die Blut. Iche kann mich gut bewege unde trage dich die ganze Abend auf meine Hände.

 

Agata: Und was habe ich bei dir zu erwarten, Kandidat Nummer 2?

 

Cal: Musik ist für mich ein fester Bestandteil des Lebens. Ich scheue auch vor ungewöhnlichen Stilrichtungen nicht zurück und auf meine Führungsqualitäten kannst du dich verlassen.

 

Agata: Aha. Wenn ich einmal bei dir übernachten sollte, Kandidat Nummer 2, wie würdest du mir das Aufstehen versüßen?

 

Cal: Vor dem ersten Espresso musst du bei mir keinen Ton von dir geben. Und diesen bekommst du von mir ans Bett geliefert.

 

Agata: Und was hast du dir überlegt, um mich am Morgen auf Touren zu bringen, Kandidat Nummer 1?

 

Massimo: Ah, cara mia, wer brauchte schon Frühstück? Lass uns direkt hupfe in meine Pool. Dann du biste sofort topfit.

 

Agata: Welche Rolle würdest du in einem Actionfilm spielen, Kandidat Nummer 1?

 

Massimo: Gar keine Frage. Meine Korper iste wie Stahl. Iche bin die Terminator.

 

Agata: Oha. Und Kandidat Nummer 2, wen würdest du darstellen?

 

Cal: Mein Name ist Bond. James Bond.

 

Agata: Geschüttelt oder gerührt?

 

Cal: Um es wie Daniel Craig zu sagen: Sehe ich so aus, als ob mich das interessiert?

 

Agata: Wenn du ein Land wärst, Kandidat Nummer 1, was für eines wäre das wohl?

 

Massimo: Danne wäre ich Mischung aus Hawaii unde Brasilia. Iche bin exotisch, heiß wie Vulkan unde in meine Regenwald gibt es lange Liane.

 

Agata: Und welche Mischung erwartet mich bei dir, Kandidat Nummer 2?

 

Cal: Ich schätze es wären England und Feuerland. Zwei Gegensätze, die sich anziehen. Und dazwischen liegt das Bermuda-Dreieck, in dem wir all unsere Sorgen verschwinden lassen können.

 

Moderator: Nun gut, Agata. Wer wird denn jetzt dein perfect match sein? Der Sportliebhaber mit der langen Liane, der dich auf Händen trägt? Oder der heißkalte Musikliebhaber mit Kaffeelieferservice, bei dem du deine Sorgen verstecken kannst?

 

Agata: Sorry, Leute, aber das wird nicht verraten, denn mein perfect match habe ich schon. Lest doch einfach meine Geschichte, wenn ihr es genau wissen wollt ;)

 

Na, seid ihr jetzt neugierig geworden und wollt auch unbedingt wissen, für wen sich Agata am Ende entschieden hat? Dann holt euch gleich das Buch von Christine Corbeau:

 

Bildrechte: Christine Corbeau

Titel: Wer will schon eine Null

Autorin und Bildrechte: Christine Corbeau

Seitenzahl: 324

Formate: eBook und Taschenbuch

Erscheinungsdatum: 14.02.2019

ISBN: 978-3-9820645-0-5

 

 

 

 

Klappentext:

Über eine Idee, die einem um 22 Uhr nach dem dritten Glas Wein kommt, sollte man besser

noch einmal eine Nacht schlafen.

Dumm nur, dass die Romance Autorin Agata Finocchio Schröder genau das nicht getan hat,

denn nun steht sie als Nestbeschmutzerin da und wird von ihrem Verleger kurzerhand in

Zwangsurlaub geschickt, um sie aus dem zu erwartenden Shitstorm herauszuhalten. So

fährt die quirlige Hauptstädterin plötzlich in einem Auto, mit dem sie nicht klarkommt, durch ein

Land, das sie nicht kennt, zu einem Hotel, in das sie nicht will. Während sie noch versucht,

sich der entschleunigenden Wirkung Süditaliens zu entziehen, trifft sie auf zwei Männer, die

verschiedener kaum sein könnten.

Oder sind diese Männer in Wirklichkeit auf sie getroffen?

(Quelle: Christine Corbeau)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.